Adama Barrow



Alles zur Person "Adama Barrow"


  • Konflikte

    Do., 26.01.2017

    Gambias neuer Präsident kehrt in seine Heimat zurück

    Banjul (dpa) – Gambias neuer Präsident Adama Barrow ist nach seiner Vereidigung im Exil im benachbarten Senegal in sein Heimatland zurückgekehrt. Er wurde am Abend von Tausenden Menschen unter hoher Militärpräsenz in der Hauptstadt Banjul empfangen. Wegen der angespannten politischen Lage in dem kleinen westafrikanischen Staat war Barrow vergangene Woche im benachbarten Senegal vereidigt worden. Der abgewählte Präsident Yahya Jammeh hatte bis zuletzt an der Macht festgehalten. Westafrikanische Staaten hatten diplomatisch und militärisch interveniert.

  • Staatskasse geleert

    Mo., 23.01.2017

    Gambias Ex-Präsident hat keine Amnestie bekommen

    Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen Banjul - einige unter Tränen.

    Banjul (dpa) - Gambias entmachteter Präsident Yahya Jammeh hat vor seiner Flucht ins Exil keine Zusicherung einer Amnestie bekommen. Das erklärte ein Berater von Gambias neuem Präsidenten Adama Barrow.

  • Regierung

    Mo., 23.01.2017

    Entmachteter Präsident Gambias leert Staatskasse vor dem Abflug

    Dakar (dpa) - Gambias entmachteter Staatschef Yahya Jammeh hat vor seinem Abflug ins Exil noch einmal kräftig in die Staatskasse gegriffen. Wie aus dem Stab seines Amtsnachfolgers Adama Barrow verlautete, soll Jammeh in der Zeit nach seiner Wahlniederlage im Dezember und während des Streits um die Amtsübergabe mindestens 12 Millionen US-Dollar von der Zentralbank Gambias erhalten haben. Jammeh hatte Gambia am Samstag verlassen und traf inzwischen in seinem Exil im zentralafrikanischen Staat Äquatorialguinea ein.

  • Jammeh tritt zurück

    Sa., 21.01.2017

    Unblutiger Machtwechsel in Gambia

    Senegalesische Soldaten sammeln sich in Karang, Senegal, an der Grenze zu Gambia. Nun scheint die Krise abgewendet zu sein.

    Wochenlang klebte er am Stuhl fest. Nach einer Machtdemonstration ausländischer Truppen und stundenlangen Vermittlungsversuchen steuerte Gambias Ex-Präsident Jammeh dann doch um. Nun steht einem friedlichen Machtwechsel nichts mehr im Weg.

  • Konflikte

    Sa., 21.01.2017

    Gambias abgewählter Präsident Jammeh kündigt Rücktritt an

    Banjul (dpa) - Angesichts einer drohenden Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh seinen Amtsverzicht erklärt. Nach Verhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern in der Nacht sagte Jammeh im staatlichen Fernsehen, er habe sich entschieden, die Führung abzugeben. Es sei nicht nötig, «dass auch nur ein Tropfen Blut vergossen wird.» Seinen Nachfolger, den im Dezember gewählten Adama Barrow, erwähnte er nicht. Jammeh hatte sich bis zuletzt geweigert, die Macht abzugeben.

  • Konflikte

    Fr., 20.01.2017

    Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben

    Banjul (dpa) - Angesichts der Drohung einer Entmachtung durch ausländische Truppen will der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh offenbar seinen Amtsverzicht erklären. Westafrikanische Vermittler verhandelten aber derzeit noch über Einzelheiten mit ihm, erklärte ein ranghoher gambischer Geheimdienstmitarbeiter. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Jammeh hatte die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land verloren. Er weigerte sich aber, den Sieg des Oppositionskandidaten Adama Barrow anzuerkennen.

  • Konflikte

    Do., 19.01.2017

    Westafrikanische Truppen rücken in Gambia ein

    Dakar (dpa) - Im Machtkampf um die Präsidentschaft in Gambia hat die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas zur Unterstützung des neuen und frisch vereidigten Staatschefs Adama Barrow ihre Soldaten in Marsch gesetzt. Am Abend drangen Ecowas-Truppen aus dem benachbarten Senegal in Richtung der gambischen Hauptstadt Banjul vor. Dort soll der abgewählte Präsident Yahya Jammeh, der sich an die Macht klammert, zur Aufgabe gezwungen werden. Führende gambische Militärs hatten zuvor schon erklärt, dass sie sich nicht in die politische Auseinandersetzung einmischen wollen.

  • Ecowas-Truppen

    Do., 19.01.2017

    Westafrikanische Truppen rücken in Gambia ein

    Der seit 22 Jahren regierende Jammeh weigert sich, sein Amt abzugeben.

    Westafrikanische Soldaten marschieren in Gambia ein, um den abgewählten Staatschef Jammeh zur Aufgabe zu zwingen. Sein Nachfolger hatte kurz zuvor im benachbarten Senegal den Amtseid abgelegt.

  • Konflikte

    Do., 19.01.2017

    Westafrikanische Truppen marschieren in Gambia ein

    Dakar (dpa) - Im Machtkampf um die Präsidentschaft in Gambia haben westafrikanische Truppen zur Unterstützung des neugewählten Staatschefs Adama Barrow aus dem benachbarten Senegal eingegriffen. Die Soldaten drangen am Abend nach Angaben der afrikanischen Agentur Apanews in Richtung der Hauptstadt Banjul vor. Sie wollen dort den abgewählten Präsidenten Yahya Jammeh zur Aufgabe zwingen.

  • Konflikte

    Do., 19.01.2017

    Westafrikanische Truppen marschieren in Gambia ein

    Dakar (dpa) - Im Machtkampf um die Präsidentschaft in Gambia haben westafrikanische Truppen zur Unterstützung des neugewählten Staatschefs Adama Barrow aus dem benachbarten Senegal eingegriffen. Die Soldaten drangen am Donnerstagabend nach Angaben der afrikanischen Agentur Apanews in Richtung der Hauptstadt Banjul vor, um den abgewählten Präsidenten Yahya Jammeh zur Aufgabe zu zwingen.