Museum Ludwig



Alles zur Organisation "Museum Ludwig"


  • Ausstellungshöhepunkte 2020

    Do., 02.01.2020

    Van Eyck in Gent - Warhol in Köln

    Das Gemälde «Bildnis eines Mannes mit blauem Chaperon» (ca. 1428-1430) von Jan van Eyck.

    2019 war Bauhaus-Jahr, Leonardo-Jahr, Rembrandt-Jahr - und 2020 geht's mit Rembrandt weiter. Dazu gibt es die größte Jan van Eyck-Show «ever» und eine Andy-Warhol-Retrospektive, die London und Köln gemeinsam organisieren.

  • Kunst

    Di., 12.11.2019

    Museum Ludwig plant große Andy Warhol-Ausstellung

    Eine Besucherin betrachtet Bilder auf einer Andy Warhol-Ausstellung.

    Köln (dpa/lnw) - Er begann als Werbegrafiker und Schaufensterdekorateur und wurde zur Ikone: Andy Warhol (1928-1987), der herausragende Vertreter der Pop Art, wird regelmäßig als einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts aufgeführt. Im kommenden Jahr widmet ihm das Kölner Museum Ludwig zusammen mit der Tate Modern in London eine große Retrospektive. Zu sehen sind mehr als 100 Werke, darunter seine berühmten Darstellungen von Marilyn Monroe, Coca-Cola-Flaschen und Campbell-Suppen-Konserven, die der amerikanischen Kultur einen Spiegel vorhalten.

  • Kunst

    Do., 27.06.2019

    Mahnmal für NSU-Opfer: Kein Kompromiss bei Standort-Streit

    Der Künstler Ulf Aminde hält ein Tablet, auf dem die virtuellen Wände des geplanten Mahnmals zu sehen sind.

    Köln (dpa/lnw) - Im Streit um ein Mahnmal für die Opfer des NSU-Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße beharren Anwohner und Künstler auf dem ursprünglich geplanten Standort. «Wenn es nicht auf diese Ecke kommt, dann ist die Keupstraße nicht wichtig», sagte Mitat Özdemir von der Initiative «Herkesin Meydani - Platz für alle» bei der Präsentation des Modells am Donnerstag im Museum Ludwig. «Das Mahnmal ist kein Geschenk für die Bewohner der Keupstraße, sondern es ist wichtig für unsere Gesellschaft und Demokratie.»

  • Kunst

    Di., 18.06.2019

    Kölner Künstler C. O. Paeffgen gestorben

    Köln (dpa) - Der Künstler C. O. Paeffgen ist tot. Er starb bereits am 5. Juni im Alter von 85 Jahren nach längerer Krankheit in einem Kölner Krankenhaus, wie am Dienstag seine Tochter Nicole Paeffgen berichtete. Claus Otto Paeffgen war vor allem für seine «Umrandungen» bekannt. Der studierte Jurist umwickelte und umschnürte zum Beispiel alle möglichen Gegenstände mit Draht. Wesentliches Antriebsmoment des 1933 in Köln geborenen Künstlers sei «Misstrauen gegen alles, was ankommt», hieß es 1987 in einer Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden. Die letzte Retrospektive war 1999 im Museum Ludwig in Köln.

  • Ausstellungen

    Fr., 12.10.2018

    Zum 250. Geburtstag: Köln zeigt Humboldt als Foto-Pionier

    Ein Mann betrachtet die Fotografie "Seitenportal der Kathedrale von Mexiko Stadt" von Paul de Rosti.

    Köln (dpa) - Eines der ältesten Fotobücher ist von Samstag an bis zum 27. Januar im Museum Ludwig in Köln zu sehen. Es wurde 1844 von dem Erfinder der Fotografie auf Papier, William Henry Fox Talbot, angefertigt und dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt (1769-1859) gewidmet. Humboldt, dessen 250. Geburtstag nächstes Jahr gefeiert wird, wurde am Ende seines langen Lebens zu einem wichtigen Förderer und Pionier der Fotografie. «Es ist eine der freuendsten und bewunderungswürdigsten Entdeckungen unserer Zeit», schwärmte er 1839. Talbots Buch mit 22 der frühesten Fotografien ist heute von unschätzbarem Wert.

  • Ausstellung in Köln

    Do., 13.09.2018

    Gabriele Münter im Museum Ludwig

    Kuratorin Rita Kersting vor Gabriele Münters Gemälde «Kahnfahrt», in dem sie Kandinsky porträtiert hat.

    Gabriele Münter war eine sehr vielseitige Künstlerin, die vieles ausprobiert hat. Dabei stand die expressionistischen Künstlerin lange Zeit im Schatten von Wassily Kandinsky.

  • Ausstellungen

    Do., 13.09.2018

    Gabriele Münter: Mehr als die Frau von Wassily Kandinsky

    Ein Mann stehtt vor dem Bild "Der blaue Bagger" von Gabriele Münter.

    Köln (dpa) - Gabriele Münter lebte nach dem Krieg in ärmlichen Verhältnissen in Murnau bei Garmisch-Partenkirchen. Sie konnte kaum den Bäcker und den Friseur bezahlen - dabei lagerten bei ihr im Keller hinter Marmeladengläsern 80 Gemälde ihres Ex-Freundes Wassily Kandinsky. 1957 schenkte sie die Werke von heute unschätzbarem Wert der Stadt München, wo sie im Lenbachhaus zu sehen sind. Diese Geschichte ist an sich schon spektakulär, doch jetzt zeigt eine Ausstellung im Museum Ludwig, dass Gabriele Münter auch als eigenständige Künstlerin von Rang gesehen werden muss.

  • Schenkung

    Di., 28.08.2018

    Museum Ludwig bekommt bedeutende Foto-Sammlung

    Die Sammler Ursula (l) und Kurt Bartenbach haben dem Museum Ludwig eine Sammlung dokumentarischer Fotografien gestiftet.

    «Doing the Document» heißt die neue Schau im Kölner Museum Ludwig. Die Fotos stammen von einem Sammler-Ehepaar.

  • Ausstellungen

    Di., 28.08.2018

    Ehepaar schenkt Kölner Museum Ludwig Foto-Sammlung

    Die Sammler Ursula (l) und Kurt Bartenbach verfolgen die Präsentation ihrer Ausstellung «Doing the Document».

    Köln (dpa/lnw) - «Sammeln ist 'ne Sucht, aber 'ne angenehme Sucht.» Das sagt der Anwalt Kurt Bartenbach, der dem Kölner Museum Ludwig zusammen mit seiner Frau Ursula seine Sammlung dokumentarischer Fotografien geschenkt hat. Die rund 200 Werke werden von diesem Freitag an bis zum 6. Januar 2019 unter dem Titel «Doing the Document» ausgestellt. Darunter sind berühmte Werke wie der exzentrische «Junge Mann mit Lockenwicklern» von Diane Arbus (1923-1971) aus New York. Andere Arbeiten stammen von August Sander (1876-1964), Walker Evans (1903-1975) oder Wolfgang Tillmans. «Wir können gar nicht genug danken», sagte die Kölner Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach am Dienstag.

  • «VIP's Union»

    Fr., 06.04.2018

    Alfred Biolek leiht Museum seinen «Boulevard Bio»-Stuhl

    Der ehemalige TV-Moderator Alfred Biolek sitzt auf seinem Stuhl mit Räuspertaste.

    Der ehemalige Talkmaster hat selbst immer auf einem Stuhl aus Kirschbaumholz mit geflochtener Sitzfläche Platz genommen, wenn er sich mit seinen Gästen unterhielt. Nun kommt das Möbelstück ins Museum.