Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur



Alles zur Organisation "Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur"


  • Ausbau der Netzinfrastruktur

    Di., 03.07.2018

    Bundesregierung will Breitband-Förderung beschleunigen

    Leerrohre, in die später Glasfaserkabel geblasen werden, sind auf einer Baustelle zu sehen. Der Bund vereinfacht angesichts schleppender Abrufe seine Förderung für den Ausbau des schnellen Internets in ganz Deutschland.

    In Deutschland stehen Förderbeträge in Milliardenhöhe zum Ausbau des Breitbandnetzes zu Verfügung. Doch bislang wurden die kaum abgerufen. Nun soll das Förderverfahren umgestellt und von bürokratischen Hürden befreit werden. Die Opposition sieht nur kosmetische Änderungen.

  • Internet

    Fr., 09.03.2018

    Breitbandausbau kommt nur langsam voran

    Berlin (dpa) - Der Ausbau des schnellen Internets in Deutschland kommt nur langsam voran. Von den dafür bereitgestellten 1,56 Milliarden Euro wurden zwischen 2015 und 2017 nur 27,7 Millionen Euro ausgegeben. Das geht aus der Antwort einer Berichtsanforderung der Grünen aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hervor, über die die «Frankfurter Rundschau» berichtet. Die Grünen warfen dem früheren Verkehrsminister Alexander Dobrindt Versagen vor. Dobrindt sei nicht nur als Verkehrsminister, er sei auch als Digitalminister auf ganzer Linie gescheitert.

  • Angebot der Zulassungstelle

    Fr., 12.01.2018

    Stilllegen und Wiederzulassen von Autos jetzt auch online

    Künftig können das Stillegen und Wiederzulassen von Autos auch online erfolgen. Die zuständige Zulassungsbehörde bietet dafür ein Online-Portal auf ihrer Webseite.

    Künftig kann die Stilllegung und Wiederzulassung von Fahrzeugen auch im Internet vorgenommen werden. Die zuständigen Zulassungsbehörden stellen hierfür Online-Portale bereit. Eine Änderung von Halter oder Zulassungsbezirk ist jedoch online noch nicht möglich.

  • Breitband im Kreis Steinfurt

    Fr., 22.12.2017

    Weichen für Glasfaserausbau sind gestellt

    Alle Kommunen des Kreises haben in diesen Tagen und Wochen Post bekommen: Die Förderbescheide für den Glasfaserausbau, insbesondere in den Außenbereichen. Der Kreis sei gut aufgestellt, heißt es in einer Mitteilung aus dem Kreishaus.

  • Schneller Internet

    Do., 14.12.2017

    Gute Laune im Rathaus

    Freuen sich über die Förderbescheidzusage (v.l.): Die Bürgermeister Jochen Paus (Altenberge), Peter Maier (Laer) und Robert Wenking (Horstmar) sowie Ingmar Ebhardt (WEst) und Sebastian Nebel (Gemeindeverwaltung Altenberge).

    Der Breitbandausbau im Außenbereich rückt näher. Am nächsten Dienstag werden in Berlin die Bescheide über die Förderzusagen überreicht. Altenberge rechnet mit einem Zuschuss von 8,6 Millionen Euro, Horstmar mit 4,9 Millionen Euro und Laer mit 4,2 Millionne Euro.

  • Kooperation

    Do., 28.09.2017

    Nur gemeinsam sind sie stark

    Die Bürgermeister Robert Wenking, Peter Maier und Ingmar Ebhardt, Breitbandkoordinator der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Steinfurt (v.l.), freuen sich, dass der Antrag auf Förderung mit Bundesmitteln fristgerecht auf den Weg gegangen ist.

    Die Gemeinden Altenberge und Laer sowie die Stadt Horstmar haben sich vorgenommen, als Kooperationspartner ihre Außenbereiche mit Breitbandkabel und damit einem schnelleren Internetzugang zu versorgen. Eine erste Hürde sei übersprungen, konnte Breitbandkoordinator Ingmar Ebhardt von der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Steinfurt jetzt verkünden. Der Antrag auf Förderung mit Bundes- und Landesmitteln sei fristgerecht Ende September auf den Weg nach Berlin zum Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gebracht worden.

  • Fördergelder für Beratung bewilligt

    Di., 26.09.2017

    Ausbau des Breitbandnetzes

    Bürgermeisterin Sonja Jürgens, Stadtbaurat Frank Vetter (l.) und WTG-Geschäftsführer Ulrich Helmich freuen sich über den Förderbescheid des Bundes. „Das schnelle Breitbandnetz der Zukunft verbindet Stadt und Land gleichermaßen“, meint die Bürgermeisterin. „Glasfasertechnik sorgt für hohes Tempo auch in den Außenbereichen.“

    Bürgermeisterin Sonja Jürgens, Stadtbaurat Frank Vetter und Wirtschaftsförderer Ulrich Helmich freuten sich, dass ein an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gerichteter Förderantrag nun mit einer positiven Entscheidung im Rathaus einging. „Bundesweit liegen wir bei der Einführung schneller Netze weit vorne“, sagte Jürgens. „Ein Mangel an Bandbreite ist bald kein Thema mehr.“

  • Neue Regeln ab Oktober

    Mi., 05.07.2017

    Multicopter-Flüge: Das müssen Piloten beachten

    Hoch hinauf mit der fliegenden Kamera: Ab Oktober 2017 brauchen Flugmodelle - und dazu zählen jetzt auch Multicopter - eine Plakette mit Namen und Anschrift des Halters.

    Wie viele Multicopter durch den deutschen Luftraum brummen, weiß niemand so genau. Auch darüber, was man mit den Fluggeräten alles machen oder auch nicht machen darf, herrscht oft Unklarheit. Seit April sind die Regeln klarer gefasst. Mehr Bestimmungen folgen im Herbst.

  • Im Bundesverkehrsministerium in Berlin

    Fr., 19.05.2017

    Heek punktet bei Radklimatest

    Bei der Preisverleihung: Heidi Schiller (M.), umrahmt von Enak Ferlemann (l.) und Ulrich Syberg. In der Hand hält Schiller die Auszeichnung für den dritten Platz in der Gruppe der Gemeinden unter 50 000 Einwohner.

    2014 war es noch der fünfte Platz, beim Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) gewesen, 2016 hat es die Gemeinde Heek aufs Siegertreppchen geschafft.

  • Für Drohnen-Halter

    Do., 04.05.2017

    Multicopter-Flüge: Das sind die neuen Regeln

    Vom Oktober 2017 an brauchen Flugmodelle - und dazu zählen jetzt auch die oft als Drohnen bezeichneten Multicopter - eine Plakette mit Namen und Anschrift des Halters.

    Wie viele Multicopter durch den deutschen Luftraum brummen - so genau weiß das niemand. Und auch darüber, was man mit den Fluggeräten alles anstellen oder auch nicht anstellen darf, herrscht oft Unklarheit. Seit Anfang April sind einige Regeln allerdings etwas klarer gefasst.