Aki Kaurismäki



Alles zur Person "Aki Kaurismäki"


  • Film der Woche

    Do., 25.07.2019

    "Leid und Herrlichkeit": Subtiles Altersmeisterwerk von Pedro Almódovar

    Der schmerzgeplagte Salvador (Antonio Banderas, l) trifft seine erste große Liebe Federico (Leonardo Sbaraglia) wieder.

    Der spanische Regisseur Pedro Almódovar hat schon immer mit seinen schrillen und liebevollen Filmen begeistern können. In seinem neuesten wagt er die Reise in seine eigene Vergangenheit. Ein Werk, das nicht nur wegen der Hauptdarsteller herausragend geworden ist. 

  • Offener Brief

    So., 09.09.2018

    Kulturschaffende fordern Absage von ESC in Israel

    Nettas ESC-Sieg zieht viele politische Querelen nach sich.

    Der Eurovision Song Contest soll 2019 nach Israel ziehen. Jetzt gibt es einen Boykottaufruf - mit bekannten Namen.

  • Film

    So., 15.07.2018

    Outdoor-Filmprogramm startet: Kino im Kloster und Sportpark

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Kino unterm Sternenhimmel: In den Sommerferien startet die Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen ein exquisites Filmprogramm im Freien. An 19 Orten werden wie im Programmkino 19 bekannte, teils prämierte Produktionen gezeigt, wie die Stiftung in Düsseldorf mitteilte. Am 19. Juli beginnt die Reihe an den denkmalgeschützten Flottmann-Hallen in Herne mit der Tragikomödie «Die andere Seite der Hoffnung» von Aki Kaurismäki. Bis zum 28. August werden unter anderem ein Kloster, ein ehemaliges Schwimmbad, ein Sportpark und eine mittelalterliche Burg zur Kulisse für das kostenlose Kinoprogramm.

  • Filmfest München

    Fr., 30.06.2017

    Friedenspreis des Deutschen Films für Aki Kaurismäki

    Die Gastgeberin und Initiatorin Elisbeth Wicki-Endriss (M) mit den Preisträgern: Simon Verhoeven (l-r), Julia Vysotskaya, Andrei Konchalovsky und Aki Kaurismäki.

    Der Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke ehrt künstlerisch wertvolle Filme mit humanistischer und gesellschaftspolitischer Dimension. In diesem Jahr standen Flüchtlingsfilme im Zentrum.

  • Film

    Do., 29.06.2017

    Friedenspreis des Deutschen Films wird verliehen

    München (dpa) - Auf dem Filmfest München wird heute Abend der Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke verliehen. Der Preis ehrt künstlerisch wertvolle Filme mit humanistischer und gesellschaftspolitischer Dimension. Dieses Jahr gehen Auszeichnungen an den finnischen Regisseur Aki Kaurismäki, an den Filmemacher Simon Verhoeven und an die Schauspielerin Julia Vysotskaya. Den Ehrenpreis bekommt der russische Regisseur Andrei Konchalovsky. Der 79-Jährige wird für sein Lebenswerk gewürdigt und für sein neues Werk «Paradies».

  • Kultig

    Mi., 14.06.2017

    Jarmuschs «Paterson» mit Adam Driver auf DVD

    Regisseur Jim Jarmusch (l.) und seine Schauspieler Golshifteh Farahani und Adam Driver in Cannes.

    Jarmuschs Erzählung von einem Gedichte liebenden Busfahrer ist sounaufgeregt wie betörend. Der legendäre amerikanische Filmemacher feiert mit «Paterson» die Kraft der Worte genauso wie die der Bilder.

  • Das Ende ist erst der Anfang

    Fr., 02.06.2017

    Im flämischen Winter

    Ein Orchideenzüchter (Michael Lonsdale, l.) und ein Priester (Max von Sydow) mischen mit.

    Wer sich eine Mischung aus Aki Kaurismäki im flämischen Winter und Jim Jarmusch auf kahlem Weideland vorstellen kann, liegt mit der vierten Regiearbeit des Belgiers Bouli Lanners („El Dorado“) richtig.

  • Prinzip Hoffnung

    Mo., 03.04.2017

    Wortkarger Märchenerzähler: Aki Kaurismäki wird 60

    Seine Sympathie gehört den Außenseitern und Verlierern: Aki Kaurismäki wird 60.

    Gerade erst ist der finnische Regisseur Aki Kaurismäki auf der Berlinale geehrt worden - da kündigt er an, keine Filme mehr machen zu wollen. Doch das muss seinen Fans nicht unbedingt Angst machen.

  • Die andere Seite der Hoffnung

    Fr., 31.03.2017

    Meisterwerk von Aki Kaurismäki über Solidarität und Gemeinschaften

    Unternehmer Waldemar Wikström (Sakari Kuosmanen, M.) hilft Khaled (Sherwan Haji, l.) und Mazdak (Simon Hussein).

    Mit „Le Havre“ begann Meisterregisseur Aki Kaurismäki vor fünf Jahren eine Trilogie über Menschen in Hafenstädten, die Menschlichkeit in Zeiten kalter, gefühlloser und unmenschlicher Gesellschaften zeigten. Mit „Die andere Seite der Hoffnung“ setzt er die in seinen Filmen immer präsente Suche nach Solidarität fort und findet sie unter Außenseitern, deren Scheitern einhergeht mit sanfter Rebellion.

  • Aki Kaurismäki

    Fr., 24.03.2017

    Berührendes Drama: «Die andere Seite der Hoffnung»

    Der syrische Flüchtling Khaled (Sherwan Haji, l) findet im Restaurant von Wikström (Sakari Kuosmanen, 2.v.r.) Unterschlupf.

    Der finnische Kult-Regisseur Aki Kaurismäki hat die Hoffnung auf mehr Menschlichkeit in dieser Welt noch nicht aufgegeben. Davon erzählt sein Film «Die andere Seite der Hoffnung».