Regiobahn



Alles zur Organisation "Regiobahn"


  • Verkehr

    Do., 10.01.2019

    Rethmann-Einstieg bei Transdev abgeschlossen

    Selm (dpa) - Die Rethmann-Gruppe aus dem nordrhein-westfälischen Selm mischt jetzt auch auf dem Eisenbahnmarkt kräftig mit. Das Familienunternehmen, zu dem der Entsorgungsriese Remondis gehört, hat den Einstieg beim französischen Verkehrskonzern Transdev abgeschlossen, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Die zuständigen Kartellbehörden hätten zuvor ihre Genehmigungen erteilt.

  • Zusätzliche Sicherheitstechnik

    Do., 10.01.2019

    Bahn rüstet nach Unglücken 600 alte Stellwerke nach

    Zugunglück in Aichach. Ein Personenzug war auf den stehenden Güterzug aufgefahren. Die Deutsche Bahn rüstet bundesweit 600 alte Stellwerke nach.

    In den vergangenen Jahren gab es immer wieder schwere Zugunfälle mit Toten und Verletzten, weil Fahrdienstleiter Züge auf besetzten Gleisen fahren ließen. Künftig soll Technik solche Unglücke verhindern.

  • Bahn

    Mo., 10.12.2018

    Bahn-Warnstreiks: Auch Stunden später noch Auswirkungen

    Bahn: Bahn-Warnstreiks: Auch Stunden später noch Auswirkungen

    Auch Bayern hat der Warnstreik bei der Bahn hart getroffen. Selbst Stunden nach dem Ende der Arbeitsniederlegungen lief der Verkehr noch nicht wieder rund.

  • Unfälle

    Di., 08.05.2018

    Schwaben: Zwei Tote und 14 Verletzte bei Zugkollision

    Aichach (dpa) - Nach dem schweren Zugunglück nahe dem Bahnhof von Aichach mit zwei Toten ist die Ursache für die Kollision noch unklar. Am Abend waren ein Personenzug und ein Güterzug auf dem gleichen Gleis zusammengeprallt. Nach Angaben eines Polizeisprechers kamen dabei der Lokführer des Personenzugs und eine Passagierin ums Leben. Zudem habe es 14 Verletzte gegeben. Den Polizeiangaben zufolge war der Personenzug der Bayerischen Regiobahn frontal auf den stehenden leeren Güterzug zugefahren. Die Unfallursache müsse erst noch ermittelt werden, das könne sich hinziehen, hieß es.

  • Unfälle

    Di., 08.05.2018

    2 Tote und 14 Verletzte bei Zugkollision in Schwaben

    Aichach (dpa) - Beim Zusammenstoß eines Personenzugs mit einem Güterzug in Schwaben sind am Abend 2 Menschen ums Leben gekommen und 14 verletzt worden. Bei den Toten handelt es sich nach Angaben eines Polizeisprechers um den Lokführer des Personenzugs sowie eine Passagierin. Zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten seien vor Ort und kümmerten sich unter anderem um die Verletzten. Den Polizeiangaben zufolge war der Personenzug der Bayerischen Regiobahn wenige Hundert Meter vom Bahnhof in Aichach entfernt frontal auf den stehenden Güterzug zugefahren. Die Unfallursache müsse erst noch ermittelt werden.

  • Unfälle

    Mo., 07.05.2018

    Zwei Tote bei Zugunglück im Bahnhof von Aichach

    Aichach (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Züge in Schwaben sind am Abend zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt, wie die Deutsche Bahn unter Berufung auf die Bundespolizei mitteilte. «Es gibt Schwerverletzte und auch Leichtverletzte», sagte ein Sprecher. Der Unfall passierte im Bahnhof von Aichach. Den Angaben der Deutschen Bahn zufolge war gegen 21.20 Uhr ein Güterzug mit einem Personenzug der Bayerischen Regiobahn auf der Strecke Ingolstadt-Augsburg kollidiert. Die Strecke wurde gesperrt. Die Unfallursache war zunächst unklar.

  • Wenn Konkurrenten kooperieren

    Mi., 11.10.2017

    Sieben Eisenbahnunternehmen wollen in NRW mehr zusammenarbeiten

    Die sieben in NRW tätigen Eisenbahnunternehmen arbeiten künftig enger zusammen. Damit wollen sie auch dem Straßenverkehr weitere Anteile abluchsen.

    Konkurrenten, ja. Neue Partner, na ja: Die sieben in NRW fahrenden Ei­senbahnunternehmen wollen besser kooperieren. Dieses Be­kenntnis haben DB Regio NRW, Abellio Rail NRW, National Express, Nordwestbahn, Regiobahn, Westfalenbahn und die Eu­robahn am Dienstagabend in Düsseldorf abgelegt – und in Form einer „Agenda Bahnen NRW“ un­terschrieben. Dienen soll das Zusammengehen vor allem dem Kunden, sagte stellvertretend Andree Bach, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW.

  • Verkehr

    Do., 24.03.2016

    Mitteldeutsche Regiobahn führt Frauenabteile ein

    Leipzig (dpa) - Die Mitteldeutsche Regiobahn führt auf den Zügen zwischen Leipzig und Chemnitz spezielle Frauenabteile ein. Diese sollen alleinreisenden Frauen sowie Müttern mit Kindern zur Verfügung stehen, wie das Unternehmen mitteilte. In jedem Zug der Regional-Expresslinie RE6 sollen in den kommenden Wochen jeweils zwei Frauenabteile eingerichtet werden, um das Sicherheitsgefühl der weiblichen Fahrgäste zu stärken. Die beiden Abteile werden im mittleren Wagen direkt neben den Ruhezonen sowie dem Dienstabteil zu finden sein.

  • Unfälle

    So., 28.12.2014

    Wintereinbruch in NRW: Millionenschaden bei Glätteunfällen

    Wegen des plötzlichen Schneeeinbruchs kam es zu vielen Unfällen in NRW. Foto: Marcel Kusch

    Duisburg (dpa/lnw) - Auf vereisten und schneeglatten Straßen hat es in Nordrhein-Westfalen 367 Mal gekracht. Dabei wurden in der Zeit von Samstagmorgen bis Sonntagfrüh 38 Menschen verletzt, wie das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste mitteilte. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 1,1 Millionen Euro. Am stärksten betroffen waren das Rheinland und das Bergische Land. In Neuss fuhr eine Regiobahn gegen einen umgestürzten Baum. Hierbei wurde niemand verletzt. Es entstand jedoch Schaden in Höhe von 50 000 Euro.

  • Verkehr

    Do., 19.12.2013

    S-Bahn-Linie 28 wird bis Wuppertal verlängert

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die S-Bahn-Linie 28 führt künftig aus dem Raum Düsseldorf bis nach Wuppertal. Im Dezember 2016 soll der Lückenschluss fertig sein, wie das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium am Donnerstag mitteilte. Das Land habe jetzt die Mittel dazu bewilligt. Insgesamt kostet der Schienenausbau zwischen Mettmann und Wuppertal mehr als 40 Millionen Euro. Knapp 34 Millionen Euro kommen vom Land. Die bestehende Strecke der Regiobahn S28 zwischen Kaarst (Rhein-Kreis Neuss) und Mettmann benutzen laut Ministerium täglich 23 000 und jährlich mehr als sieben Millionen Fahrgäste.