Alexandra Kattmann



Alles zur Person "Alexandra Kattmann"


  • Gemeinde lädt zum Klimaforum am 31. März

    Mo., 02.03.2020

    Bürger sollen ihre Ideen einbringen

    Freuen sich auf viele Ideen zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit (von links): Moderatorin Kristina Sehr, Birthe Schnitger (Energieagentur NRW), Alexandra Kattmann (Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Ladbergen) und Christian Böckenholt (energieland2050/Kreis Steinfurt).

    Zum Klimaforum lädt die Gemeinde am 31. März ins Rathaus ein. Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Institutionen sind aufgerufen, ihre Ideen für Maßnahmen gegen den Klimawandel zu nennen. Dabei geht es um Maßnahmen, die in Ladbergen ergriffen werden könnten.

  • Photovoltaikanlagen könnten schon im August in Betrieb gehen

    Mo., 17.02.2020

    Gemeinde als Investor

    Auf Rathaus und Grundschule sollen Photovoltaikanlagen installiert werden. Wenn alles nach Plan laufe, könnten sie schon im August in Betrieb gehen, sagte Klimaschutzmanagerin Alexandra Kattmann.

    Bei den geplanten Photovoltaikanlagen auf der Grundschule und dem Rathaus soll die Gemeinde Ladbergenj selbst als Eigentümerin und Betreiberin auftreten. Dafür sprach sich der Umweltausschuss in der vergangenen Woche auf.

  • Ladberger Klimaforum mit Markt der Möglichkeiten

    Fr., 14.02.2020

    Synergien für den Klimaschutz

    Am 31. März findet das erste Ladberger Klimaforum im Rathaus statt. Klimaschutzmanagerin Alexandra Kattmann lädt alle Bürger ein, sich mit ihren Projekten zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag zu beteiligen.

  • Umweltausschuss tagt heute

    Do., 13.02.2020

    Klimaforum, Radwege und Photovoltaikanlagen

    Die Sicherheit auf der Dorfstraße ist heute Thema im Umweltausschuss der Gemeinde.

    Die Verkehrssicherheit auf der Dorfstraße und ein Radwegekonzept sind Themen der Sitzung der Umweltausschusses, der am 13. Februar tagt.

  • Gemeinderat beschließt den Etat 2020

    Fr., 13.12.2019

    Noch Grund für Optimismus

    Für die Erweiterung des Baugebiets Schulten Kamp und das Gewerbegebiet Espenhof ist ebenso Geld in den Haushalt eingestellt worden wie für den Umbau der Mühlenstraße im Rahmen des Dorfinnenentwicklungskonzepts.

    Es ist noch gar nicht lange her, da stand in den Haushaltsreden regelmäßig die Verschuldung Ladbergens im Mittelpunkt. Daran erinnern am Donnerstag unter anderem Günter Haarlammert (CDU) und Thomas Kötterheinrich (SPD). Heute sind es die zahlreichen Investitionen. Was daran liegt, dass Bürgermeister Udo Decker-König und sein Kämmerer Eckhard Schröer den Lokalpolitikern für das Jahr 2020 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt vorgelegt haben – und das trotz kräftiger Investitionen in Bau- und Gewerbegebiete, die Infrastruktur, Maßnahmen zur Energieeinsparung und den Klimaschutz.

  • Henri Eggert ließ Elternhaus nach Thermografie-Aktion sanieren

    Di., 26.11.2019

    Er würde es wieder tun

    Henri Eggert, Allgemeiner Stellvertreter des Bürgermeisters, hält die Mappe mit Wärmebild-Aufnahmen in der Hand, die er von seinem Elternhaus (im Hintergrund) nach einer Thermografie-Aktion bekam. Kollegin Alexandra Kattmann hofft, dass die Resonanz auf die aktuelle Aktion, die gerade angelaufen ist, groß sein wird.

