EKD



Alles zur Organisation "EKD"


  • „Seenotrettung ist Pflicht“

    Di., 09.07.2019

    Westfälische Landeskirche sorgt sich um Flüchtlinge

    Die Bilder von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer lassen die Evangelische Landeskirche nicht kalt.

    Die Evangelische Kirche von Westfalen fordert eine neue EU-Rettungsmission für Flüchtlinge im Mittelmeer. „Seenotrettung ist eine staatliche Aufgabe“, betonte der Theologische Vizepräsident der viertgrößten deutschen Landeskirche, Ulf Schlüter, vor Journalisten in Hamm. Beim Thema Kirchenasyl will sich die Kirche außerdem nicht von staatlichen Stellen einschüchtern lassen.

  • Besondere Auszeichnung

    Do., 27.06.2019

    „Orgel des Jahres“

    Die ausgezeichnete Sauer-Orgel.

    Die Evangelische Stadtkirche Gronau beherbergt die „Orgel des Jahres 2019“ der Stiftung Orgelklang. „Die im Jahr 1904 erbaute Sauer-Orgel gilt als das bedeutendste spätromantische Instrument seiner Größe im Westen Deutschland“, teilte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Donnerstag in Hannover mit.

  • Musik

    Do., 27.06.2019

    «Orgel des Jahres 2019» kommt in die Stadtkirche Gronau

    Gronau (dpa/lnw) - Die für die evangelische Stadtkirche im münsterländischen Gronau bestimmte denkmalgeschützte Orgel ist zur «Orgel des Jahres 2019» gewählt worden. Das 1904 in der Werkstatt von Wilhelm Sauer in Frankfurt (Oder) erbaute Instrument sei unter zwölf Kandidaten mit deutlichem Abstand auf den ersten Platz gewählt worden, teilte die Stiftung Orgelklang der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) am Donnerstag in Hannover mit. Die für ihren warmen Klang gerühmte Orgel ist vollständig erhalten und denkmalgeschützt. Ursprünglich befand sie sich in einer nun stillgelegten evangelischen Kirche in Dortmund-Dorstfeld.

  • Kirche

    Do., 20.06.2019

    Kirchentag für menschlichere Flüchtlingspolitik

    Leoluca Orlando (l), Oberbürgermeister von Palermo, steht beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag auf der Bühne.

    Dortmund (dpa) - Mit klaren Worten hat der italienische Menschenrechtler und Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, auf dem Kirchentag eine menschlichere Flüchtlingspolitik gefordert. Was auf dem Mittelmeer passiere, sei «eine Schande für Europa», sagte der Italiener am Donnerstag in Dortmund vor Tausenden Menschen. Hintergrund seines kurzfristig aufs Programm gesetzten Auftritts ist der restriktive Umgang der italienischen Regierung mit Seenotrettern und das anhaltende Sterben von Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer. Orlando forderte andere Städte auf, dem Beispiel Palermos zu folgen und sich zum sicheren Hafen für Flüchtlinge zu machen. Gleichzeitig gab er sich optimistisch: Deutschland sei ein starkes Beispiel für Willkommenskultur.

  • Kirche

    So., 16.06.2019

    Bedford-Strohm versteht Nicht-Einladung von AfD-Rednern

    Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratspräsident, während einer Veranstaltuing.

    Berlin (dpa) - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm, hat Verständnis dafür gezeigt, dass AfD-Politiker nicht zu Auftritten auf den Bühnen des Evangelischen Kirchentages eingeladen wurden. Die Entscheidung des Kirchentagspräsidiums sei «kurz nach den Ereignissen in Chemnitz gefallen, die eine deutliche Radikalisierung der AfD zeigten», sagte Bedford-Strohm der «Bild» (Montag).

  • Kirche

    Di., 11.06.2019

    EKD plant keine Entschädigungsregelung für Missbrauchsopfer

    Hannover (dpa) - Nach Bekanntwerden von hunderten Missbrauchsfällen plant die Evangelische Kirche in Deutschland derzeit keine allgemeine Entschädigungsregelung. Das Thema müsse jede Landeskirche selbst regeln, sagte Oberkirchenrat Nikolaus Blum in Hannover bei einem Expertentag zum Thema Missbrauch. Allerdings richtet die EKD ab Juli eine zentrale Anlaufstelle für Betroffene ein. Erst im vergangenen Herbst hatte die EKD eine zentrale Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch beschlossen, die katholische Kirche tut das seit 2010.

  • Kirche

    Di., 11.06.2019

    Evangelische Kirche: Plan gegen sexuellen Missbrauch

    Hannover (dpa) - Die Evangelische Kirche in Deutschland will in die Prävention von sexuellem Missbrauch investieren und frühere Fälle umfassend aufarbeiten. Am Mittag stellt ein speziell eingesetztes Gremium in Hannover Details zur Umsetzung eines Elf-Punkte-Handlungsplans gegen sexualisierte Gewalt vor. Lange Zeit wurde sexueller Missbrauch eher als ein Problem der katholischen Kirche wahrgenommen. Allerdings sind auch bei den Protestanten Hunderte Missbrauchsfälle aus evangelischen Einrichtungen bekanntgeworden, die meist Jahrzehnte zurückliegen.

  • Migration

    So., 02.06.2019

    EKD-Chef: Kriminalisierung von Seenotrettern muss aufhören

    Licata (dpa) - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland hat nach der Freigabe des Rettungsschiffs «Sea-Watch 3» ein Ende der Kriminalisierung von Seenotrettern gefordert. Es sei «ein Punktsieg», dass das Migrantenrettungsschiff wieder frei sei, sagte Heinrich Bedford-Strohm bei einem Besuch in Sizilien. Das Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch hatte Mitte Mai Migranten vor der libyschen Küste aufgenommen und nach Italien gebracht. Dort wurde es beschlagnahmt, am Samstag jedoch wieder freigegeben.

  • Migration

    So., 02.06.2019

    EKD-Chef Bedford-Strohm besucht Seenotretter auf Sizilien

    Rom (dpa) - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, trifft heute auf Sizilien Crewmitglieder der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch. Das Schiff «Sea-Watch 3» hatte Mitte Mai Migranten vor der libyschen Küste aufgenommen und nach Italien gebracht. Dort wurde es beschlagnahmt und gestern wieder freigegeben. Die populistische Regierung in Italien hat die Häfen für Hilfsorganisationen weitestgehend gesperrt. Immer noch fliehen allerdings zahlreiche Menschen aus Libyen Richtung Europa. Schon Hunderte sind dieses Jahr bei der Überfahrt ertrunken.

  • Enormer Anstieg an Anfragen

    Mi., 22.05.2019

    Notfallseelsorger sehen sich zunehmend an Schulen gefragt

    Eine Notfallseelsorge betritt die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen.

    Ob nach Verkehrsunfällen oder Gewalttaten: Notfallseelsorger leisten wichtige Hilfe - immer häufiger auch an Schulen, heißt es von den Experten. Anlässlich eines Kongresses sagen sie, warum.