Candid Wüest



Alles zur Person "Candid Wüest"


  • Eindeutig politische Ziele

    Di., 07.11.2017

    Sicherheitsexperten entdecken neue Gruppe von Cyberspionen

    Quellcode auf einem Bildschirm: Die neue Hackergruppe gibt Experten noch Rätsel auf.

    Es ist selten, dass eine ganz neue Gruppe professioneller Hacker auftaucht. Und «Sowbug» gibt Experten noch Rätsel auf: Sie spioniert Regierungen in Lateinamerika und Südostasien aus, geht sehr gezielt vor - und blieb lange unter dem Radar.

  • Sorge um Sicherheit

    Do., 07.09.2017

    Hacker rüsten sich für Sabotage von Kraftwerken

    Hacker rüsten sich laut IT-Experten für die Sabotage von Kraftwerken.

    Sabotage kritischer Infrastruktur wie Kraftwerke über das Internet zählt seit Jahren zu den großen Angstszenarien. Nach Erkenntnissen von Sicherheitsforschern versuchen Hacker gerade in großem Stil, dafür nötige Informationen zu sammeln.

  • 99 Länder betroffen

    Sa., 13.05.2017

    Globale Cyber-Attacke schürt Angst vor Erpressungstrojanern

    99 Länder betroffen : Globale Cyber-Attacke schürt Angst vor Erpressungstrojanern

    Erpressungstrojaner haben zwar auch schon Kliniken und Verwaltungen in Deutschland lahmgelegt - aber bisher waren sie eher ein Problem des kleinen Verbrauchers. Die globale Attacke von Freitag ist nun ein Weckruf, das Milliarden-Geschäft der Online-Kriminellen zu bekämpfen.

  • Computer

    Mi., 16.11.2016

    Experte: Erpressungs-Trojaner weiter ein Problem

    Berlin (dpa) - Obwohl Erpressungs-Trojaner zuletzt weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden sind, bleiben sie einem Experten zufolge ein akutes Problem. «Es hat nicht wirklich groß abgenommen, wir sehen täglich tausende Infektionen in Deutschland», sagte Candid Wüest von der IT-Sicherheitsfirma Symantec. Die Lage werde dadurch erschwert, dass viele Anwender nach wie vor eine Phishing-E-Mail nicht erkennen könnten. Damit hätten die Angreifer leichtes Spiel, ihnen infizierte Links unterzujubeln.

  • Tausende Infektionen täglich

    Mi., 16.11.2016

    Experte: Erpressungs-Trojaner weiter ein Problem

    Ein Netzwerkkabelstecker leuchtet rot. Erpressungs-Trojaner bleiben ein großes Problem. 

    Berlin (dpa) - Obwohl Erpressungs-Trojaner zuletzt weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden sind, bleiben sie einem Experten zufolge ein akutes Problem. «Es hat nicht wirklich groß abgenommen, wir sehen täglich tausende Infektionen in Deutschland», sagte Candid Wüest von der IT-Sicherheitsfirma Symantec der Deutschen Presse-Agentur.

  • Computer

    Mi., 08.07.2015

    Sicherheitsexperten: Hackergruppe greift gezielt große Unternehmen an

    Nach Erkenntnissen von Symantec nehmen die «Morpho»-Attacken gezielt die E-Mail-Server ins Visier.

    Berlin (dpa) - Eine hochprofessionelle Hackergruppe greift nach Erkenntnissen von IT-Experten seit Jahren gezielt große Unternehmen an.

  • Internet

    Di., 14.04.2015

    Virenjäger: Unternehmen werden gezielt gehackt

    Hacker scheuen keine Mühen mehr um digitale Einbrüche vorzubereiten.

    Digitale Einbrüche werden immer genauer vorbereitet, berichten Virenjäger. Kriminelle versuchen, ihre Schadsoftware gezielt in Unternehmen zu bringen. Ein weiteres Problem: Bekannte Sicherheitslücken werden oft nicht schnell genug gestopft.

  • Computer

    Mo., 30.06.2014

    Sicherheitsfirma: Hacker haben westliche Energiewirtschaft im Visier

    Experten haben jetzt eine mutmaßlich osteuropäische Hacker-Gruppe aufgespürt, die bereits westliche Infrastruktur sabotiert habe. Foto: Frank Rumpenhorst

    Berlin (dpa) - Eine professionell agierende Hacker-Gruppe hat offenbar auf breiter Front die westliche Energiewirtschaft im Visier.

  • Telekommunikation

    Mi., 23.04.2014

    Die Spiele der Anderen: Mit nachgebauten Apps Geld verdienen

    Die Nachahmer von Spiele-Apps wie «Flappy Bird» hoffen auf schnelles Geld - und brauchen oft noch nicht mal viel Programmiererfahrung. Foto: Hauke-Christian Dittrich

    Berlin (dpa) - Apps für Smartphones und Tablets sind mittlerweile ein gutes Geschäft. Und was erfolgreich ist, wird gern kopiert. Die Nachahmer hoffen auf schnelles Geld - und brauchen oft noch nicht mal viel Programmiererfahrung.

  • Computer

    Fr., 18.04.2014

    Analyse: Wie mit nachgebauten Apps Geld verdient wird

    «Flappy Bird»: Was erfolgreich ist, wird gern kopiert. Foto: Hauke-Christian Dittrich

    Berlin (dpa) - Apps für Smartphones und Tablets sind mittlerweile ein gutes Geschäft. Was erfolgreich ist, wird gern kopiert. Die Nachahmer hoffen auf schnelles Geld - und brauchen oft noch nicht mal viel Programmiererfahrung.