Bundeskanzleramt



Alles zur Organisation "Bundeskanzleramt"


  • Billiger als Büroboten

    Sa., 20.04.2019

    Digitalministerin verteidigt Rohrpost im Kanzleramt

    Preiswerter als zusätzliche Büroboten: die Rohrpost.

    Die gute alte Rohrpost tut im Bundeskanzleramt noch ihren Dienst. Ganz im Gegensatz zur FDP meint Digitalstaatsministerin Bär: Funktioniert doch prima und kostet nicht viel.

  • Medien

    Di., 16.04.2019

    Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel abgewiesen

    Berlin (dpa) - Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine Unterlassungsklage des Satirikers Jan Böhmermann gegen das Bundeskanzleramt und Kanzlerin Angela Merkel abgewiesen. Damit scheiterte Böhmermanns Forderung, Merkel zu verbieten, sein «Schmähgedicht» gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «bewusst verletzend» zu kritisieren. Das Kanzleramt hatte aber ohnehin angekündigt, die Kritik nicht zu wiederholen. Weder Böhmermann noch Merkel nahmen an der Gerichtsverhandlung teil.

  • Medien

    Di., 16.04.2019

    Gericht weist Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel ab

    Berlin (dpa) - Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine Unterlassungsklage des Satirikers Jan Böhmermann gegen das Bundeskanzleramt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgewiesen. Damit scheiterte Böhmermanns Forderung, Merkel zu verbieten, sein «Schmähgedicht» gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «bewusst verletzend» zu kritisieren. Das Kanzleramt hatte sich aber ohnehin verpflichtet, dies nicht zu wiederholen.

  • AU stellt Ultimatum

    Mo., 15.04.2019

    Internationaler Druck auf Militärführung im Sudan steigt

    Demonstranten und Soldaten sitzen und stehen auf einem Militärfahrzeug vor dem Verteidigungsministerium in Khartum.

    Trotz Drohgebärden des Militärs protestieren die Sudanesen weiter. Doch der internationale Druck auf die Anführer des Militärputsches steigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte klare Forderungen.

  • Energie

    Di., 15.01.2019

    Kohle-Gipfel: NRW-Forderungen wegen Strukturwandel

    Vor Braunkohlekraftwerken stehen Windräder.

    Berlin (dpa/lnw) - Vertreter der Bundesregierung, der betroffenen Länder und die Vorsitzenden der Kohlekommission beraten heute im Bundeskanzleramt über den Kohleausstieg. Im Mittelpunkt dürften die Forderungen aus Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt nach konkreten und verbindlichen Hilfen für den Strukturwandel in den Kohleregionen stehen. Dabei geht es einerseits um finanzielle Unterstützung, andererseits um die Ansiedelung von Behörden und Forschungseinrichtungen und den Ausbau der Infrastruktur.

  • Was geschah am...

    So., 09.12.2018

    Kalenderblatt 2018: 10. Dezember

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 10. Dezember 2018:

  • Antwort auf Postkarten-Aktion

    Di., 04.12.2018

    Kanzleramt schreibt Kirchengemeinde

    Mit Frieden und Unfrieden hatten sich die 77 Teilnehmer der Kinderbibeltage beschäftigt. Pastoralreferentin Stefanie Eißing gehörte dabei zum Leitungsteam.

    Bei der Kirchengemeinde St. Brictius ist Post aus dem Bundeskanzleramt eingangen – adressiert an die Teilnehmer der Kinderbibeltage.

  • Brauchtum

    Di., 27.11.2018

    Weihnachtsbaum vor dem Reichstagsgebäude aufgestellt

    Berlin (dpa) – Ein Weihnachtsbaum im XXL-Format: Vor dem Reichstagsgebäude in Berlin ist eine etwa 24 Meter hohe Fichte aufgestellt worden. Sie war in einem Seitental der Okertalsperre bei Altenau im Harz geschlagen worden. Über Nacht wurde der rund 3500 Euro teure Baum in die Hauptstadt gebracht. Die Niedersächsischen Landesforsten hatten in den vergangenen Jahren bereits mehrfach große Weihnachtsbäume aus dem Harz für das Gelände am Bundestag geliefert. Morgen soll das Bundeskanzleramt seinen Weihnachtsbaum erhalten. Er kommt aus dem benachbarten Brandenburg und ist 11 Meter hoch.

  • Nach Schlag gegen Medien

    Fr., 05.10.2018

    Tausende protestieren gegen Regierung in Wien

    Der Protest richtet sich vor allem gegen Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).

    Wien (dpa) - Mehrere Tausend Demonstranten haben in Österreich gegen die rechtskonservative Regierung protestiert. Die Menge am Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt in Wien skandierte am Donnerstagabend Parolen gegen Rassismus und Sozialabbau und warnte vor einem Schwund der Demokratie.

  • Demonstrationen

    Fr., 05.10.2018

    Tausende bei Protesten gegen Regierung in Wien

    Wien (dpa) - Mehrere Tausend Demonstranten haben in Österreich gegen die rechtskonservative Regierung protestiert. Die Menge am Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt in Wien skandierte am Abend Parolen gegen Rassismus und Sozialabbau und warnte vor einem Schwund der Demokratie. Die Polizei zählte nach eigenen Angaben rund 4000 Menschen, die Organisatoren sprachen von etwa 20 000. Auf Transparenten wurde nicht nur die Bundesregierung, sondern ganz besonders Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ kritisiert.