E.ON



Alles zur Organisation "E.ON"


  • Energie

    Mi., 26.06.2019

    Grüne fordern Verbot der Innogy-Übernahme durch Eon

    Essen (dpa) - Die Grünen lehnen die geplante Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Energiekonzern Eon ab. «Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden», schreiben die Bundestagsabgeordneten Ingrid Nestle, Katharina Dröge, Julia Verlinden und Oliver Krischer in einem Brief an die zuständige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, wie die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Mittwoch) berichtet. Begründet werde dies mit der Sorge um den Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt in Deutschland. Es sei eine «wettbewerbsschädigende Marktstellung» von Eon zu befürchten – mit negativen Auswirkungen etwa auch auf die Ladesäulen-Infrastruktur für Elektroautos.

  • Energie

    Di., 25.06.2019

    Innogy-Deal: Eon will mit Zugeständnissen Bedenken aufheben

    Essen (dpa) - Der Energiekonzern Eon will mit Zugeständnissen Bedenken der EU-Kommission gegen die Übernahme der RWE-Tochter Innogy überwinden. Die Vorschläge sähen Verkäufe im ungarischen Stromkunden-Geschäft sowie des Strom- und Gaskundengeschäfts von Innogy in Tschechien vor, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. In Deutschland wolle sich Eon von 260 000 Kunden trennen, die Heizstrom beziehen. Zudem will der Konzern 32 Ladestationen für Elektroautos an Autobahnen verkaufen.

  • Energie

    Mi., 22.05.2019

    Uniper: Streit zwischen Management und Hauptaktionär

    Das Logo des Kraftwerkbetreibers Uniper im Foyer des Unternehmensstandorts.

    Düsseldorf (dpa) - Beim Düsseldorfer Kraftwerksbetreiber Uniper herrscht weiter offener Streit zwischen dem Management und dem größten Aktionär, dem finnischen Energiekonzern Fortum. Der Uniper-Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Reutersberg kritisierte am Mittwoch bei der Hauptversammlung, dass Fortum seine «mittel- und langfristigen Absichten» bei Uniper im Unklaren lasse. Der Aufsichtsratschef beklagte ein «fortbestehendes Misstrauen» des Großaktionärs gegen den Vorstand.

  • Energie

    Di., 14.05.2019

    Innogy-Übernahme wird Thema auf der Eon-Hauptversammlung

    Eine Ladestation für Elektroautos von Innogy steht vor der Zentrale von RWE.

    Beim Energiekonzern Eon heißt es Warten auf Brüssel. Die EU-Kommission prüft derzeit den Kauf der RWE-Tochter Innogy. Bei der Hauptversammlung dürfte das zum wichtigen Thema werden.

  • Energie

    Do., 02.05.2019

    Uniper hat neuen Vorstandschef gefunden

    Andreas Schierenbeck, neuer Vorstandsvorsitzender des Energieversorgers Uniper.

    Düsseldorf (dpa) - Der frühere Chef der Aufzugssparte des Industriekonzerns Thyssenkrupp, Andreas Schierenbeck, wird neuer Vorstandsvorsitzender des Energieversorgers Uniper. Der Aufsichtsrat habe den 53-Jährigen einstimmig zum Nachfolger des bisherigen Vorstandsvorsitzenden Klaus Schäfer berufen, teilte Uniper am Donnerstag mit. Neuer Finanzvorstand werde Sascha Bibert (43), der zuletzt für Eon gearbeitet habe. Beide sollen ihre Ämter am 1. Juni antreten.

  • Joint Venture mit Norwegen

    Di., 16.04.2019

    Größter Ostsee-Windpark ist in Betrieb

    Im Offshore-Windpark «Arkona» in der Ostsee vor der Insel Rügen werden Bauarbeiten durchgeführt.

    Der vierte Offshore-Windpark vor der deutschen Ostseeküste, Arkona, ist offiziell in Betrieb gegangen. Die Investoren feiern ihn als Gemeinschaftsprojekt der Superlative: leistungsstark, pünktlich, kostengünstig - und mit einem eigenen Song.

  • Energie

    Fr., 15.03.2019

    Eon sichert sich Auftrag für Kraftwerksbau in Großbritannien

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Essen/London (dpa) - Der Essener Energiekonzern Eon übernimmt den Bau eines Kraftwerks für den Verpackungshersteller DS Smith in Kent in Großbritannien. Eon sprach von einem der größten Aufträge seit mehr als einem Jahrzehnt, nannte aber keine konkreten Zahlen. Die Anlage mit einer Leistung von 75 Megawatt soll künftig die Papierfabrik Kemsley am Hauptstandort des britischen Unternehmens mit Dampf und Strom versorgen, wie beide Konzerne in einer gemeinsamen Erklärung in der Nacht zu Freitag mitteilten.

  • Energie

    Mi., 13.03.2019

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme Wachstumssprung

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Fast zwölf Millionen Verbraucher in Deutschland könnten ihren Strom demnächst von Eon beziehen. Noch weit mehr werden nach der Innogy-Übernahme an Netze des Energieriesen angeschlossen sein. Was bedeutet das für den Wettbewerb und die Verbraucher?

  • Mehr Ausschüttung an Aktionäre

    Mi., 13.03.2019

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme Wachstumssprung

    Eon-Chef Johannes Teyssen (l) und Finanzvorstand Marc Spieker bei der Bilanzpressekonferenz in Essen.

    Fast zwölf Millionen Verbraucher in Deutschland könnten ihren Strom demnächst von Eon beziehen. Noch weit mehr werden nach der Innogy-Übernahme an Netze des Energieriesen angeschlossen sein. Was bedeutet das für den Wettbewerb und die Verbraucher?

  • Energie

    Mo., 04.03.2019

    Deal mit Nebenwirkungen: Konkurrenten fürchten Eon-Dominanz

    Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns Eon SE, spricht während einer Bilanzpressekonferenz.

    Es war ein Paukenschlag, als die Energieriesen Eon und RWE vor einem Jahr die Neuaufteilung ihrer Geschäfte ankündigten. Inzwischen gibt es Kritik von Wettbewerbern und Verbraucherschützern. Sie fordern von der EU-Kommission besondere Wachsamkeit.