RIA Novosti



Alles zur Organisation "RIA Novosti"


  • Ursache unbekannt

    Sa., 19.10.2019

    Mindestens 15 Tote bei Dammbruch in Russland

    Überflutet: Das Gelände der Goldmine nach dem Dammbruch.

    Am frühen Morgen bricht in Sibirien ein Damm und überschwemmt einen ganzen Ort. Viele Menschen in einer russischen Arbeitersiedlungen werden im Schlaf von den Wassermassen überrascht und können sich nicht rechtzeitig retten.

  • Raumfahrt

    Do., 29.08.2019

    Sauerstoff-Alarm auf der ISS - Roskosmos: Keine Gefahr

    Moskau (dpa) - Auf der Internationalen Raumstation ISS ist Alarm wegen erhöhter Sauerstoffwerte ausgelöst worden. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos teilte der Agentur Ria Nowosti zufolge mit, Besatzung und Station seien nicht in Gefahr. Zu dem Anstieg des Sauerstoffgehalts kam es den Angaben nach im amerikanischen Segment der ISS, als planmäßig der Luftdruck erhöht werden sollte. Die Situation sei unter Kontrolle. Auf der ISS in mehr als 400 Kilometern Höhe über der Erde halten sich derzeit sechs Raumfahrer auf.

  • Tiere

    Mo., 11.02.2019

    Eisbären werden verscheucht - Notstand im Norden Russlands

    Moskau (dpa) - Nachdem Dutzende Eisbären in eine russische Siedlung nördlich des Polarkreises eingedrungen sind, haben die Behörden nun mit der Vertreibung begonnen. Es werde Technik eingesetzt, die Geräusche mache, um die Tiere von der russischen Doppelinsel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer zu verscheuchen, sagte ein Vertreter der Ortsbehörde der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge. «Es gibt jetzt weniger Bären. Wir können sie aber wegen eines Schneesturms nicht zählen.» Der Notstand bleibe aber bestehen.

  • Gaspipeline durch die Ostsee

    Sa., 09.02.2019

    Streit um Nord Stream 2: Moskau warnt vor Hindernissen

    An Bord eines Verlegeschiffes werden Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 verschweißt.

    Moskau (dpa) - Im Streit über den Bau der russisch-deutschen Erdgasleitung Nord Stream 2 warnt Moskau vor neuen Hürden. Zuvor hatten sich die EU-Staaten auf einen Kompromiss geeinigt, nach dem über Änderungen an der EU-Gasrichtlinie strengere Auflagen für das Projekt beschlossen werden könnten.

  • Energie

    Sa., 09.02.2019

    Streit um Nord Stream 2: Russland warnt vor Hindernissen

    Moskau (dpa) - Im Streit über den Bau der russisch-deutschen Erdgasleitung Nord Stream 2 warnt Moskau vor neuen Hürden. «Wenn dem Projekt Hindernisse bereitet werden, um Russland zu zwingen, Gas durch die Ukraine zu ihren Bedingungen, zu ihren Tarifen und mit Ungewissheiten in juristischen Dingen zu pumpen, dann wird diese Nummer wahrscheinlich nicht klappen», sagte Vizeaußenminister Alexander Pankin der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge. Zugleich sicherte er zu, dass Russland auch weiter Gas durch die Ukraine liefern werde.

  • Moskaus neue Weltraumpläne

    Sa., 09.02.2019

    Erste russische Raumfahrer sollen 2031 den Mond betreten

    Das Schild der Flugleitzentrale der Weltraumbehörde der Russischen Föderation Roskosmos.

    Moskau (dpa) - Russland will in zwölf Jahren erstmals Kosmonauten zum Mond bringen. Nach 2031 soll es dann jedes Jahr bemannte Flüge zum Erdtrabanten geben. Das geht aus einem Dokument der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos hervor, über das die Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtete.

  • Raumfahrt

    Sa., 09.02.2019

    Erste russische Raumfahrer sollen 2031 den Mond betreten

    Moskau (dpa) - Russland will in zwölf Jahren erstmals Kosmonauten zum Mond bringen. Nach 2031 soll es dann jedes Jahr bemannte Flüge zum Erdtrabanten geben. Das geht aus einem Dokument der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos hervor, über das die Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtete. 2032 soll demnach die zweite Besatzung auf dem Mond landen und ein spezielles Fahrzeug für Exkursionen künftiger Kosmonauten mitbringen. Russland will sich zudem an dem US-Projekt einer Raumstation beteiligen, die um den Mond kreisen soll.

  • Regierung

    Mi., 30.01.2019

    Maduro schließt vorgezogene Präsidentenwahl aus

    Moskau (dpa) - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro bietet der Opposition zwar Gespräche an, will aber der Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentenwahl nicht nachgeben. «Wir lassen uns von niemandem in der Welt ein Ultimatum stellen oder erpressen», sagte Maduro der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. «Wenn die Imperialisten neue Wahlen wollen, müssen sie bis 2025 warten.» Ruft Maduro bis zum Wochenende keine freien und fairen Wahlen aus, wollen unter anderen Deutschland und Frankreich Juan Guaidó, der sich zum Interimspräsidenten ausgerufen hat, als Staatsoberhaupt anerkennen.

  • Regierung

    Mi., 30.01.2019

    Maduro will mit Opposition sprechen

    Moskau (dpa) - Im Machtkampf in Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro der von Juan Guaidó geführten Opposition Gespräche angeboten. Er sei bereit, sich mit der Opposition an den Verhandlungstisch zu setzen, um zum Wohle Venezuelas über Frieden und die Zukunft zu sprechen, sagte Maduro der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. In Venezuela tobt ein Machtkampf zwischen Regierung und Opposition. Der von den USA unterstützte Guaidó hatte sich vergangene Woche zum Übergangspräsidenten erklärt und will Staatschef Maduro aus dem Amt drängen. Russland unterstützt Maduro.

  • Staffel-Olympiasieger von 2014

    Mo., 21.01.2019

    Russischer Ex-Biathlet Schipulin geht in die Politik

    Wie auch andere russische Spitzensportler zieht es Anton Schipulin in die Politik.

    Moskau (dpa) - Der frühere Biathlet Anton Schipulin (31) plant wie andere russische Ex-Spitzensportler eine Karriere in der Politik.