CDU



Alles zur Organisation "CDU"


  • Vertrag von Aachen

    Di., 22.01.2019

    Merkel und Macron beschwören Einheit Europas

    Emmanuel Macron und Angela Merkel haben den Vertrag unterzeichnet.

    In Zeiten von Brexit, Trump und Populisten erneuern Merkel und Macron die deutsch-französische Freundschaft. Zentrales Element: Die gemeinsame Verteidigungspolitik.

  • Arbeitsmarkt

    Di., 22.01.2019

    15 000 Stellen für Langzeitarbeitslose in NRW

    Neue Perspektiven für Langzeitarbeitslose: Ein neues Förderprogramm soll ihnen den Wiedereinstieg in einen regulären Job ermöglichen.

  • EU

    Di., 22.01.2019

    Merkel: Es lebe die deutsch-französische Freundschaft

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lächelt auf einem Landesparteitag der CDU auf dem Podium.

    Aachen (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Menschen in Deutschland und Frankreich versichert, sich mit voller Kraft dafür einzusetzen, den neuen deutsch-französischen Vertrag mit Leben zu füllen. Die Arbeit sei mit der Unterzeichnung nicht getan, sagte Merkel am Dienstag vor dem Vertragsschluss gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. «Der Vertrag muss gelebt werden.» Sie verpflichte sich für die Bundesregierung, «dass wir dies mit voller Kraft und mit ganzem Herzen tun werden. Es lebe die deutsch-französische Freundschaft».

  • EU

    Di., 22.01.2019

    Merkel: Neue Herausforderungen brauchen einen neuen Vertrag

    Aachen (dpa) - Der neue deutsch-französische Freundschaftsvertrag muss nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Antworten auf die Herausforderungen der Gegenwart geben. Europa heute sei nicht zu vergleichen mit dem Europa vor 56 Jahren, sagte Merkel am Dienstag in Aachen anlässlich der Unterzeichnung des neuen Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages.

  • Energie

    Di., 22.01.2019

    Altmaier: Strom-Subvention für Industrie muss weitergehen

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier versucht die Sorgen der Industrie vor steigenden Strompreisen zu dämpfen.

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat versucht, die Sorgen der Industrie vor steigenden Strompreisen beim Kohleausstieg zu dämpfen. Für ihn sei «selbstverständlich klar», dass die bisher bis 2020 befristete Strompreiskompensation für energieintensive Unternehmen fortgeführt werden müsse, wenn es darum gehe, «nach 2020 Planungssicherheit, Verlässlichkeit, Berechenbarkeit zu gewährleisten», sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin beim Energie-Gipfel des «Handelsblatts». Auch die Regelung, dass stromkostenintensive Unternehmen weitestgehend von der Ökostrom-Umlage (EEG-Umlage) befreit seien, müsse weitergeführt werden.

  • EU

    Di., 22.01.2019

    Merkel: Wichtiger Tag für deutsch-französische Freundschaft

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), spricht vor der Unterzeichnungszeremonie des neuen Freundschaftsvertrags.

    Aachen (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Unterzeichnung des neuen «Aachener Vertrags» zur deutsch-französischen Freundschaft als bedeutenden Tag für die Beziehungen der beiden Länder gewürdigt. Mit dem «Aachener Vertrag» werde das «Fundament der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern» erneuert, sagte Merkel am Dienstag vor der Unterzeichnung des neuen Freundschaftspakts gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

  • International

    Di., 22.01.2019

    Laschet: Deutsch-französisches Tandem wichtiger denn je

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

    Aachen (dpa) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat mit Blick auf den bevorstehenden Brexit die Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit betont. Es habe wohl kaum einen Moment gegeben, «in dem es mehr darauf ankam, dass das deutsch-französische Tandem läuft», sagte Laschet im Krönungssaal des historischen Aachener Rathauses vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftspakts. Mit dem Pakt zeigten Deutschland und Frankreich Handlungsfähigkeit. «Er ist das Gegenmodell zu "Mein Land first" – er zeigt, wie die großen Herausforderungen gemeinsam gelöst werden können», sagte er.

  • Beziehung Brüssel-London

    Di., 22.01.2019

    Brexit-Chaos: EU will sich zu Mays «Plan B» äußern

    Noch immer sind die genauen Modalitäten des anstehenden Brexit ungeklärt.

    Viel Neues hatte Premierministerin May im Unterhaus zum Gezerre um den Brexit gestern nicht zu bieten. Heute will nun Brüssel reagieren. Großes Entgegenkommen kann London nicht mehr erwarten.

  • EU

    Di., 22.01.2019

    Kramp-Karrenbauer: May-Vorstoß zu Brexit nicht ausreichend

    Berlin (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält den Vorstoß der britischen Premierministerin Theresa May für Neuverhandlungen mit der EU über die schwierige Irland-Frage für unzureichend. Die Premierministerin setze nochmals «auf Verhandlungen, die für uns abgeschlossen sind». Der Ball liege «nach wie vor im Feld der Briten», sagte die CDU-Chefin. «Das britische Parlament muss erklären, was es will. Es hat bisher nur erklärt, was es nicht will.» Eine Verschiebung des Brexit-Datums «macht ja nur dann Sinn, wenn vorher klar ist, über was nochmal gesprochen wird».

  • Ex-ZDF-Chefredakteur

    Di., 22.01.2019

    Der Unbeugsame: Nikolaus Brender wird 70

    Nikolaus Brender feiert seinen 70. Geburtstag.

    Nikolaus Brender hat gleich zweimal Mediengeschichte geschrieben. Einmal wies er den Bundeskanzler in die Schranken, das andere Mal musste er als Chefredakteur gehen und löste eine Debatte aus, von der ARD und ZDF noch heute profitieren.