Akira Nishino



Alles zur Person "Akira Nishino"


  • Nach WM-Aus

    Sa., 07.07.2018

    Klinsmann: DFB-Team und Löw müssen «selbstkritisch» sein

    Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann traut Joachim Löw den Neustart nach dem WM-Aus zu.

    Moskau (dpa) - Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann sieht seinen Nachfolger Joachim Löw unter einer Bedingung in der Lage zum erfolgreichen Neustart mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

  • Gerüchte über Klinsmann

    Do., 05.07.2018

    Japans Nationaltrainer Nishino hört auf

    Trainer Akira Nishino schied mit den Japanern unglücklich gegen Belgien aus.

    Kasan (dpa) - Japans Fußball-Verband will den Vertrag von Trainer Akira Nishino nach dem Achtelfinal-Aus bei der WM in Russland nicht verlängern.

  • Klinsmann-Gerücht in Japan

    Mi., 04.07.2018

    Trainerbörse der Enttäuschten

    Jürgen Klinsmann könnte laut japanischen Medienberichten Nationaltrainer werden.

    Löw bleibt, andere gehen, manche zocken. Auf dem Nationalmannschafts-Trainermarkt ist einiges los - die Arbeitsplatz-Börse von Japan bis Kolumbien ist eröffnet. Die Namen reichen von Klinsmann bis Maradona.

  • Traurige Samurai

    Di., 03.07.2018

    Japan hadert nach WM-Aus mit dem Fußball-Schicksal

    Japans Torwart Eiji Kawashima und sein Teamkollege Hotaru Yamaguchi (l) sind nach dem 2:3 bitter enttäuscht.

    Das hatten die tapferen Japaner wirklich nicht verdient. In letzter Sekunde kommt im WM-Achtelfinale das Aus gegen Belgien. Die Spieler sind geschockt, der Trainer gibt sich die Schuld für das bittere Scheitern.

  • Last-Minute-Sieg

    Mo., 02.07.2018

    3:2-Thriller über Japan: Auch Belgien im WM-Viertelfinale

    Last-Minute-Sieg: 3:2-Thriller über Japan: Auch Belgien im WM-Viertelfinale

    Puh: Nach einem Wahnsinnsspiel feiert Belgien nach 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg gegen den wackeren Außenseiter Japan. Im Viertelfinale treffen die Roten Teufel, denen alles zuzutrauen ist, auf Brasilien.

  • Erstes WM-Viertelfinale winkt

    So., 01.07.2018

    Japan will gegen Favorit Belgien Geschichte schreiben

    Japans Trainer Akira Nishino will mit seiner Mannschaft Favorit Belgien aus dem Turnier werfen.

    Rostow am Don (dpa) - Außenseiter Japan will WM-Geheimfavorit Belgien im Achtelfinale die Stirn bieten und mit dem erstmaligen Einzug in die Runde der besten acht Teams den größten Erfolg in seiner Fußball-Historie landen.

  • Auf dem Weg in die Weltspitze?

    So., 01.07.2018

    Japan träumt vom ersten Viertelfinale

    Die Japaner um die Bundesliga-Profis Makoto Hasebe (l) Genki Haraguchi (r) wollen ins Viertelfinale.

    Als einzige asiatische Mannschaft hat es Japan ins WM-Achtelfinale geschafft. Die Samurai Blue sind gegen Belgien zwar Außenseiter, doch ihr Ziel ist das erste WM-Viertelfinale überhaupt. Für die Japaner geht es auch darum, Asiens Fußball auf der Weltbühne zu vertreten.

  • Weiter dank Fairplay-Wertung

    Fr., 29.06.2018

    «Nishinos Magie»: Furchtlose Japaner noch nicht am Ziel

    Japan steht dank der Fairplay-Wertung im Achtelfinale.

    Die Erleichterung bei den Japanern war groß. Zum dritten Mal zogen sie ins WM-Achtelfinale ein - diesmal allerdings nur dank der Fairplay-Wertung. Trainer Akira Nishino war sein Pragmatismus sichtlich unangenehm. Auch vor Belgien hat Japan keine Angst.

  • Rekordspieler

    Mi., 27.06.2018

    Honda: Japans «unverzichtbarer» Teilzeit-Arbeiter

    Keisuke Honda beim Training der Japaner.

    Viele Höhen und Tiefen erlebte Japans Keisuke Honda in seiner langen Karriere. Diese WM geht der 32-Jährige mit den Asiaten als Joker ganz entspannt an - die großen Ziele und Träume aber sind geblieben.

  • Japan-Coach

    Mo., 25.06.2018

    Applaus für Nishino - einheimische Trainer wieder in Mode

    Trainer aus dem eigenem Lande: Japans Akira Nishino.

    Die kleineren Fußball-Länder haben jahrelang auf ausländische Expertise gesetzt - und damit nicht unbedingt Erfolg gehabt. In Japan kam der Umdenkprozess spät, aber vielleicht noch rechtzeitig. Auch im Senegal sind sie mit ihrem einheimischen Coach Cissé zufrieden.