Kassenärztliche Vereinigung



Alles zur Organisation "Kassenärztliche Vereinigung"


  • Zentren in der Apotheke am Bauhaus und im Ärztezentrum am Wippert

    Mo., 08.03.2021

    Schnelltests in jedem Stadtteil

    Marielle Niendrup (l.) und Julia Lücken präsentieren das Testzentrum der Bauhaus-Apotheke. .

    In Borghorst wie in Burgsteinfurt haben am Montag je ein Corona-Schnelltestzentrum ihre Arbeit aufgenommen. Einmal ist es die Apotheke am Bauhaus, das andere Mal das Ärztezentrum am Wippert, wo sich die Steinfurter einmal die Woche nach vorheriger Terminvergabe kostenlos auf das Virus testen lassen können. Abed Daka von der Bauhaus- wie Dr. Olaf Rose von der Elefanten-Apotheke berichten von großem Andrang am Premierentag. „Wie sich das weiterentwickeln wird, können wir jetzt noch schwer einschätzen“, so Dr. Werner Gajewski, Eigentümer der Borghorster Apotheke. Dort ist das Testzentrum im Kosmetikstudio im Keller eingerichtet. Abed Daka: „Die Räumlichkeiten lassen es zu, dass wir die Tests auf bis zu 1000 die Woche verdreifachen können.“

  • Der Blick geht ins Detail

    Mo., 08.03.2021

    Projekt Gesundheitsregion Münsterland

    Diese Städte und Gemeinden sind als Modellkommunen beim Projekt „Gesundheitsregion Münsterland“ beteiligt.

    Lengerich und seine Nachbarkommunen sind Teil des Projektes Gesundheitsregion Münsterland. Dessen Ziel ist es, die relevanten Daten zum Thema Gesundheitswesen zu sammeln, auszuwerten und daraus Rückschlüsse zu ziehen, um dann Verbesserungen zu erzielen.

  • Regierung

    Fr., 05.03.2021

    Laumann: Weniger Zurückhaltung bei Astrazeneca

    Karl-Josef Laumann, der Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

    Das Impfen soll im März schneller vorankommen. Dabei spielt der Impfstoff von Astrazeneca eine große Rolle. Die Zahl der Geimpften soll in den nächsten Wochen auf zwei Millionen verdoppelt werden.

  • Gesundheit

    Mo., 01.03.2021

    Impfstart für schwer Pflegebedürftige in Modellprojekt

    Karl-Josef Laumann (CDU) spricht während einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf/Dortmund (dpa/lnw) - Die Impfungen von schwer pflegebedürftigen Menschen, die im eigenen Haushalt leben, sollen in den nächsten Wochen mit einem Modellprojekt beginnen. Das kündigte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag an. Dabei sollen entweder Ärzte des Impfzentrums zu schwer Pflegebdürftigen fahren oder die Kassenärztlichen Vereinigungen organisierten eine Impfung dieser Personen über das System der Hausärzte. In einem Modellprojekt würden 18 000 Menschen im Pflegegrad 5 geimpft.

  • Gesundheit

    Mo., 01.03.2021

    Neue Software hilft bei Vermittlung von Rest-Impfstoff

    Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.

    Duisburg/Köln (dpa/lnw) - Um übrig gebliebenen, bereits aufgetauten Biontech-Impfstoff noch an die Leute bringen zu können, nutzt das Impfzentrum der Stadt Duisburg eine neu entwickelte Software namens «Impfbrücke». Aus einer Liste von Impfwilligen aus der jeweils priorisierten Gruppe werden dabei per Zufallsgenerator Personen ausgewählt und per SMS angeschrieben, wie Stadtsprecherin Anja Kopka am Montag berichtete.

  • Gesundheit

    Do., 25.02.2021

    Bergmann schlägt Überbuchung bei Astrazeneca-Impfungen vor

    Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, spricht.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Um mehr schon bereitstehenden Impfstoff des Herstellers Astrazeneca impfen zu können, hat sich der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Frank Bergmann, für eine Überbuchung in den Impfzentren ausgesprochen. «Wir müssen großzügig einladen», sagte Bergmann am Donnerstag in einem Interview des WDR-Radiomagazins «Morgenecho». Man tue gut daran, in den Impfzentren ein paar Prozent zu überbuchen, «damit am Ende des Tages der bereitgestellte Impfstoff auch verimpft werden kann». Die Vorbehalte gegen den Impfstoff könne er nicht nachvollziehen. «Alle zugelassenen Wirkstoffe besitzen eine hohe Wirksamkeit und sind in der Lage, schwere Verläufe und fatale Verläufe zu vermeiden.»

  • Gesundheit

    Mi., 24.02.2021

    NRW-Impfzentren sollen bald auch vormittags öffnen

    Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen sollen in Kürze auch vormittags öffnen. Das berichtet die «Rheinische Post» (Mittwoch) unter Berufung auf die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Zusammen mit dem Beginn der Zweitimpfungen in den Impfzentren voraussichtlich ab März sollten die Einrichtungen demnach auch vormittags arbeiten. Bislang haben die 53 Impfzentren in NRW in der Regel von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Das soll sich aber auf Dauer ändern: Der Vertrag zwischen dem Land NRW und den Kassenärztlichen Vereinigungen für die Impfzentren sehe Öffnungszeiten grundsätzlich von 8.00 bis 20.00 Uhr vor, und zwar von Montag bis Sonntag.

  • Corona-Impfungen

    Mo., 22.02.2021

    „Geistertermine“ nur für Online-Bucher

    Wegen Buchungsfehlern sollten online gebuchte Termine für das Impfzentrum Münster auf ihre Gültigkeit überprüft werden - anhand der Buchungsbestätigung.

    Das Phänomen der „Geistertermine“ für das Impfzentrum wegen Buchungsfehlern betrifft lediglich online vereinbarte Termine, wie die Stadt Münster mitteilt. Telefonisch vereinbarte Termine haben Bestand, bei Onlinebuchungen muss eine Bestätigung per Mail vorliegen.

  • „Geistertermine“

    So., 21.02.2021

    Impfung nur mit Bestätigung

    „Geistertermine“: Impfung nur mit Bestätigung

    Auch im Impfzentrum Münster sind jetzt Personen erschienen, die ihren Termin über das Online-Portal abschließend gebucht hatten und zurückgeschickt werden mussten. Die Kassenärztliche Vereinigung bittet wegen des beschränkten Impfstoffkontingentes um Verständnis.

  • Gesundheit

    Fr., 19.02.2021

    Corona-Impfung: Gemeinsame Terminbuchung auch online möglich

    Eine Seniorin bekommt in einem Impfzentrum ihre Impfung gegen Covid-19 verabreicht.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Eine gemeinsame Buchung von Impfterminen, etwa durch Ehepartner, ist im Rheinland jetzt auch online möglich. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) am Freitag hingewiesen. «Wir kommen damit einem dringenden Wunsch aus der derzeit prioritär geimpften Gruppe der Über-80-Jährigen nach, zeitgleiche Impftermine zum Beispiel gemeinsam mit dem Partner oder Partnerin wahrnehmen zu können», erklärte KVNO-Chef Frank Bergmann laut einer Mitteilung. Das Portal ist unter der Adresse https://termin.corona-impfung.nrw/home erreichbar. Telefonisch ist solch eine gemeinsame Buchung über das Call Center (Rufnummer 0800 116 117 01) schon länger möglich.