Emschergenossenschaft



Alles zur Organisation "Emschergenossenschaft"


  • Umweltpolitik

    Mo., 08.07.2019

    Ruhrgebiet soll fit gemacht werden für den Klimawandel

    Umweltpolitik: Ruhrgebiet soll fit gemacht werden für den Klimawandel

    Essen (dpa/lnw) - Zwei millionenschwere Großprojekte sollen das Ruhrgebiet bis 2030 grüner machen und es besser an den Klimawandel anpassen. Im Rahmen der Ruhrkonferenz präsentierten am Montag das NRW-Umweltministerium und die Wasserwirtschaftsverbände Emschergenossenschaft und Lippeverband in Essen zwei Leitprojekte, über deren Umsetzung das Landeskabinett im Oktober entscheiden wird.

  • Umweltverschmutzung

    Mi., 03.07.2019

    Keine Medikamente mehr in die Toilette

    Essen (dpa/lnw) - Nach Essen sollen jetzt auch in der Gemeinde Nordkirchen im Münsterland die Bürger dazu angehalten werden, keine Medikamente mehr in der Toilette zu entsorgen. «Nordkirchen macht's klar» lautet der Titel einer Aufklärungs-Kampagne, die offiziell im Oktober in der 10 000-Einwohner-Kommune starten soll. Vorbereitungen laufen bereits. Ziel ist es, die Menge der Medikamenten-Rückstände in den Gewässern zu senken, wie die Emschergenossenschaft am Mittwoch mitteilte.

  • Verbände

    Fr., 10.05.2019

    Zwangsarbeiter schufteten für Abwasserentsorger

    Essen (dpa/lnw) - Während der NS-Zeit sind auf Baustellen der Abwasserentsorger Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) von Fremdfirmen mindestens 100 Zwangsarbeiter beschäftigt worden. Es habe sich unter anderem um polnische, französische und sowjetische Kriegsgefangene gehandelt, berichteten Historiker der Universität Bochum am Freitag in Essen. Sie hatten in einem zweijährigen Forschungsprojekt im Auftrag der Wasserwirtschaftsverbände deren NS-Vergangenheit unter die Lupe genommen. Zentrale Erkenntnis: «Auch Emschergenossenschaft und Lippeverband haben «mitgemacht» und NS-konform gehandelt», sagte der Vorstandsvorsitzende der Verbände, Prof. Uli Paetzel.

  • Umwelt

    So., 24.02.2019

    Emscher-Umbau: Immer mehr Abwässer fließen in neuen Kanal

    Ein Angler hat seine Angel in dem Fluss Alte Emscher ausgeworfen.

    Essen (dpa/lnw) - Das Großprojekt des Emscher-Umbaus im Norden des Ruhrgebiets von einer Kloake zu einem naturnahen Fluss macht Fortschritte. Der Abwasserkanal Emscher (AKE), der 51 Kilometer lang werden und den Fluss entlasten soll, werde schrittweise in Betrieb genommen. «Mittlerweile haben wir ein halbes Dutzend seitliche Anschlüsse an den Kanal in Betrieb genommen. Dadurch ist die Emscher weiter vom Schmutz entlastet worden», sagte Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft, der Deutschen Presse-Agentur dpa.

  • Umwelt

    Do., 23.08.2018

    Riesenprojekt: Abwasserfluss Emscher wird bald sauberer

    In einem Schacht in 45 Meter Tiefe sind Pumpen zu sehen.

    Ein Generationenprojekt auf der Zielgeraden: In wenigen Wochen fließt das erste Abwasser durch einen neuen Kanal unter der Emscher. Der lange geschundene Fäkel-Fluss fürs Revier wird damit immer sauberer, bis er 2021 seine stinkende Fracht komplett los ist.

  • Kläranlage Nottuln

    Do., 25.01.2018

    Als die Abwasserreinigung kam

    Beim Bau der ersten Kläranlage Nottuln wurde die Nachklärung, der sogenannte „Dortmund-Brunnen“, aus Beton gegossen und dann im Ganzen abgesenkt.

    Es gibt sie nicht mehr, aber sie ist ein Teil der Ortsgeschichte: die erste Kläranlage in Nottuln.

  • Natur

    Mi., 23.08.2017

    Emscher-Umbau: Bald wieder Groppen in altem Mühlenbach

    Essen (dpa/lnw) - Bei der Renaturierung des Emscher-Flusssystems im Ruhrgebiet greift der Mensch der Natur erneut unter die Arme: In den seit acht Jahren wieder abwasserfreien Borbecker Mühlenbach in Essen werden heute junge Exemplare der Fischart «Emschergroppe» ausgesetzt. Die Groppenart, die eng verwandt ist mit der Rheingroppe, war erst vor einigen Jahren entdeckt worden. Sie wurde von der Emschergenossenschaft bereits in mehreren Gewässern erfolgreich wieder angesiedelt. Die Emscher und ihre Nebenflüsse im nördlichen Ruhrgebiet waren seit dem 19. Jahrhundert als offene Abwasserkanäle genutzt worden. Sie werden derzeit naturnah umgestaltet.

  • Umwelt

    Mo., 12.06.2017

    Tunnel-Vortrieb beim Emscher-Umbau beendet

    Tunnel-Vortrieb beim Emscher-Umbau beendet.

    Die Emscher im nördlichen Ruhrgebiet war lange ein offener Abwasserfluss. In wenigen Jahren soll die stinkende Brühe unterirdisch durch einen riesigen Kanal zu den Klärwerken fließen. Auf dem Weg dorthin gab es Montag einen wichtigen Durchbruch.

  • Biologisches Zentrum

    Mo., 22.05.2017

    Natur pur für Groß und Klein

    Am Lagerfeuer gab es Stockbrot für Groß und Klein.

    Wohin der Blick auch wanderte – auf dem gesamten Gelände des Biologischen Zentrums herrschte beim „Tag der offenen Tür“ am Sonntag ein emsiges Gewusel. Vor allem Familien waren der Einladung gefolgt, der Natur spielerisch auf die Schliche zu kommen.

  • Zu Besuch im Rathaus

    So., 19.03.2017

    Neuer Chef von Emschergenossenschaft und Lippeverband stellt sich vor

    Der neue Vorstandsvorsitzende von Emschergenossenschaft und Lippeverband, Dr. Uli Paetzel (2.v.l.), besuchte zusammen mit Thomas Fock (2.v.r.) Bürgermeister Richard Borgmann (l.) und den Beigeordneten Matthias Kortendieck im Lüdinghauser Rathaus.

    Der neue Chef von Emschergenossenschaft und Lippeverband stellte sich jetzt im Lüdinghauser Rathaus vor. Dr. Uli Paetzel, der seinen Kollegen Thomas Fock mitgebracht hatte, sprach mit Bürgermeister Richard Borgmann und dem Beigeordneten Matthias Kortendieck über aktuelle Themen und Fragen der Wasserwirtschaft.