Kempinski



Alles zur Organisation "Kempinski"


  • Tradition oder Moderne

    Do., 25.04.2019

    Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

    So sieht ein Deluxe-Zimmer im Hotel «Das Triest» in Wien aus. Das Haus wirbt unter anderem mit speziell entworfenen Möbeln.

    Weg vom Image der Urigkeit und angestaubten Alpenrosenzimmern: In Österreich finden Urlauber immer mehr Designhotels. Diese versprechen Individualität. Dahinter steckt auch eine Menge Marketing-Kalkül.

  • Neuer Adventskalender des Rotary Clubs Tecklenburger Land erschienen

    Mi., 31.10.2018

    Gutes tun mit Gewinnchance

    Mitglieder der Clubs Rotary und Inner Wheel sowie Rotaract Tecklenburger Land stellten jetzt den Adventskalender 2018 vor (von links): Dr. Willi Witt, Horst Sundermann, Renate Pfennig, Dr. Josef Horstmann, Markus Oelrich, Sven Wiesmann, Dr. Klaus Effing, Dr. Hanno Knippenberg, Dr. Stephan Schmitz, Jan Dirk Vorhoff, Dr. Rainer Schulz, Per Momkvist und Thomas Liedmeyer.

    Der Adventskalender des Rotary Clubs Tecklenburger Land ist beliebt. Seit Wochen, so Markus Oelrich, fragen viele Menschen bereits nach der aktuellen Ausgabe. Jetzt gibt es die 12. Auflage des Kalenders zu kaufen.

  • Folgen des Tourismus-Booms

    Mo., 14.05.2018

    Havanna-Chronist warnt vor Ausverkauf Kubas

    Schriftsteller Pedro Juan Gutierrez befürchtet, dass Havanna durch den Tourismus zerstört und in einen Themenpark verwandelt werden könnte.

    Vor 20 Jahren setzte Pedro Juan Gutiérrez seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal voller Säufer, Schläger und Huren. Jetzt sieht er den morbiden Charme bedroht - von Kempinski, Armani und Airbnb.

  • Tourismus-Boom

    Mo., 14.05.2018

    Havanna-Chronist warnt vor Ausverkauf

    Pedro Juan Gutiérrez setzte seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal.

    Vor 20 Jahren setzte Pedro Juan Gutiérrez seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal voller Säufer, Schläger und Huren. Jetzt sieht er den morbiden Charme bedroht - von Kempinski, Armani und Airbnb.

  • Diskokugeln in der Semperoper

    Sa., 27.01.2018

    Dresden will zum Opernball magisch sein

    Diskokugeln in der Semperoper: Dresden will zum Opernball magisch sein

    Für die einen ist er der Höhepunkt des Jahres, andere halten ihn für einen «Kessel Buntes» mit mehr oder weniger bekannten Promis. Zum Semperoperball dreht sich Dresdens Prominenz auch um sich selbst.

  • Glamour zum Filmfestival

    Di., 15.08.2017

    Venedig auf den Spuren der Hollywood-Stars

    Amal und George Clooney haben in Venedig ihre Hochzeit gefeiert. Besonders während der Filmfestspiele residieren viele Prominente und Hollywood-Stars in der Stadt.

    Vorhang auf, Film ab: Die Lagunenstadt Venedig wirkt wie eine gigantische Kulisse. Damit liefert sie während der Filmfestspiele die perfekte Showbühne für Stars und Sternchen. Wo sich die Filmprominenz in Venedig trifft - und wo sie sich versteckt.

  • Für Einheimische unbezahlbar

    Do., 08.06.2017

    Armani und Kempinski - Der Luxus kehrt nach Kuba zurück

    In diesem Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert sind eine Einkaufsgalerie und auch das Fünf-Sterne-Hotel Gran Hotel Manzana untergebracht.

    Mit dem Ende der diplomatischem Eiszeit zwischen Kuba und den USA öffnet sich die sozialistisch geprägte Karibikinsel immer mehr dem westlichen Lebensstil. Erste Luxusmarken und -hotels halten in der Hauptstadt Havanna Einzug - für Einheimische unerschwinglich.

  • Halal-Speisen statt Minibar

    Do., 02.02.2017

    Was reisenden Muslimen wichtig ist

    Diese muslimischen Mädchen genießen die Wasserrutsche im Hotel - in Halal-Hotels sind die Schwimmbereiche für Männer und Frauen getrennt.

    Mit dem Wohlstand kam die Reiselust: Das gilt auch für Urlauber aus muslimischen Ländern. Hinzu kommen Millionen Muslime in Deutschland. Für diese Zielgruppe hat sich im Tourismus ein eigenes Segment etabliert: Halal-Reisen. Was hat es damit auf sich?

  • Sommerkrimi, Folge 15

    Sa., 20.08.2016

    Die letzte Tour des Toten

    Else Sommer zeigt dem Kollegen Blösing die Menükarten vom Dinner der Bürgergesellschaft. Der Kommissar ist mal wieder mit seinem Handy beschäftigt.

    Helmut Brüller hat schon viel gesehen in seinen Jahren als Vorsitzender des Kleingartenvereins Ostland. In der Anlage wurden Ehen angebahnt, gestiftet, gebrochen, gekittet und buchstäblich im letzten Moment gerettet. Regelrechte Rosenkriege gab es – über Hecken, Zäune und Wege hinweg. Aber das hier ist etwas anderes, denn offenbar geht es um Gift. Gift, das aus seiner Anlage stammen soll. Der Ruf des Vereins steht auf dem Spiel – genauso wie der Ehefrieden der Wiesels. Und darum hat Brüller kurzerhand ein leerstehendes Gartenhäuschen geöffnet, damit die beiden ungestört miteinander reden können. Da sitzen sie nun: Klaus Wiesel mit hochroten Wangen, seine Brunhild mit geröteten Händen, zwischen sich auf einem Resopaltisch mit Lacktischdecke im 70er-Apfeldruckdesign das Corpus Delicti: ein Korb mit Beeren. Draußen stehen die Reporterin Christine Schopenhauer und die anderen Damen, die mit Brunhild Wiesel beim Pflücken waren und stecken ratlos die Köpfe zusammen. Brüller muss seinen ganzen Charme in die Waagschale werfen, um alle ins Vereinshaus zu lotsen, damit es nicht zu weiteren Szenen in der Öffentlichkeit kommt. Vorsorglich nimmt er ihnen die Körbe mit den Früchten ab und lässt sie auf dem nächsten Kompost verschwinden.

  • Film

    Do., 11.08.2016

    Telefonliste im Berliner Kempinski ohne Israel

    Das Fehlen der israelischen Vorwahl auf einer Telefonliste des Hotels Kempinski hat einen Eklat ausgelöst.

    Der Franzose Claude Lanzmann schrieb mit seiner Dokumentation «Shoah» über den Massenmord an den Juden Filmgeschichte. Nun fühlt er sich an dunkelste Zeiten erinnert - wegen einer fehlenden Telefonvorwahl.