KPD



Alles zur Organisation "KPD"


  • 100 Jahre Löschzug Alverskirchen

    Mi., 21.11.2018

    „Wir haben einiges vor“

    Startschuss fürs Jubiläums-Projekt: Zugführer Alexander Wiesmann (r.) und Stellvertreter Frederick Schröder (l.) präsentieren mit Hubert Kortenbrede, Leiter des Beratungs-Centers Everswinkel der Sparkasse Münsterland Ost, den Programm-Flyer zum Jubiläumsjahr.

    „Bitte schon mal vormerken“ steht auf dem frisch gedruckten Flyer, der an diesem Wochenende verteilt wird, wenn die Mitglieder des Alverskirchener Löschzuges die Haushalte besuchen. Jener Flyer ist praktisch der erste Programmzettel fürs Jubiläumsjahr 2019. Dann feiert die Freiwillige Feuerwehr aus Alverskirchen nämlich ihr 100-jähriges Bestehen. Nicht mit einer zentralen Veranstaltung, sondern mit vielen Veranstaltungen. Ein aufsehenerregendes Jahr kündigt sich an.

  • Arbeit von Josef Foschepoth gewürdigt

    So., 16.09.2018

    Parteienverbot aufgearbeitet

    Verfassungswidrig gegen Verfassungsfeinde? Den Historiker Prof. Dr. Josef Foschepoth (3.v.l.) ehrten Prof. Dr. Ingo Müller (v.l.), Hans-Ernst Böttcher und Dr. John Philipp Thurn vom Vorstand des Forums Justizgeschichte.

    Das Forum Justizgeschichte veranstaltete in der Villa ten Hompel eine Preisverleihung – für Josef Foschepoth.

  • Fußball: Als TuS Ahlen die ehemalige Sowjetunion bereiste

    Sa., 09.06.2018

    Ahlener als Botschafter des Westens im Kalten Krieg

    Franz Prinz, Wolfgang Schmidt, Jürgen Linnemann, Reiner Tenbrink, Bernd Mehring mit dem Original-Plakat zum Spiel gegen Traktor Wolgograd, Werner Schenkel, Werner Bienek und Herbert Rüsing (von links) denken gerne an die Begegnungen in der ehemaligen Sowjetunion zurück.

    Das größte Spiel der Karriere – und dann geht es verloren. Normalerweise wäre so etwas ein Trauma. Für die Mannschaft von TuS Ahlen aber gehört die Reise von 1967 in die Sowjetunion zu ihren schönsten Erinnerungen überhaupt.

  • Kommunist und Kunstliebhaber

    Do., 05.04.2018

    Wo ist die Sammlung von Eduard Fuchs?

    Anja Heuß, Provenienzforscherin der Staatsgalerie, vor Max Slevogts Porträt von Eduard Fuchs (1905).

    KPD-Mitbegründer Eduard Fuchs war ein leidenschaftlicher Kunstsammler. Auf Druck der Nazis wurde seine berühmte Sammlung versteigert. Seine Nachkommen wollen die Werke aufspüren und werden vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste unterstützt - ein Novum.

  • Gedenken an NS-Opfer

    Di., 20.02.2018

    Maas weist AfD-Kritik an Stolperstein-Aktionen scharf zurück

    Sogenannter Stolperstein in Bberlin. «Umso lauter ihr Ende gefordert wird, desto mehr Stolpersteine brauchen wir», sagte Heiko Maas.

    In Baden-Württemberg wird ein Stolperstein verlegt für den von den Nazis ermordeten KPD-Chef Thälmann, eine umstrittene Figur. Der AfD-Politiker Gedeon stellt deshalb diese Art des Gedenkens generell in Frage - und stößt auf scharfe Kritik des Bundesjustizministers.

  • Faktencheck

    Di., 24.10.2017

    «Lex AfD» in Nazi-Tradition?

    Der AfD-Bundestagsabgeordnete Bernd Baumann hat im Bundestag behauptet, die Neubestimmung des Alterspräsidenten stehe in der Tradition des Nationalsozialisten Hermann Göring.

    Berlin (dpa) - Der AfD-Bundestagsabgeordnete Bernd Baumann hat im Bundestag behauptet, die Neubestimmung des Alterspräsidenten stehe in der Tradition des Nationalsozialisten Hermann Göring. Der Bundestag hatte kurz vor der Bundestagswahl beschlossen, den Alterspräsidenten nicht mehr nach Lebensalter, sondern nach Dienstalter zu bestimmen.

  • SPD-AG „60plus“

    Mi., 19.04.2017

    Herbert Wehner: „Zuchtmeister der SPD“

    Gruppenbild mit Zeitzeugen: Franz Kresimann von der SPD-AG „60plus“, Altbürgermeister Horst Jaunich, Referent Christian Denstorff und der Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup.

    Einen Einblick in das Leben Herbert Wehners gab Referent Christian Denstorff auf Einladung der SPD-AG „60plus“. Auch ein Zeitzeuge verfolgte den Vortrag in der Stadthalle.

  • Analyse

    Di., 17.01.2017

    Was bleibt - Karlsruhe setzt neue Maßstäbe für Parteiverbote

    Wer auf die Auflösung der NPD gehofft hat, wird enttäuscht. Am Ende steht trotzdem ein historisches Urteil, das Parteiverboten grundsätzlich eine Chance gibt. Die schärfste Waffe des Rechtsstaats wird so zum Damoklesschwert für Verfassungsfeinde.

  • Dokumentation

    Di., 17.01.2017

    Die Kernaussagen des NPD-Urteils

    Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht nutzt das NPD-Urteil, um auch für die Zukunft Kriterien für ein Parteiverbot und den Umgang mit V-Leuten in diesem Zusammenhang zu formulieren (Az. 2 BvB 1/13):

  • Bundesverfassungsgericht

    Do., 03.11.2016

    Karlsruhe verkündet Urteil zu NPD-Verbot Mitte Januar

    Ein zerrissenes Wahlplakat der NPD an einem Laternenmast. Im Januar soll in Karlsruhe das Urteil im Verbotsverfahren gegen die Partei verkündet werden.

    Das Verbotsverfahren gegen die NPD war von Anfang an umstritten. Scheitert die Politik ein zweites Mal, wäre das ein fatales Signal. Ein Zurück gibt es nicht mehr: Am 17. Januar fällt das Urteil.