Al Franken



Alles zur Person "Al Franken"


  • Politik

    Do., 07.12.2017

    US-Senator: Rücktritt nach Vorwürfen sexueller Übergriffe

    Washington (dpa) - Der demokratische US-Senator Al Franken wird nach einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe zurücktreten. Er gab seine Entscheidung in Washington bekannt. Dies sei der schlimmste Tag seines politischen Lebens, sagte Franken im Senat in Washington. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen und unabhängigen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf.

  • Politik

    Do., 07.12.2017

    US-Senator wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe vor Rücktritt

    Washington (dpa) - Der demokratische US-Senator Al Franken steht als Konsequenz aus einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe vor dem Rücktritt. Es wird erwartet, dass er seine Entscheidung heute bekanntgeben wird. Er hat ein Statement für den Morgen angekündigt. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen am Mittwoch schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf.

  • Gesellschaft

    Do., 30.11.2017

    US-Repräsentantenhaus beschließt Anti-Sexismus-Training

    Washington (dpa) - Das US-Repräsentantenhaus hat für alle Abgeordneten ein Training zur Vermeidung von sexuellen Übergriffen und Diskriminierung beschlossen. Vom kommenden Jahr an sollen alle 435 Mitglieder des Abgeordnetenhauses sowie deren Mitarbeiter an Anti-Sexismus-Seminaren teilnehmen, entschieden die Abgeordneten in einer Resolution einstimmig. Die Weinstein-Affäre hat inzwischen auch die US-amerikanische Politik erreicht. Unter anderem äußerten Frauen Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den US-Senator Al Franken und den demokratischen Abgeordneten John Coyners.

  • Twitter-Breitseiten

    So., 19.11.2017

    Trump: Hillary Clinton ist «größte Verliererin aller Zeiten»

    Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton konnte sich nicht vorstellen, dass Donald Trump «so schlimm sein würde, wie er es ist».

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seine unterlegene Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton als «größte Verliererin aller Zeiten» bezeichnet.

  • Kriminalität

    So., 19.11.2017

    Trump nennt Clinton «größte Verliererin aller Zeiten»

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seine unterlegene Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton als «größte Verliererin aller Zeiten» bezeichnet. Die neuen Breitseiten feuerte er via Twitter ab, nachdem sich die Demokratin in einem Interview zu den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen ihren Parteikollegen, den Senator Al Franken, geäußert hatte. In diesem Zusammenhang wies Clinton darauf hin, dass sich Franken bei seiner Anklägerin entschuldigt habe - im Gegensatz etwa zu Trump, sagte sie mit Blick darauf, dass dieser gleich von mehrerer Frauen sexueller Übergriffe beschuldigt wurde.

  • Senator entschuldigt sich

    Fr., 17.11.2017

    Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten

    Der US-Senator Al Franken (Demokraten)in Washington (USA).

    In den USA gibt es neue Belästigungsvorwürfe gegen einen Politiker, diesmal gegen einen Demokraten. Der Senator und frühere Komiker Al Franken entschuldigt sich. Bei den Republikanern tobt unterdessen der Machtkampf um den ebenfalls beschuldigten Kandidaten Moore weiter.

  • Wettbewerbsprüfung

    Mo., 24.10.2016

    Ruf nach strenger Prüfung des AT&T-Kaufs von Time Warner

    AT&T will laut Bericht den US-Medienkonzern Time Warner übernehmen.
  • Computer

    Mi., 13.07.2016

    «Pokémon»-Update schränkt Zugriff auf Google-Profile ein

    Computer : «Pokémon»-Update schränkt Zugriff auf Google-Profile ein

    Der wohl versehentliche Datenhunger der App «Pokémon Go» wurde nach Kritik gestoppt. Jetzt will aber ein engagierter US-Senator alles über die Daten-Verwendung wissen. Unterdessen sorgen «Pokémon»-Jäger in Gedenkstätten für Ärger.

  • Internet

    Fr., 21.11.2014

    Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich Unterstützung für Datenschutz

    Uber-Gründer und Geschäftsführer Travis Kalanick. Foto: Will Olivier

    San Francisco (dpa) - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich professionelle Hilfe, um seine Datenschutzbestimmungen offiziell prüfen zu lassen.

  • Telekommunikation

    Fr., 16.05.2014

    Internetbranche wehrt sich gegen bezahlte Überholspur im Netz

    Die US-Aufsichtsbehörde FCC treibt ihren Plan für bezahlte Überholspuren im Internet voran. Foto: Sven Hoppe/Archiv

    Washington (dpa) - Die amerikanischen Telekom-Regulierer sind mit ihren Plänen für mögliche bezahlte Überholspuren im Internet auf heftige Kritik gestoßen.