Bundesärztekammer



Alles zur Organisation "Bundesärztekammer"


  • Unnötige Besuche eindämmen

    Fr., 21.06.2019

    Häufig beim Doktor? Ärztepräsident fordert Selbstbeteiligung

    «Man muss genauer hinsehen, wer wann und weshalb zum Arzt geht», sagt Ärztepräsident Klaus Reinhardt. Nicht jeder Besuch beim Arzt sei notwendig und sinnvoll.

    Gehen die Menschen in Deutschland zu oft zum Arzt? Der Ärztepräsident meint, es gebe viele unnötige Arztbesuche - und wartet mit einem umstrittenen Vorschlag auf, dies zu ändern.

  • Gesundheit

    Fr., 31.05.2019

    Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundesärztekammer

    Klaus Reinhardt, neuer Präsident der Bundesärztekammer.

    Der neue Präsident der Bundesärztekammer kommt aus Bielefeld. Klaus Reinhardt lieferte sich bei der Wahl in Münster ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einer Kandidatin aus Niedersachsen. Am Ende hatte er drei Stimmen Vorsprung.

  • Gesundheit

    Do., 30.05.2019

    Wenker verliert Wahl bei Bundesärztekammer

    Martina Wenker, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen.

    Münster (dpa) - Die niedersächsische Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat am Donnerstag die Wahl für die neue Spitze der Bundesärztekammer in Münster verloren. Sie scheiterte im dritten Wahlgang mit 121 zu 124 Stimmen gegen Klaus Reinhardt, der bislang Vorsitzender des Hartmannbundes war. «Ich gratuliere Dr. Reinhardt herzlich zur Wahl und freue mich auf die Zusammenarbeit im Vorstand der Bundesärztekammer», sagte Wenker nach der Wahl. Reinhardt folgt auf Frank Ulrich Montgomery, der acht Jahre lang an der Spitze der obersten Ärzte-Vertretung auf Bundesebene stand.

  • Deutscher Ärztetag eröffnet

    Di., 28.05.2019

    Ärzte-Chef macht seinem Unmut Luft

    Für Prof. Frank Ulrich Montgomery ist es der letzte Deutsche Ärztetag an der Spitze der Bundesärztekammer. Er kritisierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für diverse Gesetzesänderungen, die dieser in den letzten Monaten angestrengt hat.

    Gesundheitsminister Jens Spahn musste zum Auftakt des 122. Ärztetags in Münster viel Kritik einstecken. Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery mahnte staatliche Eingriffe in das ­Berufsbild an und bemängelte die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens. Spahn reagierte mit einem Angebot.

  • 122. Deutscher Ärztetag

    Di., 28.05.2019

    Münster kann Ärztetag

    Während die Halle Münsterland noch für den 122. Ärztetag hergerichtet wird, der am Dienstag beginnt, trafen sich bereits am Montag Teilnehmende zu einer Podiumsdiskussion.

    Rund 1500 Gäste erwarten die Organisatoren des 122. Deutschen Ärztetages. Zum fünften Mal treffen sich die Delegierten der 17 Landesärztekammer in Münster. Bis Freitag wird getagt.

  • Deutscher Ärztetag in Münster

    Di., 28.05.2019

    Dr. Theodor Windhorst warnt vor Burn-out und Suizidgefahr

    Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, ist mit der bisherigen Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unzufrieden.

    Burn-out bei Ärzten, Ärger über Gesundheitsminister Jens Spahn und ei­ne zögerlich voranschreitende Digitalisierung: Etwa 250 Delegierte aus 17 deutschen Ärztekammern kommen ab Dienstag auf dem Deutschen Ärztetag in Münster zusammen, um über die Zukunft ihres Berufsstandes zu debattieren. Unser Redaktionsmitglied Mirko Heuping sprach vorab mit Dr. Theodor Windhorst, Präsident der gastgebenden Ärztekammer Westfalen-Lippe, über die wichtigsten Themen.

  • Cannabis verschreiben lassen

    Mo., 13.05.2019

    Drogenanbau im Dienste der Medizin

    Arbeiter stehen im Rohbau einer Halle. Hier soll künftig, verborgen hinter 24 Zentimeter dicken Stahlbetonwänden, medizinisches Cannabis angebaut werden.

    Seit 2017 können Patienten sich Cannabis zu medizinischen Zwecken regulär beim Arzt verschreiben lassen können. Von 2020 an will eine Firma das Mittel im Auftrag des Bundes mitten in Schleswig-Holstein anbauen - hinter dicken Mauern.

  • Gesundheit

    Mo., 06.05.2019

    Ärztepräsident: Bei Impfpflichtverstoß Strafen mit Ausnahmen

    Berlin (dpa) - Für den Fall der Einführung einer Masern-Impfpflicht hält Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery Strafen für Verstöße generell für gerechtfertigt, kann sich aber Ausnahmen vorstellen. Der Präsident der Bundesärztekammer gab im Gespräch mit der dpa zu bedenken: «Eine Impfpflicht lässt sich leicht verlangen, aber ist schwer umzusetzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Kinder mit der Polizei zum Impfen schleppt.» Deshalb müsse man versuchen, mit Vernunft auf die Menschen einzuwirken. Er fügte hinzu: «Sie werden darüber hinaus aber auch an einigen Strafen nicht vorbeikommen.»

  • Fragen und Antworten

    Di., 16.04.2019

    Wie frei ist der Tod? - Karlsruhe prüft Sterbehilfe-Verbot

    Seit Ende 2015 stehen auf Sterbehilfe als Dienstleistung bis zu drei Jahre Haft.

    Gegen die Strafbarkeit der «geschäftsmäßigen Sterbehilfe» klagen Suizidbegleiter, Ärzte und schwerstkranke Menschen. Das Bundesverfassungsgericht steht vor schwierigen Fragen. Umfasst das Recht auf selbstbestimmtes Sterben einen Anspruch auf Unterstützung?

  • 1499 Fälle im vergangenen Jahr

    Mi., 03.04.2019

    Ärzte-Statistik: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern

    Die meisten Beschwerden gab es nach Behandlungen von Knie- und Hüftgelenksarthrosen, Oberschenkelbrüchen und Bandscheibenschäden.

    Dass Medizinern etwas Gravierendes misslingt, ist relativ selten. Doch die Folgen für die Patienten können beträchtlich sein. Die Ärzte legen neue Zahlen dazu vor - komplette amtliche Daten gibt es nicht.