ELER



Alles zur Organisation "ELER"


  • Neuer Wanderweg feierlich eröffnet

    So., 14.07.2019

    Einmal Buchenberg und zurück

    Am Sonntagmorgen wurde die achteinhalb Kilometer lange „Buchenbergrunde“ eröffnet. Über 50 Interessierte waren dabei, als Landrat Klaus Effing mit Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer sowie Marion Niebel das Absperrband mit einer Schere zerschnitt und die Wanderstrecke frei gab.

    Herrliche Natur und viel Tradition bietet der neue Wanderweg vom Borghorster Heimathaus, vorbei am Göckenteich, über den Buchenberg, bis zur Hollicher Mühle und zurück durch das Weberviertel und den Stiftsbereich.

  • EU fördert Landwirte und Klimaschutz

    Do., 02.05.2019

    So viel Europa steckt in Ladbergen

    Fast 1,25 Millionen Euro für die Landwirtschaft und weitere gut 400 000 Euro für Klimaschutz bezogene Projekte der Verwaltung: So viel Europa kommt direkt in Ladbergen an.

    Europa ist weit weg. Denken viele Menschen. Von Europa kommt hier nichts an. Denken ebenso viele Menschen. Weit gefehlt, beweist indes ein Blick in die Welt von EGFL, ELER und EFRE. Was sich fremd anhören mag, spült tatsächlich nicht unerhebliche Summen direkt aus Brüssel ins Heidedorf. Das „E“ steht für Europa, die übrigen Buchstaben beschreiben die jeweiligen Förderprogramme. Der größte Nutznießer: die Landwirtschaft.

  • EU-Mittel für historische Technik

    So., 28.04.2019

    Investitionen in eine alte Wassermühle

    Für die Sanierung der Mühle Bohle drehen Renate und Werner Schwentker gern an Rädern der Fördertöpfe, auch an kleinen.

    Was bringt eigentlich die EU – etwa in Lotte? Ein Beispiel: In den zurückliegenden Jahren sind Technik und Gebäude des bauhistorischen Denkmals Mühle Bohle in Wersen mit seiner rund 500-jährigen Geschichte aus dem Dornröschenschlaf erweckt worden. Dafür flossen bislang rund 21 000 Euro EU-Fördermittel in das Gebäudeensemble an der Düte.

  • Europäische Union überweist mehr als neun Millionen Euro nach Ascheberg

    Sa., 16.03.2019

    Landwirte sind größte Nutznießer

    Über neun Millionen Euro fließen im Förderzeitraum von 2014 bis 2020 aus europäischen Fördertöpfen in die Gemeinde Ascheberg. Größter Nutznießer ist die Landwirtschaft.

    Europa ist weit weg. Denken viele Menschen. In Ascheberg kommt aber einiges Geld aus EU-Fördertöpfen an.

  • Europäische Union zahlt 64,5 Millionen Euro Fördermittel fürs Tecklenburger Land

    Mi., 23.01.2019

    Landwirtschaft profitiert am meisten

    Unter anderem werden Fördermittel als Milchsonderbeihilfe bewilligt – auch für Ladberger Landwirte.

    EFRE, ESF, ELER, EGFL – das sind Abkürzungen, die kaum ein Mensch kennt. Das „E“ am Anfang steht immer für Europa. Hinter den restlichen Lettern verbergen sich milliardenschwere Förderprogramme, von denen auch Ladbergen und die anderen Städte und Gemeinden im Tecklenburger Land massiv profitieren – vor allem die hiesigen Landwirte.

  • EU fördert die Region mit 64,5 Millionen

    Mi., 23.01.2019

    Landwirtschaft profitiert am meisten

    Von über 64 Millionen Euro, die die EU für den Zeitraum von 2014 bis 2020 an Fördermitteln für das Tecklenburger Land bewilligt hat, fließen etwa 62 Millionen Euro in die Landwirtschaft.

    EFRE, ESF, ELER, EGFL – das sind Abkürzungen, die kaum ein Mensch kennt. Das „E“ am Anfang steht immer für Europa. Hinter den restlichen Lettern verbergen sich milliardenschwere Förderprogramme, von denen auch Ibbenbüren und die anderen zehn Städte und Gemeinden im Tecklenburger Land massiv profitieren – vor allem die hiesigen Landwirte.

  • EU fördert Westerkappeln und Lotte mit fast acht Millionen Euro

    Mi., 23.01.2019

    Landwirtschaft profitiert am meisten

    Von über 64 Millionen Euro, die die EU für den Zeitraum von 2014 bis 2020 an Fördermitteln für das Tecklenburger Land bewilligt hat, fließen etwa 62 Millionen Euro in die Landwirtschaft.

    EFRE, ESF, ELER, EGFL – das sind Abkürzungen, die kaum ein Mensch kennt. Das „E“ am Anfang steht immer für Europa. Hinter den restlichen Lettern verbergen sich milliardenschwere Förderprogramme, von denen auch Westerkappeln und die anderen zehn Städte und Gemeinden im Tecklenburger Land massiv profitieren – vor allem die hiesige Landwirte.

  • Entscheidung vertagt

    Di., 15.05.2018

    Bedenken gegen Streuobstwiese in Westerkappeln

    Westlich des Regenrückhaltebeckens möchte die SPD auf der Brachfläche eine Streuobstwiese angelegt sehen. Die Verwaltung hält das für unwirtschaftlich, der Eigentümer ist dagegen.

    Alle reden von Klima- und von Artenschutz. „Immer dann, wenn es konkret wird, will einer nicht“, kritisiert Frank Sundermann, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion. Anlass für seinen Ärger ist ein Antrag seiner Partei zum Anlegen einer Streuobstwiese an der Bramscher Straße.

  • Dorfinnenentwicklungskonzept

    Sa., 07.04.2018

    Bürger gestalten die Zukunft

    Aktiv mitgestalten können Bürger die Zukunft Metelens im Rahmen des neuen Dorfinnenentwicklungskonzeptes.

    „Zukunft gestalten: Ein Handlungskonzept für Metelen“ ist das Dorfinnenentwicklungskonzept überschrieben, bei dem die Bürger die Zukunft der Vechtegemeinde aktiv mitgestalten sollen.

  • Kreis Steinfurt

    Mi., 26.04.2017

    EU-Mittel machen ökologische Anreicherung in Landschaftsplangebieten möglich

    Eigentümer, die Flächen in Landschaftsplangebieten besitzen und ökologisch anreichern wollen, erhalten Unterstützung. Entwicklungs- und Pflegemaßnahmen von Streuobstbeständen, Alleen, Hecken, Ufergehölze, Neuanlage von Feuchtbiotopen oder auch ökologische Optimierung von Quellen und Bachläufen werden durch Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die ländliche Entwicklung (ELER) gefördert, teilt das Umwelt- und Planungsamt des Kreises Steinfurt mit.