PFLP



Alles zur Organisation "PFLP"


  • Konflikte

    So., 29.09.2019

    Israel: Mutmaßlicher Attentäter nach Festnahme im Hospital

    Tel Aviv (dpa) - Ein mutmaßlicher palästinensischer Attentäter liegt nach seiner Festnahme durch israelische Sicherheitskräfte im Krankenhaus. Der 44-Jährige soll der Kopf einer Gruppe sein, die am 23. August mit einem Bombenanschlag eine 17-jährige Israelin im Westjordanland getötet haben soll, bestätigte der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet. Das Mitglied der militanten Volksfront für die Befreiung Palästinas habe sich während seiner Vernehmung nicht wohl gefühlt und sei ins Krankenhaus gebracht worden.

  • Nach Drohnen-Absturz

    Mo., 26.08.2019

    Israelischer Angriff auf Palästinenser-Basis im Libanon

    Ein Journalist macht Fotos von den Schäden in einem Medienbüro der Hisbollah-Miliz, wo eine israelische Drohne abgestürzt ist.

    Israel bombardiert mehrmals eine Basis von einer Palästinensergruppe im Libanon. Am Vortag war nahe dem Medienbüro der Hisbollah eine israelische Drohne abgestürzt. Die Zusammenhänge sind unklar.

  • Konflikte

    Do., 28.02.2019

    Israel lässt palästinensische Abgeordnete frei

    Tel Aviv (dpa) - Rund 20 Monate nach ihrer Festnahme hat Israel die palästinensische Parlamentsabgeordnete Chalida Dscharar wieder freigelassen. Die 56-Jährige war nach Armeeangaben wegen ihrer Aktivität in der linken Volksfront zur Befreiung Palästinas im Juli 2017 festgenommen worden. Nun kam sie ohne Anklage frei, wie ihre Tochter Suha Dscharar sagte. Israel stuft die PFLP als Terrororganisation ein. Dscharar war bei der letzten Wahl in den Palästinensergebieten 2006 ins Parlament gewählt worden.

  • Eskalation im Gazastreifen

    Mo., 12.11.2018

    Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele

    Israelische Soldaten suchen Schutz in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen.

    An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall stellt nun alles in Frage.

  • Verbindungen zu Terrorgruppen

    Fr., 25.05.2018

    Israel wirft EU Unterstützung von israelfeindlichen NGOs vor

    Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan (l), und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem.

    Tel Aviv (dpa) - Israel wirft der EU die millionenschwere Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen vor, die Verbindungen zu Terrorgruppen haben oder einen Boykott Israels unterstützen.

  • Geiseldrama

    Mo., 30.04.2018

    «7 Tage in Entebbe»: Daniel Brühl als Flugzeugentführer

    Daniel Brühl spielt einen Entführer in «7 Tage in Entebbe».

    Mehr als 40 Jahre ist es nun her. Ein Jahr vor der Landshut-Entführung bringen Terroristen, darunter auch zwei Deutsche, ein Flugzeug in ihre Gewalt. Viele Geiseln kommen aus Israel. Ein neuer Kinofilm beleuchtet die dramatische, schier endlose Woche.

  • Palästinensische Tanzgruppe Al-Carmel

    Fr., 20.10.2017

    Sozialdezernentin äußert sich zu Terrorismus-Vorwurf

    Einzelne Fotos, die die palästinensische Tanzgruppe Al-Carmel im Internet veröffentlicht hat, deuten nach Einschätzung von Sozialdezernentin Cornelia Wilkens daraufhin hin, dass „eine Nähe“ der Gruppe zu der in Europa als Terrororganisation eingestuften palästinensischen Gruppierung PFLP besteht.

  • Palästinensische Tanzgruppe in der Kritik

    Mo., 16.10.2017

    Gruppenbild mit Terroristin

    Auf diesem Foto, das die Tanzgruppe auf Facebook gepostet hat, posieren die Tänzer mit Leila Khaled (sitzend, mit Schal). Sie ist ein führendes Mitglied der Terrororganisation PFLP.

    Die palästinensische Tanzgruppe „Al Carmel“ tritt seit Jahren in Münster auf. Zuletzt war sie beim Interkulturellen Fest zu Gast. Doch nun ist ein Foto aufgetaucht, auf dem die Gruppe mit einer Terroristin posiert, die in Flugzeugentführungen verwickelt war.

  • Konflikte

    Di., 07.04.2015

    2000 Palästinenser aus Camp Jarmuk in Syrien vor IS geflohen

    Helfer versorgen das palästinensiche Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus mit Lebensmitteln.

    Damaskus (dpa) - Rund 2000 Menschen sind vor den schweren Kämpfen aus dem Palästinenserlager Jarmuk im Süden von Damaskus geflohen. «Die meisten von ihnen wurden in Notunterkünften der Regierung untergebracht», sagte Anwar Radscha, ein Sprecher der Volksfront für die Befreiung Palästinas in Damaskus.