RIM



Alles zur Organisation "RIM"


  • iPhone X ab 1149 Euro

    Mi., 13.09.2017

    Apple bittet für iPhone-Innovationen zur Kasse

    Apple-Chef Tim Cook präsentiert das neue iPhone X.

    Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones wollte Apple in diesem Jahr bei der frühherbstlichen Smartphone-Parade besonders glänzen. Im neuen Apple Park konnte Tim Cook die hochgesteckten Erwartungen weitgehend erfüllen. Doch die technischen Neuerungen haben ihren Preis.

  • Wirtschaft

    Mi., 19.12.2012

    IT-Schwergewichte schließen Pakt um Kodak-Patente

    Rochester (dpa) - Es ist ein einzigartiger Pakt, der Klagen mit Digitalfoto-Patenten von Kodak verhindern soll: Apple, Google, Samsung und andere IT-Schwergewichte haben sie gemeinsam gekauft.

  • Technik

    Mo., 12.11.2012

    Hoffnungsträger Blackberry 10 wird Ende Januar vorgestellt

    Waterloo (dpa) - Am 30. Januar schlägt die Stunde der Wahrheit für die Blackberry-Smartphones: Dann stellt Anbieter Research in Motion (RIM) nach monatelangen Verzögerungen sein neues Betriebssystem Blackberry 10 offiziell vor.

  • Multimedia

    Fr., 02.11.2012

    Microsoft Surface: Vom Versuch, den Tablet-PC neu zu erfinden

    Berlin (dpa) - Der Software-Marktführer bricht zu neuen Ufern auf: Nach Apple, Google und Amazon bietet jetzt auch Microsoft ein eigenes Tablet an. Der Eindruck im Test: Das Surface ist als erster Wurf gelungen, hat aber ausgerechnet bei der Software noch Schwächen.

  • Wirtschaft

    Fr., 28.09.2012

    Blackberry-Hersteller RIM bremst Talfahrt

    Wirtschaft : Blackberry-Hersteller RIM bremst Talfahrt

    Waterloo (dpa) - Wenige Monate vor Verkaufsstart der ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 kann der kanadische Hersteller Research in Motion seinen Abwärtstrend stoppen.

  • Wirtschaft

    Fr., 28.09.2012

    Aktie von Blackberry-Hersteller RIM steigt 20 Prozent

    Wirtschaft : Aktie von Blackberry-Hersteller RIM steigt 20 Prozent

    Es gibt Hoffnungszeichen für den angeschlagenen Blackberry-Hersteller Research in Motion. Die finanzielle Lage hat sich zuletzt aufgehellt. Doch dem Unternehmen steht noch eine harte Zeit bevor, wie es selbst einräumt.

  • Technik

    Mi., 26.09.2012

    Neues Blackberry 10 funktioniert mit Facebook und Twitter

    San Jose (dpa) - RIM setzt auf die Sozialen Netzwerke: Kurz vor der Veröffentlichung des neuen Blackberry 10 werden immer mehr Details des Betriebssystems bekannt. Ob der Blackberry-Hersteller damit eine Trendwende einleiten kann, bleibt aber ungewiss.

  • Kommentar

    Mo., 27.08.2012

    Heimliche Gewinner: Samsung verliert Patent-Prozess gegen Apple

    Samsung verliert vor einem US-Gericht gegen Apple

    Es klingt nach sehr viel Geld – vermutlich wird Apple über den Schadenersatz von gut einer Milliarde Dollar, den eine kalifornische Jury dem Unternehmen zugesprochen hat, aber bestenfalls schmunzeln können.

  • NRW

    Mi., 04.07.2012

    Blackberry-Chef zu Sparprogramm: «Wir brauchen Bochum!»

    NRW : Blackberry-Chef zu Sparprogramm: «Wir brauchen Bochum!»

    Bochum/Berlin (dpa/lnw) - Der Blackberry-Hersteller RIM will trotz drastischer Sparmaßnahmen an seinem Entwicklungszentrum in Bochum festhalten. Vorstandschef Thorsten Heins sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa: «Da sehe ich im Moment wenn überhaupt, dann nur geringfügige Einschnitte, weil wir nach wie vor unser europäisches Entwicklungszentrum in Bochum brauchen.» Nach einem Sturz in die roten Zahlen hat das kanadische Unternehmen in der vergangenen Woche den Abbau von 5000 der 16 500 Arbeitsplätze angekündigt. Mit der umfassenden Umstrukturierung sollen bis zum Ende des Finanzjahrs im Februar 2013 eine Milliarde Dollar an Kosten gespart werden.

  • Wirtschaft

    Fr., 29.06.2012

    Kahlschlag beim Blackberry-Hersteller RIM

    Wirtschaft : Kahlschlag beim Blackberry-Hersteller RIM

    Waterloo (dpa) - Kahlschlag beim angeschlagenen Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM): Das Unternehmen versucht sich mit dem Abbau von 5 000 der zuletzt rund 16 500 Stellen aus den roten Zahlen zu arbeiten. Im vergangenen Jahr fiel der Verlust deutlich höher aus als von Experten erwartet.