Carl Icahn



Alles zur Person "Carl Icahn"


  • Einigung auf Übernahme

    Fr., 16.10.2020

    Traton gelingt Sprung auf US-Lastwagen-Markt

    Die amerikanische und die Navistar-Flagge wehen vor dem Firmensitz des Lkw-Herstellers Navistar.

    Es wurde gefeilscht und gerungen. Nun hat Traton den Einstieg auf den US-Lastwagenmarkt geschafft. Am Ende musste die VW-Tochter allerdings noch etwas drauflegen.

  • Navistar-Übernahme

    Do., 10.09.2020

    VW-Tochter Traton erhöht Angebot für US-Truckhersteller

    Die VW-Tochter Traton will den Truckhersteller Navistar komplett übernehmen.

    Auf 3,6 Milliarden Dollar erhöht die Nutzfahrzeugtochter von Volkswagen ihre Offerte vom Januar für die Übernahme der restlichen Anteile des US-Partners. Und das mitten in der Corona-Krise. Der neue Traton-Chef nennt dafür Gründe.

  • Tracking-Aktien für 120 Dollar

    Do., 15.11.2018

    Dell will für Börsennotierung tiefer in die Tasche greifen

    Gründer und Chef Michael Dell will mit der Rückkehr an die Börse die Schulden reduzieren und die Firmenstruktur vereinfachen.

    Round Rock (dpa) - Der PC-Hersteller Dell bessert den Deal für seine geplante Rückkehr an die Börse nach Druck von Investoren nach. Statt 109 Dollar pro Aktie bietet Dell den Inhabern sogenannter Tracking-Aktien nun 120 Dollar.

  • Investorendruck

    Mo., 14.05.2018

    Xerox-Übernahme gescheitert - Fujifilm sagt ab

    Investorendruck: Xerox-Übernahme gescheitert - Fujifilm sagt ab

    New York (dpa) - Der für seine Kopiergeräte-Technik und IT bekannte US-Konzern Xerox hat nach erbittertem Widerstand zweier Großinvestoren den geplanten Verkauf an den japanischen Rivalen Fujifilm abgesagt.

  • Regierung

    Sa., 19.08.2017

    Trumps Regulierungsberater Icahn wirft das Handtuch

    Washington (dpa) - Nach Stephen Bannon hat sich ein zweiter prominenter Präsidentenberater aus dem Team von Donald Trump verabschiedet: Der Finanzinvestor Carl Icahn, der das Weiße Haus auf individueller Basis in Sachen Deregulierung beriet, beendete seine Tätigkeit. Er wolle nicht in die Fänge der Parteipolitik geraten, heißt es in einer Stellungnahme Icahns. Der Investor legte in dem an Trump gerichteten Brief Wert auf die Feststellung: «Ich hatte niemals eine formale Position in Ihrer Administration inne und nahm auch keine Rolle im Politikbetrieb ein.»

  • US-Regierung

    Do., 22.12.2016

    Bericht: Trump will Finanzinvestor Icahn zum Berater machen

    Der Finanzinvestor Carl Icahn, hier im Jahr 2007, könnte Berater des künftigen US-Präsidenten Trump werden.

    New York (dpa) - Der künftige US-Präsident Donald Trump will laut einem Zeitungsbericht den milliardenschweren Finanzinvestor Carl Icahn zum Berater machen.

  • Computer

    Di., 03.05.2016

    Apple-Chef wirft Börsianern «riesige Überreaktion» vor

    Cook verteidigte auch die Computer-Uhr Apple Watch.

    Zeigt Apple-Boss Tim Cook Nerven im Angesicht der anhaltenden Talfahrt der Apple-Aktie? Der Chef des iPhone-Konzerns gab ein langes TV-Interview, um die Anleger zu beruhigen.

  • Computer

    Fr., 29.04.2016

    Unbequemer Investor Carl Icahn steigt bei Apple aus

    Icahn hatte Apple-Papiere im Wert von mehreren Milliarden Dollar zusammengekauft.

    Carl Icahn ist berüchtigt für seine Art, sich bei Unternehmen einzukaufen und dann seinen Willen beim Management durchzusetzen. Bei Apple stieg der Milliardär jetzt aus - die Risiken in China seien ihm zu groß.

  • Börsen

    Do., 28.04.2016

    Wall Street schwach nach Worten von Star-Investor über Apple

    New York (dpa) - Die US-Börsen haben schwach geschlossen. Der Druck kam vor allem im späteren Handelsverlauf auf, nachdem Star-Investor und Milliardär Carl Icahn dem Nachrichtensender CNBC gesagt hatte, er habe seine Apple-Aktien wegen gestiegener Risiken in China veräußert. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor 1,17 Prozent auf 17 830 Punkte und schloss damit knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Der Eurokurs lag zur Schlussglocke an der Wall Street bei 1,1350 Dollar.

  • Börsen

    Mo., 18.05.2015

    Gute Apple-Stimmung verhilft Dow zum Rekord

    New York (dpa) - Nach einem verhaltenen Start ist doch noch über weite Strecken Schwung in die Börsen an der Wall Street gekommen. Der Dow Jones Industrial schloss mit plus 0,14 Prozent bei 18 298,88 Punkten auf einem Rekordhoch. Aussagen von Aktionär Carl Icahn zu Apple hätten letztlich dem gesamten Handel positive Impulse beschert, hieß es am Markt. Der Kurs des Euro fiel im US-Handel bis auf 1,1301 US-Dollar, nachdem er im Frankfurter Handel über 1,14 Dollar gestiegen war.