Abdullah Öcalan



Alles zur Person "Abdullah Öcalan"


  • Demonstrationen

    Sa., 15.02.2020

    Kurden demonstrieren in Straßburg für Freilassung Öcalans

    Straßburg (dpa) - Mehrere Tausend Kurden haben in Straßburg für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan demonstriert. In Straßburg, Sitz des Europarats und des EU-Parlaments, finden seit Jahren immer wieder Kurden-Demonstrationen statt.Auch deutsche Bundespolizisten waren wegen der Demonstration kurdischer Vereinigungen im Einsatz. An Grenzübergängen in Kehl gab es gemeinsame Kontrollen mit der französischen Polizei.

  • Konflikte

    So., 26.05.2019

    Kurden beenden Hungerstreik nach Appell Öcalans

    Istanbul (dpa) - Nach einem Appell des inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan haben zahlreiche Kurden Parteiangaben zufolge ihren Hungerstreik beendet. An der Protestaktion gegen die Haftbedingungen für Öcalan hatten sich vor allem kurdische Häftlinge, aber auch Abgeordnete in der Türkei beteiligt, teils seit Monaten. «Der große Widerstand endet heute auf Bitte von Herrn Öcalan», sagte Tayip Temel, ein Abgeordneter der pro-kurdischen Partei HDP. Temel zufolge hatten sich mehrere tausend Menschen am Hungerstreik beteiligt.

  • Konflikte

    Mo., 06.05.2019

    PKK-Chef erhält erstmals seit 2011 Besuch von Anwälten

    Istanbul (dpa) - Nach rund acht Jahren hat der in der Türkei inhaftierte Chef der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, wieder Besuch von seinen Anwälten erhalten. Zwei Verteidiger hätten Öcalan am 2. Mai im Gefängnis auf der Insel Imrali getroffen, erklärten die Juristen in Istanbul. Öcalan durfte demnach das erste Mal seit Juli 2011 Besuch von seinen Anwälten erhalten. Der PKK-Führer sitzt seit 1999 auf der Gefängnisinsel Imrali im Marmarameer in Haft. Im Januar hatte er nach mehr als zwei Jahren Isolation wieder Besuch von seinem Bruder erhalten.

  • Notfälle

    Fr., 22.03.2019

    Selbstverbrennung vor Landgericht: Opfer gestorben

    Krefeld (dpa/lnw) - Einen Monat, nachdem er sich vor dem Krefelder Landgericht selbst angezündet hat, ist ein 43-jähriger Mann aus Neuss im Krankenhaus gestorben. Das hat die Polizei in Krefeld am Freitag mitgeteilt. Nach dem Vorfall hatte es zwei Kundgebungen von PKK-Sympathisanten vor dem Gerichtsgebäude gegeben.

  • Was geschah am ...

    Do., 14.02.2019

    Kalenderblatt 2019: 15. Februar

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 15. Februar 2019:

  • Newroz

    Mo., 26.03.2018

    Kurdisches Festmit zwei Gesichtern

    Nach dem Anzünden des großen Feuers tanzten die Teilnehmer am Sonntag während des kurdischen Newroz-Festes auf dem Platz vor der Bürgerhalle.

    Es ist ein Feuer mit starker Symbolkraft, das auf dem Platz vor der Bürgerhalle brennt. Zum einen steht für die Kurden ihr Neujahrsfest (Newroz) für den Jahreswechsel, zum anderen für den ungebrochenen Freiheitskampf.

  • Verbotene Öcalan-Fahnen

    Sa., 27.01.2018

    Polizei stoppt Kurden-Demo in Köln

    Verbotene Öcalan-Fahnen: Polizei stoppt Kurden-Demo in Köln

    Nach knapp fünf Stunden ist Schluss. Die Polizei beendet eine Kurden-Großdemo in Köln mit mehr als 20 000 Teilnehmern vorzeitig. Grund: Trotz mehrerer Aufrufe werden überall im Protestzug verbotene PKK-Fahnen und Öcalan-Bilder geschwenkt.

  • Konflikte

    Sa., 27.01.2018

    Polizei stoppt Kurden-Demo in Köln

    Köln (dpa) - Die Kölner Polizei hat eine Großdemonstration nach fünf Stunden vorzeitig gestoppt und die Versammlung mit mehr als 20 000 Teilnehmern aufgelöst. Trotz mehrfacher Aufforderung seien in massiver Weise weiter verbotene Öcalan-Fahnen geschwenkt worden, begründete die Polizei ihre Entscheidung. Das Zeigen von Symbolen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan ist auch in Deutschland untersagt und strafbar. Die Kurden waren aus dem ganzen Bundesgebiet gekommen, um gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien zu protestieren.

  • Konflikte

    Sa., 27.01.2018

    Kurden-Protestmarsch steht still: Wasserwerfer in Position

    Proteste gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien.

    Köln (dpa) - Die Kölner Polizei hat einen Protestzug mit mehreren Tausend Kurden zum Halten gebracht und Teilnehmer aufgefordert, verbotene Öcalan-Fahnen einzurollen. Das Zeigen von Symbolen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan ist auch in Deutschland untersagt und strafbar. Eine dpa-Reporterin berichtete von einer zunehmend aufgeheizten Stimmung an der Spitze des Demo-Zuges. Ein Wasserwerfer sei in Position gebracht worden, ein zweiter sei einsatzbereit. Nach der Durchsage der Polizei würden eher noch mehr Öcalan-Fahnen geschwenkt. Außerdem seien einige vermummte Personen unter den Demonstranten.

  • Konflikte

    Sa., 27.01.2018

    Polizei kassiert bei Kurden-Großdemo verbotene PKK-Symbole

    Teilnehmer einer Kurden-Demo wehen mit Fahen.

    Die befürchteten Krawalle sind bis zum Mittag ausgeblieben: Mehrere Tausend Kurden demonstrierten in Köln gegen das Vorgehen des türkischen Militärs in Syrien. PKK-Fahnen und Öcalan-Bilder wurden kistenweise sichergestellt.