Aiman al-Sawahiri



Alles zur Person "Aiman al-Sawahiri"


  • Terrorismus

    Mi., 11.09.2019

    Al-Kaida-Chef ruft Anhänger zu Anschlägen auf

    Beirut (dpa) - 18 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September hat Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri seine Anhänger weltweit zu Angriffen gegen die USA, Israel und ihre Verbündeten aufgerufen. In einer Videobotschaft verlangte er Vergeltung für deren «Verbrechen» gegen die Palästinenser. Amerika verstehe nur die Sprache der Gewalt, sagte der Anführer des Terrornetzwerks. In dem Video rühmt al-Sawahiri die Anschläge vom 11. September als «gesegnet».

  • Konflikte

    Mo., 27.02.2017

    Aktivisten: Drohnenangriff tötet Al-Kaidas Nummer Zwei

    Idlib (dpa) - Die Nummer Zwei des Terrornetzwerks Al-Kaida ist Aktivisten und Medien zufolge bei einem Drohnenangriff in Syrien ums Leben gekommen. Ahmed Hassan Abu Al-Khair sei in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens von der US-geführten internationalen Koalition getötet worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es handele sich um den Stellvertreter von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri. Bilder im Internet zeigten ein teilweise zerstörtes Auto. Eine offizielle Bestätigung für den Tod Abu al-Khairs gab es zunächst nicht.

  • Konflikte

    Sa., 22.08.2015

    Nummer zwei des IS bei US-Luftangriff im Irak getötet

    Konflikte : Nummer zwei des IS bei US-Luftangriff im Irak getötet

    Er war der Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi im Irak. Nun wurde Hadschi Mutas bei einem Luftangriff der USA getötet.

  • Nachrichtenüberblick

    Di., 16.06.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Jeb Bush will ins Weiße Haus - verspricht 19 Millionen neue Jobs

  • Konflikte

    Di., 16.06.2015

    Nummer zwei von Al-Kaida bei mutmaßlichem US-Angriff im Jemen getötet

    Washington (dpa) - Die Nummer zwei des Extremistennetzwerks Al-Kaida ist im Jemen getötet worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus örtlichen Quellen. Der Chef des Ablegers Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, Nasser al-Wahischi, ist demnach am Freitag bei einem Drohnenangriff im Südosten des Landes ums Leben gekommen. Lokale und US-Medien berichteten ebenfalls vom Tod des Stellvertreters von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri. Die US-Armee hat in den vergangenen Jahren in dem Land Dutzende Drohneneinsätze geflogen. Al-Wahischi stand auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen.

  • Konflikte

    Di., 16.06.2015

    Kreise: Top-Al-Kaida-Terrorist im Jemen bei US-Drohnenangriff getötet

    Sanaa (dpa) - Die Nummer zwei des Extremistennetzwerks Al-Kaida ist im Jemen getötet worden. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus örtlichen Quellen, die Al-Kaida nahestehen. Nasser al-Wahischi - Chef des Ablegers Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel - sei bei einem Drohnenangriff in Mukalla ums Leben gekommen. Örtliche Medien berichteten ebenfalls vom Tod des Stellvertreters von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri. Das US-Militär äußerte sich auf dpa-Anfrage nicht dazu. Auch Al-Kaida gab zunächst keine Stellungnahme ab. Al-Wahischi stand auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen.

  • Nachrichtenüberblick

    Mi., 14.01.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Al-Kaida im Jemen bekennt sich zu Anschlag auf «Charlie Hebdo»

  • Terrorismus

    Mi., 14.01.2015

    Al-Kaida bekennt sich zu Anschlag auf «Charlie Hebdo»

    Der Screenshot zeigt eine Szene aus dem Bekennervideo der Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel. Foto:

    Sanaa (dpa) - Eine Woche nach dem Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» in Paris hat sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) zu dem Attentat bekannt.

  • Terrorismus

    Mi., 14.01.2015

    Al-Kaida im Jemen bekennt sich zu Anschlag auf «Charlie Hebdo»

    Sanaa (dpa) - Die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel AQAP hat sich zum Angriff auf die Redaktion des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» bekannt. Der Anschlag sei auf Befehl von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri verübt worden, heißt es von der im Jemen ansässigen Gruppe in einem Internetvideo. AQAP habe den Anschlag geplant, finanziert und das Ziel ausgesucht. Der Angriff sei Rache für die Beleidigung des Propheten Mohammed. Die Attentäter hatten selbst gesagt, zu der Gruppe zu gehören.

  • Terrorismus

    Di., 06.08.2013

    Al-Kaidas aktivster Arm versetzt den Westen in Alarm

    Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri soll den Befehl gegeben haben, Angriffe gegen US-Einrichtungen zu führen. Foto: epa

    Kairo/Sanaa (dpa) - Jemens Hauptstadt Sanaa glich am Dienstag einer Stadt im Belagerungszustand.