Agnes Drees



Alles zur Person "Agnes Drees"


  • Stilvoller Arbeit in der Schäferei

    Do., 14.12.2017

    Weihnachten auf Platt

    Knisterndes Herdfeuer gehören beim plattdeutschen Abend des Heimatvereins mit Weihnachtsgeschichten im Gräftenhof Reckfort einfach dazu.

    nisterndes Herdfeuer, würzig duftender Glühwein und selbst gebackene Weihnachtsplätzchen war das passende Ambiente beim vorweihnachtlichen plattdeutschen Abend in der Schäferei Reckfort.

  • Mundart-Abend

    Mo., 13.11.2017

    „Ehrlich, treu und klar“

    Margret Bockholt, Lena Markenfort und Marie Dahlmann (v.l.) trugen das Hörspiel vor, das am 3. Dezember im Radio zu hören sein wird.

    25 Jahre – eine stolze Bilanz! Der Heimatverein startete ins Jubiläumsjahr des plattdeutschen Abends. Mit ganz vielen Gastbeiträgen.

  • Plattdeutscher Abend

    Mo., 30.10.2017

    Bewahrer des Kulturguts

    Plattdeutsch-Begeisterte unter sich: Margret Bockholt (v.l.) trägt Agnes Drees und Josefine Heitmann ein plattdeutsches Gedicht vor. Die drei Frauen bedauern, dass sich so wenig junge Leute für Plattdeutsch interessieren und dadurch die Besucherzahlen bei den Veranstaltungen zurückgehen.

    1993 fing alles an. Jetzt steht das 25-jährige Jubiläum des plattdeutschen Abends an. Dazu kramen Josefine Heitmann, Margret Bockholt und Agnes Drees das dicke Buch hervor...

  • Hoetmarer ehren Chormitglied

    Mo., 21.11.2016

    Feste Größe im Sopran

    Eine kleine Kostprobe des Repertoires 

    „Du bist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Chorgemeinschaft“, lobte Doris Overhues, Vorsitzende des Kirchenchores St. Lambertus Hoetmar, am Sonntagmorgen Agnes Drees. Im Rahmen des traditionellen Cäcilienfestes wurde Agnes Drees für 40-jährige Mitgliedschaft im Kirchenchor mit der goldenen Ehrennadel, einer Urkunde und einem kleinen Präsent geehrt.

  • 70 Jahre Westfälische Nachrichten

    Di., 05.07.2016

    Mit der Zeitung groß geworden

    Mit Liebe zur Druckerschwärze: Agnes Drees bei ihrer Lieblingsbeschäftigung.

    Ohne Zeitung kann Agnes Drees nicht. Die Nordwalderin ist aus dem gleichen Jahrgang wie die Erstausgabe der WN und seither eng mit ihr verbunden. Oder wie sie es sagt: „Einmal Zeitungskind, immer Zeitungskind.“

  • Bewohner reisen in die eigene Vergangenheit

    Mi., 03.06.2015

    Von Blaumännern und Hochzeitsbittern

    Auch früher nahm nicht jede Ehe ein glückliches Ende. An die eigene Hochzeitsfeier erinnerten sich dennoch alle Bewohner gerne.

    Die Bewohner des St.-Augustinus-Altenzentrums sind in heller Aufregung. Bereits während des Aufstellens von Brautkleid, Aussteuertruhe, Korbkinderwagen und Babywäsche aus früheren Zeiten im Foyer des Hauses stoßen die Stücke aus vergangenen Zeiten schon so manches Gespräch an: „Guck’ mal, das hatten wir damals auch.“

  • Abend am Herdfeuer

    Do., 11.12.2014

    Gemütlicher geht es nicht

    Margret Bockholt trug lustige und besinnliche Geschichten vor. Zahlreiche Nordwalder kamen zum gemütlichen Beisammensein auf den Hof Reckfort.

    Gut besucht war der Herdfeuerabend auf dem Hof Reckfort. Dort wurden plattdeutsche Geschichten vorgetragen und Lieder gesungen.

  • Sprachkurse für Klinikmitarbeiter

    Do., 27.06.2013

    Plattdeutsch kann Demenzpatienten ein Stück Heimat zurückgeben

    Gleich wird Ulla Albersmann anfangen zu singen. Die Bewohnerin des St. Augusti­nushauses lauscht einer plattdeutschen Geschichte. Reinhard Goltz vom Bundesrat für Niederdeutsch sagt, „dass beeinträchtigte Menschen durch das Plattdeutsch einen leichteren Zugang zu der sie umgebenden Welt finden“.

    Manchmal reichen zwei, drei Wörter, sagt Agnes Koschny. Dann wird das Gesicht ihrer Senioren „ganz hell“. Die Betreuungsassistentin im St. Augusti­nushaus in Nordwalde kürt ein wenig platt. Das bisschen Muttersprache reicht, um den Bewohner, die mit platt groß geworden sind, ein Gefühl von Heimat zu geben. „Dann fangen sie an zu lachen und Erinnerungen kommen hoch“, sagt die 47-Jährige.

  • Uriger geht es nicht

    Do., 13.12.2012

    Volle Diele beim plattdeutschen Abend auf dem Hof Reckfort

    Uriger geht es nicht : Volle Diele beim plattdeutschen Abend auf dem Hof Reckfort

    Eine Weihnachtsfeier fast wie aus dem Bilderbuch: Herdfeuer, Glühwein, selbstgebackene Plätzchen, Geschichten, Gedichte und Weihnachtslieder. Da war es auch nicht verwunderlich, dass in der ebenso großen wie urigen Diele kein Stuhl mehr frei war.

  • Viele Gründerinnen singen noch mit

    Fr., 09.03.2012

    Nordwalder Frauenchor besteht seit 25 Jahren

    Sangeswillige Frauen gab es reichlich. Doch das Potenzial schlummerte im Verborgenen. Vielleicht wäre das noch heute so, wenn nicht ausgerechnet einige Männer die Gründung des Nordwalder Frauenchores angeregt hätten. Aus den Reihen des MGV „Rheingold“ kam der Anstoß, im Dorf quasi ein Pendant zum eigenen Verein zu gründen. Mit Erfolg: Am 12. März 1987 fanden sich über 60 Frauen bei Watermann ein, die seitdem zusammen proben, auftreten, Ausflüge machen und vor allem Spaß an den haben, was sie gemeinsam unternehmen. Und das nun schon seit 25 Jahren.