Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin



Alles zur Organisation "Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin"


  • MTZ-MPI-Award

    Mi., 04.01.2017

    Preisverleihung verschoben - Liebes-Hochzeit in Neu Delhi

    Hochzeit in traditionellen indischen Gewändern. 

    Urs Langen hat seine Frau Jyoti Rao im Labor für molekulare Biomedizin kennengelernt. Eigentlich sollten die beiden Doktoren für Arbeit dort geehrt werden, doch es kam etwas dazwischen.

  • Japanische Forscher stellen künstliche Eizelle her

    Fr., 21.10.2016

    Professor Schöler: Unverantwortlich beim Menschen

    Prof. Dr. Hans Schöler hat die Grundlagen für das jetzt Aufsehen erregende Experiment aus Japan gelegt. Er sieht darin keine Zeitenwende in der Reproduktionsmedizin

    Japanische Forscher haben erstmals künstlich eine Eizelle der Maus hergestellt – viele sehen darin eine Revolution der Fortpflanzungsmöglichkeiten auch beim Menschen. Der münsterische Stammzellforscher Hans Schöler ist skeptisch – er hat die Grundlage für das jetzt publizierte Experiment geschaffen.

  • Max-Planck-Institut für Biomedizin Münster

    Mo., 03.08.2015

    Stammzellen aus dem Labor

    Embryonale Stammzellen (magenta) können sich in die verschiedensten Gewebe ausdifferenzieren. Wissenschaftler sind jetzt der Herstellung solcher Zellen in der Petrischale näher gekommen..

    Die Stammzellenforschung will menschliches Gewebe in der Petrischale züchten. Jetzt sind münsterische Forscher dem Ziel näher gekommen.

  • Forschungs- und Lehrgebäude für Nano-Forschung

    Mo., 11.05.2015

    42-Millionen-Euro-Neubau für die Universität

    So soll das neue Gebäude nach seiner Fertigstellung aussehen.

    Im Mai sollen die Bauarbeiten für das neue Forschungs- und Laborgebäude des Center for Soft Nanoscience (SoN) an der Busso-Peus-Straße starten. Das teilte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb am Montag mit.

  • Nach Leid kommt Freud

    Do., 24.10.2013

    Helmholtz-Institut für Energiespeicherung

    Leid und Freud an einem Forschungsstandort liegen eng beieinander. Die Katerstimmung um die verlorenen Fördermillionen für das Care-Institut für Medikamentenforschung ist noch frisch, da kommt überraschend eine positive Nachricht: Münster erhält ein Helmholtz-Institut. Nach dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin ist dies die zweite unabhängig finanzierte Spitzen-Forschungseinrichtung in der Stadt. Väter dieses Erfolgs sind die „Macher“ des Batterieforschungszentrums „Meet“, das von der Universität und zu einem erheblichen Teil aus Drittmitteln finanziert wird.

  • Münsterische Forscher züchten Krankheit in der Kulturschale

    Fr., 08.03.2013

    Forscher entschlüsseln Parkinson

    Eine menschliche Nervenzelle, die an Parkinson erkrankt ist. In der Kulturschale konnten die Wissenschaftler beobachten, warum die erkrankten Nervenzellen absterben.

    Die Forschung über die Entstehung und mögliche Behandlung von Parkinson ist ein großes Stück weitergekommen. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Molekulare Biomedizin unter Leitung von Prof. Hans Schöler ist es gelungen, im Labor menschliche, an Parkinson erkrankte Nervenzellen nachzuzüchten.

  • Erfolg am Max-Planck-Institut

    Fr., 12.10.2012

    Neue Arznei dank Stammzellen

    Erfolg am Max-Planck-Institut : Neue Arznei dank Stammzellen

    Dem Team von Prof. Hans Schöler am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin ist ein wichtiger Erfolg in der Arzneimittelentwicklung mit Hilfe von gezüchteten Stammzellen gelungen. Es wurde ein Wirkstoff gegen eine bisher unheilbare Nervenkrankheit gefunden.

  • Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster

    Di., 09.10.2012

    Nobelpreis für Schölers Thema

    Der Nobelpreis für Medizin wird in diesem Jahr für die Forschung an einem Thema vergeben, das im Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster eine große Rolle spielt. Instituts-Direktor Prof. Hans Schöler forscht ebenfalls an „induzierten pluripotenten Stammzellen“ (iPS), für deren Entdeckung der Japaner Shinya Yamanaka gemeinsam mit dem britischen Forscher John Gurdon den Nobelpreis erhält

  • Kompetenznetzwerk NRW

    Mo., 16.04.2012

    Stammzellforschung feiert Jubiläum

    Kompetenznetzwerk NRW : Stammzellforschung feiert Jubiläum

    Die NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gratuliert dem „Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW“ zum zehnjährigen Bestehen. In Münster ist das Netzwerk ganz eng verbunden mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin. „Das Netzwerk steht für hervorragende Forschung auf internationalem Niveau und für gesellschaftlichen Dialog“, lobte die Ministerin laut Pressemitteilung die Arbeit.

  • Der Züchter der Krankheiten

    Di., 20.12.2011

    Professor Schöler will an kranken Zellen testen, wie Medikamente wirken – und fürchtet um die Finanzierung

    Parkinson, Alzheimer, Arteriosklerose, Diabetes: Alles chronische Krankheiten, für die es wohl Medikamente gibt, die die Symptome mehr oder weniger lindern – die aber keine Heilung bringen. Das wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine völlig neue Methode der Arzneimittelforschung möglich, die in Münster praktiziert werden soll. Die vom Ex-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers dafür zugesagte Finanzierung steht jetzt auf der Kippe – nach ursprünglich zugesagter Unterstützung auch der rot-grünen Landesregierung.