André Kintrup



Alles zur Person "André Kintrup"


  • Baustelle Emsdettener Straße im Zeitplan / Fertigstellung im August 2020 „nur ein Gerücht“

    So., 13.10.2019

    Bald ist der letzte Abschnitt dran

    Ein Durchkommen ist durchaus möglich, wenn die Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen. Das Ende der Arbeiten in den ersten beiden Abschnitten ist absehbar.

    Die Anlieger im südlichen Teil der Emsdettener Landstraße können aufatmen. Die Situation hat sich deutlich entspannt. Ende November geht es hinter dem Eichendorffweg weiter.

  • Baustelle Emsdettener Landstraße

    Di., 01.10.2019

    Durchfahrt möglichst unattraktiv

    Die anliegenden Unternehmen sollen (wie versprochen) erreichbar sein, zugleich aber ein Durchfahren nicht allzu attraktiv sein. Der Durchgangsverkehr soll stattdessen die vorgesehenen Umleitungsstrecken nutzen.

    Beim Umbau der Emsdettener Landstraße (K53), läuft alles nach Plan. Bis Ende Oktober soll der Kanalbau bis zum Eichendorfweg abgeschlossen sein.

  • Planungen für Reckenfelder Bahnhof nehmen Fahrt auf

    Mi., 25.09.2019

    Der Zuschuss ist beantragt

    Um den Haltepunkt Reckenfeld barrierefrei nutzen zu können, müsste der Bahnsteig erhöht werden. Ein möglicher Baustart ist noch nicht absehbar, aber zumindest wird nun die Planung vorangetrieben.

    Der barrierefreie Ausbau des Reckenfelder Bahnhofes hat die nächste Hürde genommen. Inzwischen hat die Stadt Greven beim ZVM einen Förderantrag zur Bezuschussung der Planungskosten (80 Prozent) gestellt.

  • Barrierefreier Ausbau nimmt Fahrt auf

    Sa., 14.09.2019

    Bahnhof: Planung soll 2019 starten

    Damit man barrierefrei in einen Zug (und wieder heraus) gelangt, müsste der Bahnsteig angehoben werden, wie es in Greven schon passiert ist. In Reckenfeld warten Bahnkunden seit Jahren darauf.

    Der barrierefreie Ausbau des Reckenfelder Bahnhofs soll keine Never-Ending-Story werden. Genau diese Befürchtung hat aber (mindestens) jener Reckenfelder, der sich kürzlich in der Reckenfelder Bezirksausschusssitzung zu Wort meldete.

  • Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radler am Bahnübergang

    Do., 05.09.2019

    Überquerung für motorisierten Verkehr sperren

    Der Bahnübergang Gutenbergstraße/Het Nieland ist eng und eigentlich nur für Anlieger geöffnet.

    Das Schild am Bahnübergang Gutenbergstraße/Het Nieland ist eigentlich klar: Anlieger frei, Durchgangsverkehr gesperrt. „Das wird seit 100 Jahren nicht beachtet“, erklärte am Mittwoch der städtische Verkehrsplaner André Kintrup im Betriebsausschuss.

  • Münster und Senden bauen Kanalwege aus – Greven nicht

    Mi., 04.09.2019

    „Asphaltstreifen durch die Natur“

    Aktuell sind rund 45 Prozent der Wege am Kanal naturnah ausgebaut. Eine durchgehende, drei Meter breite Asphaltierung würde Millionen kosten.

    Fahrradfahren attraktiver machen – das ist in Zeiten des Klimawandels durchaus mehrheitsfähig. Aber will Greven wirklich über zwei Millionen Euro für einen Radweg fernab der City ausgeben?

  • Neuer Querschnitt für die Bahnhofstraße

    Mi., 04.09.2019

    Mehr Platz für die Radfahrer

    Der sehr breite Parkstreifen wird in dieser Dimension nicht benötigt, stattdessen könnte mehr Grün angepflanzt werden. Eine neue Aufteilung soll auch mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer schaffen.

    Die Bahnhofstraße soll zwischen Kirchweg und Rickermann umgestaltet werden. Dass zuletzt schon einige Ulmen gefällt werden mussten und aus Sicherheitsgründen noch einige folgen werden, nimmt die Stadtverwaltung zum Anlass, über einen ganz neuen Querschnitt nachzudenken.

  • Verwaltung schätzt Kosten für Verkehrs-Alternative an der Rathausstraße

    Do., 29.08.2019

    60 000 Euro für Einbahnstraßentest

    So ein Test kann teuer werden. Rund 60 000 Euro würde es kosten, wenn man ein ganzes Jahr provisorisch eine Einbahnstraßenlösung für die Rathausstraße und die Kardinal-von-Galen-Straße ausprobieren würde.

  • Anlieger der K53-Baustelle sehen sich in ihrer Existenz bedroht

    Do., 27.06.2019

    Bis zu 50 Prozent weniger Umsatz

    Der Kanalbau ist im ersten Bauabschnitt schon fast abgeschlossen, in Höhe der Gaststätte Bagatelle verlegen nun die Stadtwerke neue Leitungen.

    Die Lage ist bedrohlich. „Ich habe jetzt schon 30 bis 40 Prozent Einbußen. Und ab nächster Woche wird sich das dramatisch erhöhen“, sagt Peter Arnke. Dann wird die Baustelle der K53 sein Grill-Restaurant „Pomm-Fit“ erreichen.

  • Parkverbot an der Obstwiese gegenüber der Grundschule

    Sa., 22.06.2019

    Steine als pragmatische Lösung

    An dieser Stelle gilt Parkverbot, weil dies in einer Spielstraße nur erlaubt ist, wo Parkplätze explizit markiert sind (was hier nicht der Fall ist). Kurzes Halten jedoch ist erlaubt. Deshalb soll der Seitenstreifen mit Steinen blockiert werden. Zudem gibt es Kontrollen.

    Morgens sollen dort 30, 40 Autos vorfahren und anhalten. Am Steuer: Eltern, die ihre Schulkinder aussteigen lassen. Denn direkt an der Schule, am Wittlerdamm, ist dies nicht mehr möglich, seitdem dort vor geraumer Zeit große Steine auf dem Seitenstreifen platziert wurden. Gegenüber aber, an der Schwester-Gerlande-Straße, kann man ungehindert vorfahren und halten.