Bundesarbeitsministerium



Alles zur Organisation "Bundesarbeitsministerium"


  • Parteien

    Do., 30.05.2019

    Hartz-IV-Familien entgehen jedes Jahr fünf Milliarden Euro

    Berlin (dpa) - Hartz-IV-Familien entgehen nach Angaben der Linksfraktion im Bundestag jedes Jahr 5 Milliarden Euro, weil das Kindergeld auf die Hartz-IV-Leistungen angerechnet wird. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Fraktion hervor, die der dpa vorliegt. Zwischen 2007 und 2018 seien betroffenen Familien durch die Anrechnung von Kindergeld insgesamt gut 54 Milliarden Euro entgangen. Im vergangenen Jahr waren es demnach 4,8 Milliarden Euro bei rund einer Million betroffenen Familien.

  • Bundesregierung

    Fr., 24.05.2019

    Konfrontationskurs in der Regierung beim Grundrentenstreit

    Berlin (dpa) - Der Streit über die Grundrente in der Bundesregierung spitzt sich zu. Ungeachtet eines Vetos aus dem Kanzleramt leitete das Bundesarbeitsministerium die Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs von Minister Hubertus Heil innerhalb der Bundesregierung ein. Bereits kurz nachdem Heil und Finanzminister Olaf Scholz ihre Pläne bekannt gegeben hatten, hatten führende Unionspolitiker empört reagiert. Der Entwurf sei vom Kanzleramt nicht zur Ressortabstimmung freigegeben worden, sagte heute die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz. Er gehe weit über das im Koalitionsvertrag Vereinbarte hinaus.

  • Arbeitgeberverband BDA

    Mi., 24.04.2019

    Arbeitgeber sehen Fachkräftemangel durch Frührente verstärkt

    Ein Senioren-Paar auf einer Bank an der Elbe. Seit Juli 2014 können Arbeitnehmer nach mindestens 45 Jahren Einzahlung in die Rentenkasse bereits ab 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen.

    Hunderttausende Arbeitnehmer sind abschlagsfrei mit mindestens 63 in Rente gegangen. Arbeitgeberverbände warnen vor einer Ausweitung des Fachkräftemangels. Es gibt aber auch andere Stimmen.

  • Rechnungshof schlägt Alarm

    Mo., 15.04.2019

    Jobcenter sollen Fehler bei Arbeitslosen-Zählung korrigieren

    Logo eines Jobcenters. Die Jobcenter sollen zuletzt rund 290 000 Menschen mit einem falschen Status an die BA-Statistik gemeldet - das sind 8,6 Prozent der Leistungsempfänger.

    Hunderttausendfach sollen Arbeitslose nicht als solche gezählt worden sein. Nun sollen die Jobcenter ihre Angaben regelmäßig überprüfen. Kritik an der Arbeitslosenstatistik gibt es trotzdem.

  • Karriere

    Fr., 12.04.2019

    Von zu Hause aus arbeiten: Homeoffice - Arbeitsplatz der Zukunft?

    Karriere: Von zu Hause aus arbeiten: Homeoffice - Arbeitsplatz der Zukunft?

    Im Bundesarbeitsministerium wird das Recht der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen auf Arbeiten im Homeoffice diskutiert. Die Entscheidung, ob von zu Hause aus gearbeitet werden darf, liegt bisher prinzipiell auf Unternehmensseite. Angestellte können die Tätigkeit am heimischen Arbeitsplatz nicht vom Unternehmen einfordern. Welche Chancen, aber auch welche Risiken ergeben sich durch das Arbeiten im Homeoffice? Hat das Modell Zukunft?

  • Sonderausstellung

    Di., 02.04.2019

    Das Arbeitsministerium unter den Nazis

    Blick in die Ausstellung «Das Reichsarbeitsministerium 1933-1945: Beamte im Dienst des Nationalsozialismus».

    Deutsche Geschichte: Neue Studien zeigen, wie sich die NS-Behörde, eine Art «Superministeriums», maßgeblich am Einsatz von Zwangsarbeitern und der Verfolgung der Juden beteiligt hat.

  • 107 Millionen pro Jahr

    Di., 26.03.2019

    Fehltage wegen psychischer Probleme stark angestiegen

    Laut DAK-Gesundheit waren psychische Erkrankungen 2018 die dritthäufigste Ursache für Fehltage.

    Zu krank für die Arbeit - in den vergangenen Tagen war das immer öfter wegen psychischer Leiden der Fall. Was dagegen zu tun ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.

  • 107 Millionen im Jahr 2017

    Di., 26.03.2019

    Psychische Leiden: Fehltage binnen zehn Jahren verdoppelt

    Psychische Erkrankungen waren die dritthäufigste Ursache für Fehltage.

    Zu krank für die Arbeit - in den vergangenen Tagen war das immer öfter wegen psychischer Leiden der Fall. Was dagegen zu tun ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.

  • Gesundheit

    Di., 26.03.2019

    Psychische Probleme: Zahl der Fehltage verdoppelt

    Berlin (dpa) - Die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme hat sich innerhalb von zehn Jahren in Deutschland verdoppelt - von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr 2017. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Danach haben sich die daraus resultierenden wirtschaftlichen Ausfallkosten in diesem Zeitraum sogar fast verdreifacht - von 12,4 Milliarden auf 33,9 Milliarden Euro.

  • Erhöhung ab Juli

    Mi., 20.03.2019

    Renten steigen um mehr als drei Prozent

    Zum 1. Juli steigt die Rente.

    Gute Nachrichten für Deutschlands Rentner. Sie erhalten bald deutlich mehr Geld auf ihrem Konto. Doch es mehren sich mahnende Worte.