Mafia



Alles zur Organisation "Mafia"


  • Ganz großes Kino

    Mo., 11.11.2019

    «The Irishman»: Geniales Gangster-Epos von Martin Scorsese

    Al Pacino (in der Mitte links) und Robert De Niro in dem Gangster-Epos «The Irishman».

    Mehr geht nicht: Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci gemeinsam in einem Gangster-Film von Martin Scorsese. Die dreieinhalb Stunden sind schnell vorbei. Das ist ganz großes Kino.

  • Mit Starbesetzung

    Sa., 09.11.2019

    Scorseses «The Irishman»: Geniales Gangster-Epos

    Der Ire Frank Sheeran (Robert De Niro, r) erledigt zunächst nur kleinere Aufträge für den väterlichen Mafiaboss Russell Bufalino (Joe Pesci).

    Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci spielen die Hauptrollen im neuen Film von Martin Scorsese. «The Irishman» ist ein grandioses Gangster-Epos, wie man es im Kino nur noch selten zu sehen bekommt. Und auch nur kurz. Denn wenig später läuft der Film auf Netflix.

  • TV-Tipp

    Do., 26.09.2019

    Der Bozen-Krimi: Gegen die Zeit

    TV-Tipp: Der Bozen-Krimi: Gegen die Zeit

    «Gegen die Zeit» heißt die neunte Episode der ARD-Donnerstags-Reihe «Der Bozen-Krimi». Wie immer ist auf mehreren Handlungsebenen schwer was los in Südtirol. Und am Schluss wird es blutig.

  • Romanverfilmung

    Mo., 19.08.2019

    Teenager und die Mafia: «Paranza - Der Clan der Kinder»

    Nicola (Francesco Di Napoli als Nicola, r) zeigt seinem kleinen Bruder Christian (Luca Nacarlo) seine Waffe.

    Wie kommen 15-jährige Jungs zur Mafia? «Paranza - Der Clan der Kinder» nach dem Roman von Roberto Saviano erzählt die traurige Geschichte einer Jugend, die wenig Alternativen hat.

  • Drama

    So., 18.08.2019

    Teenager-Mafiosi: «Paranza - Der Clan der Kinder»

    Der Clan der Kinder trainiert für seinen Aufstieg.

    Sie träumen von schicken Klamotten, viel Geld und vor allem Macht. Mit Nicola und seiner Teenager-Gang ist nicht zu spaßen.

  • Kriminalität

    Sa., 01.06.2019

    Medien: «American Gangster» Frank Lucas gestorben

    New York (dpa) - Der legendäre Mafia-Boss Frank Lucas, der im Film «American Gangster» von Oscar-Preisträger Denzel Washington verkörpert wurde, ist Medienberichten zufolge gestorben. Wie das Magazin «Rolling Stone» unter Berufung auf den Neffen des ehemaligen Gangsterbosses berichtete, starb Lucas im Alter von 88 Jahren eines natürlichen Todes. Lucas war der erste Afroamerikaner, der zum Chef der New Yorker Mafia aufstieg. Im Jahr 2007 nutzte der britische Filmregisseur Ridley Scott die Lebensgeschichte des berüchtigten Drogenbosses von Harlem als Vorlage für «American Gangster».

  • Kriminalität

    Do., 14.03.2019

    Medien: Mutmaßlicher Mafia-Boss in New York erschossen

    New York (dpa) - Der mutmaßliche Mafia-Boss Francesco «Frank» Cali ist nach US-Medienberichten vor seinem Haus auf Staten Island in New York erschossen worden. Der 53-Jährige wurde von sechs Kugeln getroffen, berichtet die «New York Times» unter Berufung auf die Polizei. Festnahmen gebe es bislang nicht, berichtet der Sender CNN. Cali sei der erste ermordete New Yorker Gangster-Boss in mehr als drei Jahrzehnten. Er galt demnach als derzeitiger Chef des berüchtigten Gambino-Clans, der lange als größtes Verbrechersyndikat der USA angesehen wurde.

  • Berlinale

    Do., 14.02.2019

    Roberto Saviano hat Mafia in Deutschland im Blick

    Roberto Saviano auf der Berlinale.

    Mit seinem Buch «Gomorrha» über die Mafia in Neapel ist Roberto Saviano bekannt geworden. Auch Deutschland habe ein Mafia-Problem, meint der Autor.

  • Filmfestival

    Di., 12.02.2019

    Mafia-Kritiker Saviano auf der Berlinale

    Drehbuchautor Roberto Saviano stellte seinen Film "La Paranza dei Bambini" in Berlin vor.

    Der Mafia-Kritiker Roberto Saviano weiß, was ständige Bedrohung bedeutet - ein Thema auf der Berlinale, die seine Roman-Verfilmung über die Lage der Jugend in Süditalien zeigt. Auch Deutschland ist nochmal im Wettbewerb vertreten. Und einer lüftet ein mehr oder weniger offenes Geheimnis.

  • Filmfestival

    Di., 12.02.2019

    Letzter deutscher Beitrag startet im Berlinale-Wettbewerb

    Franz Rogowski spielt eine der Hauptrollen in «Ich war zuhause, aber».

    Auf der Berlinale geht der letzte deutsche Beitrag ins Rennen um die Bärenpreise. Außerdem wirft das Festival einen Blick auf die Lage der Jugend in Süditalien.