Feuerwehr



Alles zur Organisation "Feuerwehr"


  • Gemeinsame Großübung der Rettungsdienste im Kreisgebiet

    Mo., 25.03.2019

    Konzept hat Prüfung bestanden

    Am Samstag wurde das Konzept „Vorgeplante überörtliche Hilfe im Bereich des Brandschutzes und der Hilfeleistung“ der Feuerwehren im Kreis Steinfurt im Rahmen einer Übung auf Herz und Nieren geprüft.

    Ihre Mission sind außergewöhnliche Schadensereignisse in der Region und der gesamten Republik: Rund 230 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Malteser Hilfsdienst fuhren am Samstag mit Blaulicht durch die Innenstädte von Rheine und Ibbenbüren sowie weite Teile des Kreisgebiets. Eine Übung der Superlative.

  • Feuerwehrnachwuchs absolvierte Leistungsnachweis „Jugendflamme 1“

    Mo., 25.03.2019

    Eine echte Herausforderung

    Erfolgreich absolvierten der Nachwuchs der Feuerwehr in Leer den Leistungsnachweis „Jugendflamme 1“. Es gratulierten (v.r.) Thomas Jüditz, Jugendfeuerwehrwart Dietmar Wahlers sowie der stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Jürgen Schulenkorf (4.v.l.)

    Lebhaft war es am vergangenen Wochenende am Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Leer. Es wurden Schläuche ausgelegt, Wasserfontänen schossen gen Himmel, Martinshörner durchbrachen die Stille, Blaulicht zuckte über das Gelände. Dazwischen agierten Jugendliche in orange-blauen Uniformen, alle Mitglieder des Feuerwehrnachwuchses im Ort.

  • Brände

    Mo., 25.03.2019

    Toter Mann nach Wohnungsbrand entdeckt

    Ein Feuerwehrauto im Einsatz.

    Solingen (dpa/lnw) - Die Feuerwehr hat bei einem Wohnungsbrand in Solingen die Leiche eines 64-Jährigen gefunden. Eine Obduktion soll klären, ob der Mann bei dem Brand starb, teilte die Polizei am Montag mit. Demnach war das Feuer am Sonntagabend in der Wohnung des Opfers im zweiten Stock eines Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Weitere Verletzte gab es laut Polizei nicht. Ermittler der Kriminalpolizei beschlagnahmten die Wohnung. Zur Brandursache konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

  • Fußball

    Mo., 25.03.2019

    7300-Euro-Geldstrafe für Fußball-Drittligist Preußen Münster

    Frankfurt/Münster (dpa/lnw) - Drittligist Preußen Münster ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe in Höhe von 7300 Euro verurteilt worden. Das teilte der DFB am Montag mit. Das Sportgericht ahndete damit das «unsportliche Verhalten» von Preußen-Anhängern im Spiel am 16. Februar gegen den VfL Osnabrück (0:0), als im Zuschauerbereich der Gastgeber Rauchtöpfe und andere pyrotechnische Gegenstände abgebrannt worden waren. Die Strafe wurde auch deshalb verhängt, weil Preußen-Zuschauer nach der Partie Vereinsschals des VfL Osnabrück angezündet hatten. Die Feuerwehr musste die brennenden Fan-Utensilien löschen.

  • Notfälle

    Mo., 25.03.2019

    Gasleitung beschädigt: Bauarbeiter hält Daumen drauf

    Ratingen (dpa/lnw) - Ein Bauarbeiter hat in Ratingen bei Düsseldorf eine leckgeschlagene Gasleitung mit seinem Daumen abgedichtet. «Er hat so verhindert, dass eine größere Menge Gas austreten konnte», sagte ein Feuerwehrsprecher am Montag. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, hockte der Bauarbeiter in der Grube und hielt den Daumen auf das Loch in der Leitung.

  • 230 Aktive aus Feuerwehren und Rettungsdiensten erprobten ein neues Einsatzkonzept

    Mo., 25.03.2019

    Eine Übung der Superlative

    Auch das Fahren in einer rund 50 Fahrzeuge starken Kolonne gehört zu den Dingen, die für einen Ernstfall geübt werden müssen.

    Ihre Mission sind außergewöhnliche Schadensereignisse in der Region und der gesamten Republik: Rund 230 Einsatzkräfte von Feuerwehr, darunter auch Helfer aus Steinfurt, und vom Malteser Hilfsdienst fuhren am Samstag mit Blaulicht durch die Innenstädte von Rheine und Ibbenbüren sowie weite Teile des Kreisgebiets. Für eine Übung der Superlative.

  • Westerkappelner Feuerwehr war dabei

    Mo., 25.03.2019

    Eine Übung der Superlative

    Rund 230 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Malteser Hilfsdienst sind am Samstag mit Blaulicht über die Autobahn sowie weite Teile des Kreisgebiets gefahren.Die Kolonne fuhr auch durch die Innenstädte von Ibbenbüren und Rheine. Eingehreiht hatte sich auch der Einsatzleitwagen der Freiwilligen Feuerwehr Westerkappeln (hier vorne im Bild).

    Ihre Mission sind außergewöhnliche Schadensereignisse in der Region und der gesamten Republik: Rund 230 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Malteser Hilfsdienst sind am Samstag mit Blaulicht durch die Innenstädte von Rheine und Ibbenbüren sowie weite Teile des Kreisgebiets gefahren. Eine Übung der Superlative. Beteiligt war auch die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln.

  • Brände

    Mo., 25.03.2019

    Rollstuhlfahrerin stirbt bei Brand in ihrer Wohnung

    Hemmingen (dpa) - Eine 66 Jahre alte Rollstuhlfahrerin ist bei einem Brand in ihrer Wohnung in Hemmingen bei Hannover ums Leben gekommen. Die Alleinstehende habe zum Zeitpunkt des Feuers in der Nacht zum Montag in dem Rollstuhl gesessen und sich nicht befreien können, teilte die Polizei mit. Ausgelöst wurde das Feuer in der Erdgeschosswohnung von einer brennenden Zigarette, ergab die Untersuchung von Brandexperten. Anwohner hörten den Brandmelder und alarmierten die Feuerwehr, doch für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

  • Feuerwehr-Einsatz

    Mo., 25.03.2019

    Wohnung brannte komplett aus - drei Verletzte

    Feuerwehr-Einsatz: Wohnung brannte komplett aus - drei Verletzte

    Drei Verletzte forderte ein schwerer Wohnungsbrand am späten Sonntagabend im Obergeschoss eines Zweifamilienhauses in Wolbeck. Die Feuerwehr war mit rund 50 Einsatzkräften mehrere Stunden im Einsatz, bis die letzten Glutnester gelöscht waren. Der Sachschaden wird auf über 100.000 Euro geschätzt.

  • Generalversammlung der Jugendfeuerwehr Ochtrup

    Mo., 25.03.2019

    Keine Sorge um den Nachwuchs

    Der neu gewählte Vorstand der Jugendfeuerwehr mit (v.l.n.r.)Luca Nacke, Linn Reinker, Glenn Hoelzke, Merle Tombült, Mats Enkrodt und André Thiele. Rechts im Bild die Neuaufnahmen mit Jugendfeuerwehrwart André Thiele (oben links) und Feuerwehrleiter Andreas Leusing (oben rechts).

    Keine Sorge um den Nachwuchs muss sich die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Ochtrup machen. Trotz der Aufstockung der Abteilung auf 30 Mitglieder gibt es immer noch eine Warteliste.