US-Repräsentantenhaus



Alles zur Organisation "US-Repräsentantenhaus"


  • Ankündigung per Tweet

    Mo., 18.11.2019

    Trump erwägt Aussage in Impeachment-Ermittlungen

    Gerät in den Impeachment-Ermittlungen zunehmend unter Druck: US-Präsident Trump.

    In dieser Woche stehen gleich acht öffentliche Zeugenbefragungen in den Impeachment-Ermittlungen gegen den US-Präsidenten an. Trump zieht nun in Betracht, selbst vor dem Kongress auszusagen, vermutlich aber nicht persönlich. Seine andere Strategie: Diskreditierung von Zeugen.

  • Impeachment-Ermittlungen

    So., 17.11.2019

    Neue Zeugenaussagen bringen Donald Trump in Erklärungsnot

    US-Präsident Donald Trump Mitte der Woche im Oval Office des Weißen Hauses.

    Täglich werden neue Zeugen befragt und Transkripte von Aussagen bei den Impeachment-Ermittlungen gegen den US-Präsidenten veröffentlicht. Immer mehr Belastendes für Trump kommt ans Licht. Viel Aufmerksamkeit richtet sich nun auf einen bestimmten Zeugen in dieser Woche.

  • Tweet gegen Marie Yovanovitch

    Sa., 16.11.2019

    US-Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor

    Während der Befragung von Marie Yovanovitch im Kongress griff US-Präsident Trump die Zeugin per Tweet an.

    Der US-Präsident diskreditiert die frühere US-Botschafterin in Kiew auf Twitter, während sie im Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen aussagt. Ist das Einschüchterung von Zeugen oder freie Meinungsäußerung? Trump hat eine neue Kontroverse ausgelöst.

  • Ukraine-Affäre

    So., 10.11.2019

    Republikaner wollen Aussage von Biden-Sohn und Whistleblower

    Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus fordern die Aussage von Hunter Biden, dem Sohn von Ex-Vizepräsident Joe Biden.

    Die US-Republikaner wollen mitreden, wer in den Ermittlungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump vernommen wird. Der lobt sich unterdessen selbst - und kündigt eine neue Veröffentlichung in der Ukraine-Affäre an.

  • Möglicher Amtsmissbrauch

    Fr., 08.11.2019

    Ukraine-Affäre: Trumps Stabschef Mulvaney rückt in den Fokus

    Donald Trump, Präsident der USA, während einer Wahlkampftour.

    Jeden Tag werden neue Mitschriften von Aussagen in der Ukraine-Affäre veröffentlicht. Zwei Zeugen belasten nun den Stabschef des US-Präsidenten - und haben auch sonst interessante Details zu berichten.

  • Konflikte

    Do., 07.11.2019

    Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus

    Washington (dpa) - Trotz Spannungen zwischen den USA und der Türkei haben die Präsidenten beider Länder, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan, ein Treffen im Weißen Haus kommende Woche bestätigt. Er freue sich, Erdogan nächsten Mittwoch zu sehen, erklärte Trump nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef auf Twitter. Auch das türkische Präsidialbüro bestätigte das Treffen und das Telefonat. Erdogan hatte das Treffen am 13. November in Frage gestellt, nachdem das US-Repräsentantenhaus den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich anerkannt hatte.

  • US-Präsident unter Druck

    Mi., 06.11.2019

    Impeachment-Ermittlungen gegen Trump: Öffentliche Anhörungen

    Das Kapitol in Washington im Licht der aufgehenden Sonne.

    Washington (dpa) - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus wollen kommende Woche in den Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump erstmals öffentlich Zeugen anhören.

  • Ukraine-Affäre

    Mi., 06.11.2019

    Neue Botschafter-Aussage bringt Trump in Bedrängnis

    Gordon Sondland, US-Botschafter bei der EU, auf dem Weg zur Anhörung vor Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses.

    «Erinnerung aufgefrischt»: Mit einer nachträglichen Erklärung sorgt ein US-Botschafter für neuen Zündstoff in der Ukraine-Affäre. Nachzulesen sind einige Zeugenaussagen jetzt für jeden - aber hilft das den Demokraten in den zutiefst gespaltenen USA?

  • US-Präsident sieht «Hexenjagd»

    Fr., 01.11.2019

    USA gespalten wegen Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

    Erstmals seit Beginn der Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren hat sich das Repräsentantenhaus in einem förmlichen Beschluss hinter die Untersuchungen gestellt.

    Mit einem förmlichen Parlamentsbeschluss heben die Demokraten die Ermittlungen gegen Präsident Trump auf eine neue Ebene. Die politischen Lager sind in der Frage tief gespalten - die Gesellschaft auch. Künftig werden die Untersuchungen öffentlich ausgetragen.

  • Parlament

    Do., 31.10.2019

    US-Kongresskammer stützt Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

    Washington (dpa) - Das US-Repräsentantenhaus hat die Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump mit einem förmlichen Beschluss gestützt. Die Kongresskammer votierte mit den Stimmen der Demokraten für eine Resolution, die Regeln für die weiteren Untersuchungen setzt. Bei dem Votum handelte es sich nicht um eine Abstimmung über die Eröffnung eines sogenannten Impeachment-Verfahrens gegen Trump. Die Demokraten werfen Trump vor, sein Amt missbraucht zu haben, um die ukrainische Regierung dazu zu bewegen, sich zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einzumischen.