EFE



Alles zur Organisation "EFE"


  • Fußball

    Mi., 04.05.2016

    «König des Leidens»: Ganz Spanien liegt Simeone zu Füßen

    Diego Simeone wurde in Madrid gefeiert.

    Nicht einmal Ministerpräsident Rajoy konnte sich dem Zauber von Diego Simeone entziehen. Eine Madrider Zeitung fordert sogar, dass man das neue Atlético-Stadion nach dem Coach benennt. Der vielgelobte Exzentriker feierte auf dem Münchner Rasen ganz im eigenen Stil.

  • Unfälle

    So., 09.11.2014

    Zahl der Toten steigt nach Busunglück in Spanien

    Madrid (dpa) - Mindestens zwölf Menschen sind in der Nacht zum Sonntag bei einem schweren Busunglück in Spanien ums Leben gekommen. Zunächst war von elf Toten berichtet worden. Weitere 38 Insassen des Busses wurden verletzt, als das Fahrzeug bei Cieza in der Nähe von Murcia im Südosten des Landes aus noch unbekannter Ursache eine steile Böschung hinabstürzte. Unter den Toten waren neun Frauen. Der Bus war von einer Pfarrei für einen Ausflug überwiegend junger Menschen gechartert worden, berichtete die Agentur EFE.

  • Fußball

    Mo., 14.07.2014

    Medien: Weltmeister Kroos bestätigt Wechsel zu Real

    Toni Kroos (r) wechselt zu Real Madrid. Foto: Chema Moya

    Toni Kroos soll erstmals selbst seinen anstehenden Wechsel zu Real Madrid bestätigt haben. Das meldeten Medien nach dem WM-Finale. Eine Bestätigung dafür gab es am Montag nicht. Eine definitive Entscheidung rückt aber immer näher.

  • Fußball

    Mo., 14.07.2014

    Medien: Weltmeister Kroos bestätigt Wechsel zu Real Madrid

    München (dpa) - Toni Kroos hat Medienberichten zufolge nach dem Gewinn des WM-Titel seinen Wechsel vom FC Bayern München zu Real Madrid bestätigt. Der Fußball-Nationalspieler wird unter anderem von der spanischen Nachrichtenagentur EFE mit den Worten zitiert: «Das war der bestmögliche WM-Schlusspunkt. Jetzt gehe ich nach Madrid. Damit erfüllen sich zwei Träume.» Eine Bestätigung der Bayern oder von Kroos' Management gibt es bisher nicht. Bereits seit Tagen wird über einen Transfer des 24-Jährigen zum Champions-League-Sieger spekuliert.

  • Fußball

    Mo., 07.07.2014

    Ein Großer des Fußballs: Alfredo Di Stéfano gestorben

    Real-Ikone Alfredo di Stefano ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Foto: Gustavo Cuevas

    Er war einer der Größten des Weltfußballs und wird in einem Namenzug mit Pelé, Beckenbauer und Maradona genannt: Alfredo Di Stéfano. Am Montag starb der Ehrenpräsident von Real Madrid im Alter von 88 Jahren nach einem Herz- und Atemstillstand.

  • Fußball

    Mo., 07.07.2014

    Fußball-Legende Alfredo Di Stéfano gestorben

    Madrid (dpa) - Die argentinisch-spanische Fußball-Legende Alfredo Di Stéfano ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Das meldete die spanische Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf Familienkreise. Der Ehrenpräsident des spanischen Fußball-Clubs Real hatte am Samstag nur einen Tag nach seinem Geburtstag beim Verlassen eines Restaurants einen 18-minütigen Herz- und Atemstillstand erlitten. Notärzten gelang es, ihn wiederzubeleben. Im Krankenhaus wurde er in ein künstliches Koma versetzt. Di Stéfano galt neben Pelé, Franz Beckenbauer und Maradona als einer der größten Fußballer der Welt.

  • Fußball

    Mo., 07.07.2014

    Alfredo Di Stéfano im Alter von 88 Jahren gestorben

    Madrid (dpa) - Die argentinisch-spanische Fußball-Legende Alfredo Di Stéfano ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Das meldete die spanische staatliche Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf Familienkreise.

  • Fußball

    Mi., 02.04.2014

    Was bedeutet das Transferverbot für Barça?

    Den spanischen Meister trifft das FIFA-Urteil hart. Foto: Alejandro Garcia

    Wegen unerlaubter Transfers minderjähriger Spieler hat die FIFA den spanischen Meister FC Barcelona mit einem Einkaufsverbot belegt. Platzt jetzt der Wechsel von Marc-André ter Stegen?

  • Fußball

    Sa., 01.02.2014

    Medien: Spaniens Erfolgstrainer Aragonés gestorben

    Madrid (dpa) - Luis Aragonés ist tot. Der spanische Erfolgstrainer starb laut staatlicher Nachrichtenagentur EFE im Alter von 75 Jahren in Madrid. Die Nachrichtenagentur beruft sich auf eine Klinik, in der der Coach behandelt worden sei. Aragonés hatte die spanische Nationalmannschaft 2008 zum Gewinn der Fußball-Europameisterschaft geführt. Im Dezember 2013 hatte er seine Laufbahn für beendet erklärt.

  • Affären

    Mi., 31.07.2013

    Spaniens Infantin Cristina zieht wohl in die Schweiz

    Die spanische Königstochter Cristina. Foto: Xavier Bertral

    Madrid (dpa) - Spaniens Königstochter Cristina zieht Medienberichten zufolge ohne ihren in eine Korruptionsaffäre verwickelten Ehemann in die Schweiz.