US-Militär



Alles zur Organisation "US-Militär"


  • Kirche

    So., 24.11.2019

    Papst fordert Aus von Atomwaffen

    Nagasaki (dpa) - Papst Franziskus hat das Wettrüsten mit Atomwaffen als «himmelschreienden Anschlag» auf die Menschheit verurteilt und ein weltweites Aus von Massenvernichtungswaffen gefordert. Die Welt lebe heute in der «perversen» Annahme, «Stabilität und Frieden auf der Basis einer falschen, von einer Logik der Angst und des Misstrauens gestützten Sicherheit verteidigen und sichern zu wollen», sagte das Katholiken-Oberhaupt in der japanischen Stadt Nagasaki. In Nagasaki und Hiroshima hatte das US-Militär im Zweiten Weltkrieg zwei Atombomben abgeworfen, mehr als 200 000 Menschen starben.

  • Kirche

    So., 24.11.2019

    Papst fordert Aus von Atomwaffen

    Nagasaki (dpa) - Papst Franziskus hat das Wettrüsten mit Atomwaffen als «himmelschreienden Anschlag» auf die Menschheit verurteilt und ein weltweites Aus von Massenvernichtungswaffen gefordert. Die Welt lebe heute in der «perversen» Annahme, «Stabilität und Frieden auf der Basis einer falschen, von einer Logik der Angst und des Misstrauens gestützten Sicherheit verteidigen und sichern zu wollen», sagte das Katholiken-Oberhaupt in der japanischen Stadt Nagasaki. In Nagasaki und Hiroshima hatte das US-Militär im Zweiten Weltkrieg zwei Atombomben abgeworfen, mehr als 200 000 Menschen starben.

  • IS bestätigt Tod des Anführers

    Do., 31.10.2019

    USA veröffentlichen Video von Angriff auf Al-Bagdadi

    US-Spezialeinheiten nähern sich der Unterkunft von Abu Bakr al-Bagdadi.

    Wie die letzten Minuten im Leben von IS-Anführer Al-Bagdadi ausgesehen haben sollen, hat US-Präsident Trump detailreich beschrieben. Ganz so bestätigt das US-Militär dies nicht. Erstmals geben die Streitkräfte aber mehr Details zu dem Einsatz bekannt.

  • Konflikte

    Mi., 30.10.2019

    US-Militär: IS-Anführer Al-Bagdadi auf See bestattet

    Washington (dpa) - Der Leichnam des Anführers der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, ist nach US-Militärangaben auf See bestattet worden. Dies sei im Einklang mit dem Kriegsrecht innerhalb von 24 Stunden nach seinem Tod geschehen, erklärte der Kommandeur der US-Streitkräfte im Nahen Osten, General Kenneth McKenzie. Al-Bagdadi habe sich am Wochenende beim Herannahen der US-Spezialkräfte in die Luft gesprengt und zwei junge Kinder mit in den Tod gerissen, sagte McKenzie. Bisherige Angaben, wonach es drei Kinder gewesen seien, seien jüngsten Erkenntnissen zufolge nicht zutreffend gewesen.

  • Konflikte

    Mo., 28.10.2019

    Nach Tod Al-Bagdadis: Einsatz gegen IS-Spitze läuft weiter

    Damaskus (dpa) - Nach dem Tod von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi läuft der Einsatz in Syrien gegen hohe Vertreter der Terrormiliz weiter. Der Kommandeur der Syrischen Demokratischen Kräfte, Maslum Abdi, sprach auf Twitter von «andauernden Operationen, um IS-Anführer zu jagen». Ziel eines Einsatzes nach dem Tod Al-Bagdadis sei Abu al-Hassan al-Muhadschir gewesen, der Sprecher der Terrormiliz. Die Kurdenmiliz YPG, die die SDF dominiert, teilte mit, Al-Muhadschir sei getötet worden. Abdi schrieb, die SDF habe dem US-Militär Informationen für die Operation geliefert.

  • Konflikte

    So., 27.10.2019

    US-Berichte über Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi

    Washington (dpa) - Nach dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und dem Irak trieb die Militärkoalition eine Frage um: Wo ist IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi? Das Rätselraten könnte bald beendet sein. Das US-Militär hat ihn Medienberichten zufolge in Syrien ins Visier genommen und angegriffen. Der Sondereinsatz habe im Nordwesten Syriens stattgefunden, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf hochrangige Vertreter des Verteidigungsministeriums. Al-Bagdadi sei bei dem Einsatz vermutlich getötet worden. Eine offizielle Bestätigung stehe noch aus.

  • Konflikte

    So., 27.10.2019

    Bericht: US-Militär greift IS-Führer Al-Bagdadi in Syrien an

    Washington (dpa) - Das US-Militär hat Medienberichten zufolge IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi in Syrien ins Visier genommen und angegriffen. Der Sondereinsatz habe im Nordwesten Syriens stattgefunden, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf hochrangige Vertreter des Verteidigungsministeriums. Der Auslandsgeheimdienst CIA habe beim Orten des IS-Führers geholfen. Das Weiße Haus hatte zuvor angekündigt, Präsident Donald Trump werde heute ein «bedeutendes Statement» abgeben.

  • Konflikte

    Do., 10.10.2019

    USA übernehmen mehrere IS-Kämpfer von Kurdenmilizen

    Washington (dpa) - Das US-Militär hat angesichts des türkischen Einmarschs in Nordsyrien mehrere Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat aus den Händen der Kurdenmilizen übernommen. Darunter seien die für ihre Brutalität berüchtigten Briten Alexanda Kotey und El Schafi Elscheich, die in den Irak gebracht werden sollten. Das berichten die «Washington Post» und die «New York Times». Die beiden sollen an der Enthauptung von Geiseln beteiligt gewesen sein und zu einer IS-Zelle gehört haben, die wegen ihrer Herkunft und ihres britischen Akzents auch «The Beatles» genannt wurde.

  • Nato-Manöver

    Mo., 07.10.2019

    37.000 Soldaten bei Großübung «Defender 2020»

    Nato-Truppen bei einem Manöver Litauen.

    Aufmarsch im Osten: Die US-Streitkräfte führen im kommenden Jahr 37.000 Soldaten über Deutschland nach Polen und ins Baltikum. Das Militär gibt Abschreckung als ein Ziel der Übung an.

  • «Defender 2020»

    Mi., 02.10.2019

    Deutschland wird Drehscheibe bei militärischer Großübung

    Fahrzeugen der US-Streitkräfte bei Burg in Sachsen-Anhalt. Foto. Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv

    Mit Panzern und Militärgerät werden die US-Streitkräfte 2020 zur größten Übung seit Jahren über den Atlantik kommen. Über Deutschland soll bei «Defender 2020» die Verlegung nach Polen und ins Baltikum durchgespielt werden.