    Henri Eggert würde es wieder tun. Keine Sekunde, erzählt der Allgemeine Stellvertreter des Bürgermeisters in Ladbergen, habe er bereut, sein Elternhaus energetisch auf Vordermann gebracht zu haben. Nicht zuletzt sei das Wohngefühl einfach ein schöneres. Dass Eggert und seine Eltern die Handwerker umfassend ins Haus ließen, liegt allerdings schon eine Weile zurück: 2003 hatte die Familie von ihrem Gebäude in Ladbergen mit Hilfe einer speziellen Infrarot-Kamera Wärmebilder erstellen lassen. Diese Bilder zeigen, an welchen Stellen des Gebäudes die meiste Wärme verloren geht. Eine Konsequenz aus den Erkenntnissen: Die Familie ließ unter anderem das zweischalige Mauerwerk neu isolieren

  • Vortrag über Solarenergie

    Mi., 25.09.2019

    Viel Potenzial auf den Dächern

    Vor über 50 Besuchern sprach Professor Dr. Konrad Mertens (kleines Foto, Mitte) auf Einladung von Alexandra Kattmann (Klimaschutzmanagerin) und Henri Eggert (Verwaltung).

    Die Gemeinde ist auf einem guten Weg, mit dem European Energy Award ausgezeichnet zu werden. Darüber informierte Alexandra Kattmann jüngst im Umweltausschuss (WN berichteten). Ein Baustein des Klimaschutzkonzepts des Heidedorfes ist der Ausbau von Photovoltaikanlagen (PV), die bereits auf einigen kommunalen Dächern zu finden sind.

  • Gemeinde strebt European Energy Award an

    Di., 24.09.2019

    „Wir sind auf der Zielgeraden“

    Den European Energy Award (EEA), ein Gütesiegel für Nachhaltigkeit der Energie- und Klimaschutzpolitik von Kommunen, strebt die Gemeinde Ladbergen an. Klimaschutzmanagerin Alexandra Kattmann (Bild rechts) skizziert den Weg dorthin.

    Vor sieben Jahren hat sich die Gemeinde auf den Weg gemacht – und wie Alexandra Kattmann jetzt im Umweltausschuss berichtete, „sind wir auf der Zielgeraden angekommen“. Die Rede ist vom European Energy Award (EEA) – einem Gütezertifikat für die Nachhaltigkeit der Energie- und Klimaschutzpolitik von Gemeinden. Wie die Klimaschutzmanagerin erläuterte, habe die Gemeinde mit ihren Bemühungen mit 50,5 Prozent nun die erforderliche Prozentzahl erreicht, um den EEA zu erlangen. Ein externes Audit Ende dieses, Anfang nächsten Jahres soll das offiziell bestätigen.

  • Klimaschutz im Umweltausschuss

    Di., 17.09.2019

    Weil sich die Natur verändert

    Klimaschutz im Umweltausschuss: Weil sich die Natur verändert

    Der Sommer war wiederholt zu warm und zu trocken. Das merken die Landwirte an teils drastischen Ernteausfällen, das merkt aber auch jeder in seinem heimischen Garten. Maßnahmen zum Klima- und Artenschutz stehen jetzt deshalb im Umweltausschuss auf der Agenda.

  • Vortragsreihe zum Thema Photovoltaik

    Do., 05.09.2019

    Sonnige Aussichten

    Lohnt eine Solaranlage auf dem eigenen Dach? Das ist eine der zentralen Fragen, die innerhalb der Veranstaltungsreihe zu Photovoltaik erörtert wird. Potenzial hat Ladbergen zu genüge, zeigt eine Studie des Kreises (rechts) auf.

    Nach der Wind- ist die Sonnenenergie die wichtigste erneuerbare Energiequelle im Kreis Steinfurt. Das damit verknüpfte Potenzial ist im energieland 2050 aber noch lange nicht ausgeschöpft. Auch in Ladbergen nicht, wo lediglich zehn Prozent der verfügbaren Dachflächen für die Erzeugung von Solarstrom genutzt werden. Klimaschutzmanagerin Alexandra Kattmann wirbt für einen Vortrag am Dienstag, 24. September, der unter dem Motto „Solarstrom auf meinem Dach – (Wie) Geht das?“ steht.