Münchner Kammerspiele



Alles zur Organisation "Münchner Kammerspiele"


  • Tod mit 91 Jahren

    Mo., 18.11.2019

    Österreichischer Architekt Gustav Peichl gestorben

    Gustav Peichl ist tot.

    Mehr als 12.000 Karikaturen und Bauten wie die Bundeskunsthalle in Bonn hat Gustav Peichl in seinem Leben erschaffen. Der Wiener starb am Sonntag mit 91 Jahren - und hinterlässt ein großes Werk voller Anekdoten der Zeitgeschichte.

  • Münchner Kammerspiele

    Sa., 28.09.2019

    «These Teens will save the Future»: Jugendprotest im Theater

    Münchner Kammerspiele: «These Teens will save the Future»: Jugendprotest im Theater

    Auch wenn manche es so sehen - aber die Jugendproteste von Fridays for Future sind mehr als eine Modeerscheinung, die vergeht. Hunderttausende junge Leute in aller Welt demonstrieren für den Klimaschutz. Die Münchner Kammerspiele bieten dem Protest eine Bühne.

  • Jugendprotest

    Fr., 27.09.2019

    «These Teens will save the Future» im Theater

    «These Teens will save the Future» in den Münchner Kammerspielen.

    Auch wenn manche es so sehen - aber die Jugendproteste von Fridays for Future sind mehr als eine Modeerscheinung, die vergeht. Hunderttausende junge Leute in aller Welt demonstrieren für den Klimaschutz. Die Münchner Kammerspiele bieten dem Protest eine Bühne.

  • Theaterintendant

    Sa., 21.09.2019

    Matthias Lilienthal findet Dilettantismus super

    Matthias Lilienthal, Intendant der Münchner Kammerspiele, hält nichts vom routiniertem Professionalismus.

    Dilettantismus kommt in der Hochkultur normalerweise nicht sonderlich gut an. Theaterintendant Matthias Lilienthal hat kein Problem damit - mit routiniertem Professionalismus schon.

  • Triumph nach Wirbel

    Do., 29.08.2019

    Münchner Kammerspiele sind Theater des Jahres

    Matthias Lilienthal gestaltet aktuell seine letzte Spielzeit an den Kammerspielen.

    So recht wollte das Publikum der Münchner Kammerspiele nicht mit ihm warm werden. Kritiker machen das Haus von Intendant Lilienthal nun zum Theater des Jahres. Der scheidende Chef kann noch mehr absahnen.

  • Theater

    Di., 30.07.2019

    Theater Hagen beste Bühne abseits der großen Zentren

    Köln (dpa) - Das Theater Hagen ist als eine der führenden Bühnen im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet worden. Mit dem NRW-Theater habe eine Bühne, die in den vergangenen Jahren immer wieder unter Sparauflagen zu leiden gehabt habe, den Spitzenplatz in der Kategorie «Überzeugende Theaterarbeit abseits großer Theaterzentren» erobert, teilte das vom Deutschen Bühnenverein in Köln herausgegebene Theatermagazin «Die Deutsche Bühne» am Dienstag mit. Als besonders gelungen wurde die Inszenierung «Tristan und Isolde» von Jochen Briganzoli hervorgehoben. In der Kategorie «Gesamtleistung» lag das Theater Basel knapp vor den Münchner Kammerspielen. «Die Deutsche Bühne» befragt jedes Jahr die für sie tätigen Fachjournalisten in neun Kategorien nach herausragenden Leistungen der Saison.

  • Abschied

    Fr., 05.07.2019

    Schauspielerin Lis Verhoeven gestorben

    Die Schauspielerin Lis Verhoeven im Jahr 2000 in München.

    Theaterregie war lange eine Männerdomäne. Die Schauspielerin Lis Verhoeven setzte sich trotzdem durch und wurde sogar Intendantin. Nun ist sie tot - traurige Tage für ihre Tochter Stella Adorf, ihren Bruder Michael Verhoeven und seine Ehefrau Senta Berger.

  • Höchste Weihen

    So., 16.06.2019

    Iffland-Ring an Jens Harzer übergeben

    Jens Harzer, deutscher Schauspieler und Ensemblemitglied am Thalia Theater Hamburg, erhält den Iffland-Ring im Wiener Burgtheater.

    Vor rund 200 Jahren gestiftet ist der Iffland-Ring heute eine Art Ritterschlag: Der «Würdigste» unter den Schauspielern soll ihn tragen. Der Schauspieler Jens Harzer bedankte sich auf seine Weise.

  • «Die Vielen»

    Fr., 01.02.2019

    Künstler setzen Zeichen für Toleranz

    «Die Vielen» setzen mit einer gemeinsamen Erklärung ein Zeichen für Solidarität und Vielfalt.

    Von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern: Künstler werben für mehr Toleranz und setzen ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung.

  • Top 52-Reiseziele in 2019

    Do., 10.01.2019

    «New York Times» empfiehlt München, Dessau und Nordseeinseln

    Blick vom Gasteig über die Dächer der Landeshauptstadt München auf die Frauenkirche.

    Die «New York Times» hat ihre «Places to go» 2019 benannt. 52 Orte zählen die Reisetipps. Unter den sehenswertesten Orte der Welt im Jahr sind auch drei deutsche Ziele.