Camille Pissarro



Alles zur Person "Camille Pissarro"


  • Kunstmuseum Bonn

    Di., 18.09.2018

    Schildkröte an der Leine - Das Comeback des Spaziergängers

    Kunstmuseum Bonn: Schildkröte an der Leine - Das Comeback des Spaziergängers

    Viele Menschen haben es verlernt, das gemütliche Spazierengehen. Sie nehmen die Welt fast nur noch durchs Auto- oder Zugfenster wahr - als abstrakten grünen Streifen. Aber, so sagen Wissenschaftler: Es formiert sich eine Gegenbewegung.

  • Van Gogh, Pissarro, Macke

    Di., 18.09.2018

    Große Ausstellung rund ums «Flanieren» in Bonn zu sehen

    Im Kunstmuseum Bonn ist vom 20. September 2018 bis 13. Januar 2019 die Ausstellung «Der Flaneur» zu sehen.

    Viele Menschen haben es verlernt, das gemütliche Spazierengehen. Sie nehmen die Welt fast nur noch durchs Auto- oder Zugfenster wahr - als abstrakten grünen Streifen. Aber, so sagen Wissenschaftler: Es formiert sich eine Gegenbewegung.

  • Gesellschaft

    Di., 18.09.2018

    Große Ausstellung rund ums «Flanieren»

    Ein Mann steht vor der Fotografie "Passerby" von Jeff Wall.

    Bonn (dpa) - Schlendernde Dandys, Zeitung lesende Herren im Park, elegante Damen mit Hut, die in die Schaufensterauslage schauen: Das Kunstmuseum Bonn zeigt von Donnerstag an 160 Werke von 65 Künstlern rund um das Thema «Flanieren». Darunter sind Gemälde von Vincent van Gogh, Camille Pissarro, August Macke und Ernst Ludwig Kirchner. Historisch gesehen sei das Flanieren an die Entwicklung der Metropolen im 19. Jahrhundert geknüpft, sagte Direktor Stephan Berg. Spazieren gehen habe dabei auch etwas Künstlerisches. Denn beim Schauen setze man sich seine eigene subjektive Welt zusammen. In den vergangenen Jahren beobachteten Wissenschaftler zudem ein neu erwachtes Interesse am spazieren gehen, vielleicht auch als Gegenbewegung gegen eine immer schneller werdende Welt, sagte Berg.

  • Nebel über der Themse

    Mi., 01.11.2017

    Impressionisten im Londoner Exil

    Das Ölgemälde "Charing Cross Bridge" (1890) von Camille Pissarro in der Tate Britain in London.

    Sie flohen vor Krieg, Zerstörung und Rebellion - und malten London in einem völlig neuen Licht. Französische Impressionisten in London zur Zeit des deutsch-französischen Kriegs von 1870/71 werden in einer neuen Ausstellung vorgestellt.

  • Funde aus der Steinzeit

    Fr., 24.02.2017

    Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh

    Auf Kalksteinblöcken aus der Steinzeit fanden Forscher Tierbilder, die mittels vieler einzelner Punkte gemalt wurden.

    Punkt, Punkt, Pointillismus: Kennzeichen der Stilrichtung sind Farbpunkte, die sich erst aus einer gewissen Entfernung zu einem Gesamtbild fügen. Auf eine ähnliche Idee kamen wohl schon Steinzeit-Künstler.

  • Ausdruck des Eindrucks

    Fr., 27.01.2017

    Kunst des Augenblicks: Impressionismus im Museum Barberini

    «Seerosen» von Claude Monet.

    Die Seerosen fesseln das Auge, eingefangen im Augenblick des bizarren Spiels von Licht und Schatten. Sie scheinen sich sogar leicht im Wasser zu bewegen. Im Museum Barberini sind sie die Stars.

  • Kunst

    Mi., 01.04.2015

    Weiteres Gurlitt-Gemälde ist NS-Raubkunst

    In Cornelius Gurlitts Salzburger Wohnung wurde ein Ölbild von Camille Pissarro gefunden, das als Raubkunst identifiziert wurde.

    Berlin (dpa) - Ein weiteres Gemälde aus dem Erbe des Schwabinger Kunstsammlers Cornelius Gurlitt ist als NS-Raubkunst identifiziert worden. Wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Mittwoch mitteilte, handelt es sich um ein Ölbild von Camille Pissarro aus dem Jahr 1902.

  • Kunst

    Fr., 28.11.2014

    Große Schätze in Gurlitts Salzburger Sammlung

    Das Haus von Cornelius Gurlitt in Salzburg. Foto: Barbara Gindl

    München/Bern (dpa) - Paul Cézanne, Edouard Manet, Claude Monet, Pablo Picasso, Auguste Renoir, Ernst Ludwig Kircher, Paul Klee, Edvard Munch, Emil Nolde, Max Liebermann.

  • Kunst

    Do., 06.11.2014

    Der andere Degas: Klassisch, modern, experimentell

    Edgar Degas, Die Ballettklasse, 1880 – 1900. Foto: Uli Deck

    Karlsruhe (dpa) - Rosa, Gelb und Grüntöne dominieren die Küste, die steil ins leuchtend blaue Meer fällt. Eine schöne Landschaft. Ein Sehnsuchtsort. Doch eigentlich ein versteckter weiblicher Akt.

  • Ausstellungen

    Do., 09.10.2014

    Pissarro: «Vater des Impressionismus» in Wuppertal

    «Madame Pissarro näht am Fenster» in Wuppertal. Foto: Marius Becker

    Wuppertal (dpa) - Sanfte dunkle Augen, Habichtnase und Rauschebart - Camille Pissarro brachte schon äußerlich alles mit, um zum «Vater des Impressionismus» zu werden. Das Von-der-Heydt-Museum in Wuppertal widmet ihm jetzt eine große Übersichtausstellung mit 170 Werken.