UBS



Alles zur Organisation "UBS"


  • Nur noch 2101 Milliardäre

    Fr., 08.11.2019

    Schwächelnde Wirtschaft kostet Superreiche ein bisschen Geld

    Produktion neuer 200-Euro-Banknoten in Rom: Das weltweite Gesamtvermögen der Milliardäre schrumpfte laut aktueller Berechnungen 2018 um 4,3 Prozent auf 8,5 Billionen US-Dollar (Ende 2018: 7,43 Bio Euro).

    Die weltweite Konjunkturflaute trifft auch die Reichsten der Reichen. Das gewaltige Vermögen der Milliardäre schrumpft ein wenig - auch in Deutschland.

  • Finanzen

    Fr., 08.11.2019

    Konjunkturflaute trifft Milliardäre

    Frankfurt/Main (dpa) - Die schwächelnde Konjunktur sowie internationale Handelskonflikte machen auch den Reichsten der Reichen zu schaffen: Erstmals in fünf Jahren schrumpft das Gesamtvermögen der Milliardäre rund um den Globus - auch die deutsche High Society hat etwas weniger Geld in der Tasche. Das geht aus Berechnungen der Beratungsgesellschaft PwC und der Schweizer Großbank UBS hervor. Das weltweite Gesamtvermögen der Milliardäre schrumpfte demnach 2018 um 4,3 Prozent auf 8,5 Billionen US-Dollar. Auch die Zahl der Superreichen sank von 2158 Männern und Frauen im Jahr 2017 auf nun 2101.

  • Autonome Mobilität

    Fr., 06.09.2019

    Die Robotaxi-Revolution lässt auf sich warten

    Ein selbstfahrendes Auto der Google-Schwesterfirma Waymo fährt über die Straße.

    Nach einigen Prognosen vom Anfang des Jahrzehnts hätten wir schon in Robotaxis durch die Städte fahren können. Doch obwohl viele Player Tag für Tag selbstfahrende Testautos auf die Straße schicken, ist die Technik immer noch nicht marktreif.

  • Geldpolitik greift nicht

    Mi., 04.09.2019

    Deutsche-Bank-Chef sieht Notenbanken in der Sackgasse

    Christian Sewing sprach bei einer Bankentagung in Frankfurt.

    Nullzinsen, Strafzinsen, Anleihenkäufe - Europas Währungshüter haben alle Register gezogen. Für Banken kein leichtes Umfeld. Dass die EZB womöglich noch einmal nachlegt, stößt in der Branche auf Kritik.

  • Von Marktreife noch entfernt

    Di., 03.09.2019

    Die Robotaxi-Revolution lässt auf sich warten

    Ein selbstfahrendes Auto der Roboterwagenfirma Cruise sorgt für Unmut bei Fußgängern, nachdem es auf einer Kreuzung steckenbleibt und sie erst bei Rot verlässt.

    Nach einigen Prognosen vom Anfang des Jahrzehnts hätten wir schon in Robotaxis durch die Städte fahren können. Doch obwohl viele Player Tag für Tag selbstfahrende Testautos auf die Straße schicken, ist die Technik immer noch nicht marktreif.

  • Nach nur drei Jahren

    Do., 29.08.2019

    Ex-Commerzbank-Chef Blessing verlässt UBS

    Martin Blessing scheidet bei der UBS aus.

    Zürich (dpa) - Ex-Commerzbank-Chef Martin Blessing verlässt nach nur drei Jahren die Schweizer Bank UBS. Der zwischenzeitlich auch als ein möglicher Nachfolger des UBS-Chefs Sergio Ermotti gehandelte deutsche Manager gibt Ende des Jahres sein Vorstandsmandat auf.

  • Finanzen

    Mo., 12.08.2019

    Nachhaltiges Investment: Diese Gütesiegel können bei der Auswahl helfen

    Finanzen: Nachhaltiges Investment: Diese Gütesiegel können bei der Auswahl helfen

    Immer mehr Menschen legen auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt wert. So ist es für viele mittlerweile selbstverständlich geworden, nachhaltig hergestellte Kleidung und Fleisch aus artgerechter Tierhaltung zu kaufen sowie den Plastikkonsum zu reduzieren. Ein Wandel ist auch im Bereich Geldanlagen und Investments spürbar: Anleger suchen zunehmend nach ethisch und ökologisch, aber auch wirtschaftlich unbedenklichen Investitionsmöglichkeiten.

  • Klima

    Mo., 08.07.2019

    Klimaaktivisten blockieren Eingänge von Schweizer Banken

    Zürich (dpa) - Klimaaktivisten haben mit einer Blockade der Eingänge der Hauptsitze der beiden größten Schweizer Banken für einen Ausstieg aus der Öl-, Kohle- und Gasförderung demonstriert. Die Organisation «Collective Climate Justice» warf der UBS und der Credit Suisse vor, solche Geschäfte zu finanzieren. Nach mehreren Stunden räumte die Polizei das Gelände - sowohl vor der UBS in Basel als auch vor der Credit Suisse in Zürich. Die Aktivisten sehen in den Banken «die Hauptverantwortlichen des Schweizer Finanzplatzes für die weltweite Klimakatastrophe».

  • Klima

    Mo., 08.07.2019

    Klimaaktivisten demonstrieren vor Schweizer Banken

    Basel (dpa) - Klimaaktivisten haben heute vor den Eingängen von Banken in der Schweiz für einen Ausstieg aus der Öl-, Kohle- und Gasförderung demonstriert. Die Polizei in Basel und Zürich hat Einsätze vor dem Hauptsitz der größten Schweizer Bank, der UBS in Basel, und am Hauptsitz der zweitgrößten Bank Credit Suisse, in Zürich, bestätigt. Die Aktivisten der Organisation «Collective Climate Justice» haben die Aktion am frühen Morgen begonnen, lange vor der Öffnung der Institute. Der Protest richte sich gegen die Finanzierung von Öl- und Kohleförderung durch diese Banken.

  • Kartellabsprachen

    Do., 16.05.2019

    EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

    Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

    In der Finanzkrise wurden zahlreiche Banken etwa in den USA und der Schweiz wegen dubioser Geschäfte von Währungshändlern bereits zu saftigen Strafen verurteilt. Nun ziehen die EU-Wettbewerbshüter nach. Eine Großbank kommt trotz schwerer Vergehen aber straffrei davon.