ETH



Alles zur Organisation "ETH"


  • Studie zum Klimawandel

    Fr., 12.07.2019

    Berlin wird bis 2050 so warm wie das australische Canberra

    Bei Temperaturen um 30 Grad und extremer Trockenheit bewässert ein Wasserwerfer der Polizei die Grünanlagen vor dem Bundeskanzleramt.

    Berlin so heiß wie Canberra, Madrid so heiß wie Marrakesch? Das sagen Forscher bis 2050 voraus - und dabei nutzen sie ein Rechenmodell, das von einer vergleichsweise moderaten Klimaentwicklung ausgeht.

  • Aufforstungen

    Fr., 05.07.2019

    Studie: Bäume können das Klima retten

    Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, sagen die Forscher.

    Emissionen senken, Kohle- und Ölnutzung verringern - das sind wichtige Bausteine im Kampf gegen den Klimawandel. Die effizienteste Maßnahme zur Klimarettung bietet nach einer Studie aber die Natur.

  • Wissenschaft

    Do., 05.11.2015

    Überraschender Effekt: Wassertropfen springen Trampolin

    Die grafische Illustration soll verdeutlichen, dass spezielle mikrostrukturierte Silizium-Oberflächen Wassertropfen so stark abweisen, dass diese in die Höhe katapultiert werden.

    Wassertropfen sausen über eine heiße Herdplatte, bis nichts mehr von ihnen übrig ist. Das ist altbekannt. Dank einfallsreicher Forscher haben sie noch einen weiteren Trick auf Lager: Hüpfen wie auf einem Trampolin - aber auf fester statt nachgiebiger Oberfläche.

  • Leichtathletik

    Mo., 17.08.2015

    Der Zeitplan der WM in Peking und die Titelverteidiger

    Raphael Holzdeppe ist in Peking Titelverteidiger im Stabhochsprung.

    Berlin (dpa) Der Zeitplan der Leichtathletik-WM in Peking und die Titelverteidiger in der Übersicht:

  • Tiere

    Do., 16.07.2015

    Kuhglocken-Streit in der Schweiz

    Soundtrack der Alpen: Alpenidyll oder Tierquälerei?

    Schweizer Kühe gelten als glücklich. Das sei falsch, meint eine kämpferische Tierfreundin und fordert ein Kuhglocken-Verbot. Das Gebimmel gehe dem Vieh auf die Nerven. Die Bauern sind empört.

  • Klima

    Mo., 27.04.2015

    Großer Einfluss des Menschen auf aktuelle Wetter-Extreme   

    Klima : Großer Einfluss des Menschen auf aktuelle Wetter-Extreme   

    Sintfluten und Dürren setzen dem Menschen schon seit langer Zeit zu. Doch jetzt sind solche Wetterextreme mehr denn je «hausgemacht». Der Mensch mischt in der Klima- und Wetterküche kräftig mit.

  • Auch Vögel leben gut im Tombrock-Haus

    Di., 25.11.2014

    Zweimal in der Woche gibt es gekochte Eier

    Jeden Morgen deckt Johannes Krämer für seine Schützlinge den „Frühstückstisch“ mit Körnerfutter, Salat und Obst. Zweimal in der Woche gibt‘s auch gekochte Eier.

    Seit 2008 betreut Johannes Krämer ehrenamtlich die Voliere im Garten des Elisabeth-Tombrock-Hauses und versorgt die rund 60 gefiederten Bewohner. Künftig möchte der 72-Jährige etwas kürzer treten und sucht darum einen Helfer, der ihn entlastet.

  • Wissenschaft

    Do., 10.04.2014

    Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

    Schadstoffarm: Kamele produzieren weniger Methan als Kühe oder Schafe. Foto: Oliver Weiken/Archiv

    Zürich (dpa) - Kamele tragen nach Erkenntnissen Schweizer Forscher deutlich weniger zur Erderwärmung durch Methan bei als Kühe oder Schafe. Das geht aus einer Studie der Universität Zürich und der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich hervor.

  • Wissenschaft

    Mi., 16.10.2013

    Forscher erkennen Herkunft teurer Perlen durch Gentests

    Ein Model präsentiert Perlenschmuck auf der Messe inhorgenta - Internationale Fachmesse für Schmuck, Uhren, Design, Edelsteine und Technologie in München (Oberbayern). Foto: Andreas Gebert/Archiv

    Zürich (dpa) - Mit einem Erbgut-Test können Genetiker nun Betrüger im Perlenhandel entlarven. Forscher in der Schweiz haben eine neue Methode zur Isolierung des Erbguts der Schmuckstücke entwickelt und können so die Art der Muschel bestimmen, von der diese stammen.

  • Multimedia

    Fr., 11.05.2012

    Studie: Auch in anonymen Chats wird kaum gepöbelt

    Multimedia : Studie: Auch in anonymen Chats wird kaum gepöbelt

    Berlin/Zürich (dpa) - Im Internet ist der Ton oft rau. Trotzdem herrscht es in anonymen Chats nicht generell ein pöbeliger Ton, wie Schweizer Forscher herausgefunden haben. Die Nutzer halten sich durchaus an soziale Normen.