Ahmad Mansour



Alles zur Person "Ahmad Mansour"


  • „Steinfurter Gespräche“ mit Jens Spahn

    Mi., 12.06.2019

    Islam-Experte Ahmad Mansour nimmt kein Blatt vor den Mund

    Jens Spahn hatte sich in der Juni-2019-Ausgabe der Steinfurter Gespräche mit Ahmad Mansour einen streitbaren und engagierten Gesprächspartner in Sachen Terrorismus-Prävention und Integration in die Bagno-Konzertgalerie nach Steinfurt eingeladen.

    Er ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Darum hat Ahmad Mansour nicht nur Freunde. Der arabische Israeli arbeitet gegen Extremismus in Projekten mit radikalisierten Jugendlichen. Und sagte bei den Steinfurter Gesprächen in der Bagno-Konzertgalerie, was er von den Deutschen in Sachen Integration erwartet.

  • Interview mit jüdischer Studentin

    Sa., 23.03.2019

    „Ich will kein Opfer sein“

    Dana Glikman (26) ist Doktorandin an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU).

    Der Antisemitismus nimmt zu – überall in Europa, auch in Deutschland. Die münsterische Studentin Dana Glikman berichtet von ihren Erfahrungen – und betont, dass ihre Leidensfähigkeit durchaus begrenzt ist.

  • Integrationsbeauftragte

    Mi., 19.12.2018

    Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz

    Hat sich wegen einer Weihnachtskarte einigen Ärger eingehandelt: CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz.

    «Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit» - mit diesen Worten auf einer Festtagsgrußkarte hat sich CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz einigen Ärger eingehandelt.

  • «Auserwählt und ausgegrenzt»

    Di., 20.06.2017

    Antisemitismus-Doku nun doch im Fernsehen

    Eine Demonstration in Berlin gedenkt der palästinensischen Katastrophe «Nakba» von 1948 (undatierte Aufnahme).

    Nun wird alles gut: Nach langen Diskussionen im Vorfeld zeigen das Erste und auch Arte einen Film über Antisemitismus. Der Kultursender macht dies ausdrücklich für seine französischen Zuschauer.

  • Signale richtig deuten

    Di., 15.11.2016

    Radikalisierung bei Jugendlichen erkennen

    Salafisten gehen mit der Koran-Verteilaktion «Lies!» auch auf Jugendliche zu. Wer dadurch radikalisiert wird, ändert oft sein Verhalten gegenüber Freunden und Familie.

    Jahrelang haben Salafisten in Fußgängerzonen den Koran verteilt. Nun ist die sogenannte Lies-Aktion verboten worden. Rund 140 junge Menschen aus Deutschland sollen von den Extremisten bereits für den Dschihad rekrutiert worden sein - ein Alptraum für Eltern.

  • Medien

    Mo., 07.11.2016

    Sender verteidigt Einladung von Muslimin mit Niqab

    Hamburg (dpa) - Nach harscher Kritik am Auftritt einer vollverschleierten Muslimin in der Talkshow «Anne Will» hat der Sender die Einladung der Frau verteidigt. Sie sei sorgfältig abgewogen worden, teilte die verantwortliche NDR-Redakteurin mit. Im Zentrum der Empörung stand Nora Illi vom Islamischen Zentralrat der Schweiz, die gestern Abend mit einem Niqab aufgetreten war, der nur einen schmalen Sehschlitz freiließ. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach und der Autor Ahmad Mansour warfen ihr in der Talkshow vor, sie verherrliche den Krieg in Syrien.

  • Religion

    Do., 05.03.2015

    Jüdische Neuberger-Medaille für Psychologen und Politologen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf zeichnet den palästinensisch-israelischen Psychologen Ahmad Mansour und den deutsch-ägyptischen Politologen Hamed Abdel-Samad für ihr Engagement gegen Antisemitismus aus. Die beiden Autoren werden im Oktober mit der angesehenen Josef-Neuberger-Medaille geehrt, wie die Jüdische Gemeinde am Donnerstag mitteilte.

  • Auszeichnungen

    Mo., 15.09.2014

    Moses-Mendelssohn-Preis an arabischen Israeli

    Ahmad Mansour wird geehrt. Foto: Soeren Stache

    Berlin (dpa) - Der in Berlin lebende israelische Palästinenser Ahmad Mansour ist neuer Träger des Moses-Mendelssohn-Preises. Dem 38-jährigen Diplompsychologen wurde die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für sein Engagement gegen Judenhass zugesprochen.

  • Auszeichnungen

    Fr., 20.06.2014

    Ahmad Mansour erhält Moses-Mendelssohn-Preis

    Berlin (dpa) - Der arabische Israeli Ahmad Mansour (37) wird vom Land Berlin mit dem Moses-Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Er sei «eine in herausragender Weise engagierte und couragierte Persönlichkeit», teilte die Senatskulturverwaltung mit.

  • „Es gibt eine muslimische Parallelgesellschaft“

    Di., 21.05.2013

    Islamkritische Tagung drehte sich um Menschenrechte

    Psychologe

    Zwangsehen, Ehrverbrechen und Homophobie – über diese Themen sprachen vier Referenten am Samstag auf einer islamkritischen Tagung in Münster.