Abbas Araghchi



Alles zur Person "Abbas Araghchi"


  • Konflikte

    So., 13.05.2018

    Atomabkommen: Iran setzt EU Frist von 60 Tagen

    Teheran (dpa) – Der Iran hat der EU eine Frist von 60 Tagen gesetzt, die weitere Umsetzung des Atomabkommens auch nach dem Ausstieg der USA zu garantieren. Das wurde bei einem Treffen unter Teilnahme des iranischen Vizeaußenministers Abbas Araghchi festgelegt. Das berichtete das Internetportal des Parlaments in Teheran. Nach Informationen aus Teheran beansprucht das EU-Trio Deutschland, Frankreich und Großbritannien jedoch 90 Tage. Dieses Thema solle deshalb bei dem Treffen der Außenminister am Dienstag in Brüssel erörtert werden.

  • Konflikte

    Di., 08.05.2018

    Trumps Entscheidung: Deutschland und EU sprechen mit Iran

    Berlin (dpa) - Unmittelbar vor der erwarteten Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zur Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran gehen die europäischen Partner noch einmal in die diplomatische Offensive. Hochrangige Vertreter Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands sowie die Chefin des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Helga Schmid, trafen in Brüssel mit dem iranischen Vize-Außenminister Abbas Araghchi zusammen. Das Gespräch sollte die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Nuklearvereinbarung «aufrecht erhalten und umgesetzt wird», hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

  • Konflikte

    Do., 15.03.2018

    Iran: Atomdeal nach Pompeo-Ernennung auf Messers Schneide

    Teheran (dpa) – Die Ernennung des neuen amerikanischen Außenministers Mike Pompeo gefährdet nach Einschätzung des Iran das Atomabkommen. «Die Änderungen im amerikanischen Außenministerium zeigen eindeutig, dass die USA ernsthaft aus dem Deal aussteigen wollen», sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi nach Medianangaben. Der Deal stehe momentan auf Messers Schneide. Nun müsse besonders das EU-Trio – Deutschland, Frankreich und Großbritannien – entscheiden, ob es an dem Deal festhalten oder den Anti-Iran-Kurs der Regierung von US-Präsident Donald Trump verfolgen wolle.

  • Konflikte

    Sa., 22.04.2017

    Iran: Trump sucht Vorwand zur Torpedierung des Atomabkommens

    Teheran (dpa) –  Nach Einschätzung des iranischen Außenministeriums suchen US-Präsident Donald Trump und seine Regierung einen Vorwand, um die Umsetzung des Atomabkommens zu torpedieren. «Unter welchem Vorwand auch immer, wir werden es jedenfalls nicht zulassen», sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi. Der Iran werde den «Konfrontationskurs» der Trump-Regierung bei dem für Dienstag geplanten Atomtreffen in Wien kritisch ansprechen. US-Außenminister Rex Tillerson hatte gesagt, der Deal erfülle nicht das Ziel, das Land von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten.

  • Konflikte

    Mo., 13.07.2015

    Bangen um den Erfolg: Atom-Deal mit dem Iran verzögert sich

    Irans Außenminister Sarif zeigt einen Teil des Entwurfs der Atomeinigung auf dem Balkon des Coburg Palastes in Wien.

    Einigung, Scheitern, Verlängerung: In der fast unendlichen Geschichte des Atomstreits mit dem Iran scheint bis zuletzt alles möglich. Die Anspannung nimmt bei allen Beteiligten deutlich zu.

  • Konflikte

    Mi., 08.07.2015

    Iran legt neuen Vorschlag bei Atomverhandlungen auf den Tisch

    Wien (dpa) - Bei den Atomverhandlungen in Wien hat der Iran nach eigenen Angaben einen «neuen konstruktiven Vorschlag» auf den Tisch gelegt. Details dazu wurden bisher nicht bekannt. Streitpunkt waren zuletzt die Inspektionen von Anlagen durch die Internationale Atomenergiebehörde und die zeitliche Abfolge der Aufhebung von Sanktionen. Bis auf zwei, drei Themen sei das Abkommen fertig, sagte der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi. Diese könnten aber nur von den Außenministern entschieden werden.

  • Konflikte

    Fr., 15.05.2015

    Obama wirbt bei Golfstaaten für Iran-Abkommen

    US-Präsident Barack Obama zusammen mit Spitzenvertretern von Kuwait, Qatar und Saudi Arabien.

    Die US-Verbündeten im Golf sind nervös wegen des geplanten Atomabkommens mit dem Iran. Bei einem Gipfel in Camp David konnte der US-Präsident ihre Sorgen offenbar ein wenig zerstreuen. Doch die Zeit bis zu einem endgültigen Deal wird knapp.

  • Konflikte

    Do., 09.04.2015

    Iran: Frist für Atomabkommen könnte verlängert werden

    Chamenei hat im Atomstreit mit dem Westen ein umfassendes Abkommen grundsätzlich befürwortet.

    Teheran (dpa) - Nach Angaben des iranischen Vizeaußenminister Abbas Araghchi könnte die Frist vom 30. Juni für ein Atomabkommen verlängert werden.

  • Konflikte

    Mi., 01.04.2015

    Zähes Ringen um Einigung im Atomstreit mit Iran

    US-Außenminister John Kerry während der Gespräche in Lausanne.

    Im Atomstreit mit dem Iran ist wieder mal eine Frist verstrichen. Verhandelt wird trotzdem. Auch nachts. Beide Seiten wollen sich nicht über den Tisch ziehen lassen. Aber ein Scheitern will auch keiner.

  • Konflikte

    Mo., 30.03.2015

    Finale der Atomgespräche mit dem Iran

    Die Außenminister der sieben beteiligten Nationen am Verhandlungstisch in Lausanne.

    Es sind Tage der Entscheidung: Am Genfer See verhandeln die Außenminister der Weltmächte über das iranische Atomprogramm. Ergebnisse wird es wohl erst in letzter Minute geben.