Carl Philipp Emanuel Bach



Alles zur Person "Carl Philipp Emanuel Bach"


  • Neuer Kantor

    Mi., 15.07.2020

    Jörg Endebrock: «Der Michel ist mein Lebenstraum!»

    Jörg Endebrock, Kantor und Organist an der Hauptkirche St. Michaelis, im Hamburger Michel.

    Seit Anfang des Jahres hat der Michel einen neuen Kantor. Wegen Corona wurde der Enthusiasmus von Jörg Endebrock ausgebremst. Jetzt geht es mit dem Hamburger Orgelsommer endlich wieder los.

  • Kammerkonzert „Bach plus“

    Mi., 11.03.2020

    Ungewöhnliches zum Saisonabschluss

    Mathis Kaspar Stier (l.) und Julius Schepansky präsentieren am Sonntag sämtliche dreistimmige Sinfonien von Johann Sebastian Bach.

    Ein Akkordeonist und ein Fagottist spielen am Sonntag Bachs Sinfonien. Diese ungewöhnliche Besetzung lässt die Polyphonie in völlig neuem Licht erstrahlen.

  • Ensemble der „Hamburger Ratsmusik“ begeistert

    Mo., 20.01.2020

    Genuss für die Liebhaber feinster Kammermusik

    Ganz seltene zu hörenden Musik präsentierten die vier Musiker der „Hamburger Ratsmusik“ beim Klassik Konzert im Ballenlager.

    Von dem Ensemble der „Hamburger Ratsmusik“ wurde das Publikum am Sonntag im gut besuchten vierten Greven Klassik-Konzert in die musikalische Welt von Joseph Haydn und seinen Zeitgenossen entführt.

  • 148. Kammerkonzert im Bürgerhaus

    Mo., 01.10.2018

    Komponistinnen kommen zu Wort

    Gudrun Wagner (r.) und Konstanze Kuß spielten im Altenberger Bürgerhaus.

    Beim 148. Kammerkonzert des Kulturrings kamen in erster Linie Komponistinnen zu Wort. Die Stücke präsentierten Gudrun Wagner und Konstanze Kuß.

  • Konzert in der Landesmusikakademie

    Di., 11.07.2017

    Zwei Orgeln – vier Hände

    Zwei Hände der Truhenorgel der Landesmusikakademie. Beim Konzert kommt noch eine Händepaar hinzu.

    Musik für zwei Orgeln und Orgel vierhändig – mit dieser ungewöhnlichen Besetzung überrascht ein Konzert im Konzertsaal der Landesmusikakademie (LMA) NRW am Donnerstag (13. Juli) um 19.30 Uhr.

  • Übervater der Barockmusik

    Fr., 23.06.2017

    250. Todestag von Georg Philipp Telemann

    Porträt des Komponisten Georg Philipp Telemann (1681-1767) im Telemann-Museum in Hamburg.

    Georg Philipp Telemann zählte zu den berühmtesten Komponisten seiner Zeit. 46 Jahre lang prägte der Barockmusiker nicht nur das Musikleben Hamburgs, sondern ganz Europas.

  • Übervater der Barockmusik

    Fr., 23.06.2017

    250. Todestag von Georg Philipp Telemann

    Ein Porträt des Komponisten im Hamburger Telemann-Museum.

    Georg Philipp Telemann (1681-1767) zählte zu den berühmtesten Komponisten seiner Zeit. 46 Jahre lang prägte der Barockmusiker nicht nur das Musikleben Hamburgs, sondern ganz Europas.

  • Leute

    Sa., 25.02.2017

    Nach Kölner Eklat: Cembalist fordert Respekt vom Publikum

    Der iranische Musiker Mahan Esfahani ist zu sehen.

    Köln (dpa) - Ein Jahr nach dem Bühneneklat in der Kölner Philharmonie ist Cembalist Mahan Esfahani erneut dort zu Gast und hat vorsorglich mehr Respekt vom Publikum eingefordert. «Das Recht auf freies Spiel ist in der Demokratie dasselbe wie das Recht auf freie Meinung», sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag) vor dem Auftritt am Mittwoch.

  • Rathaus-Konzert und mehr

    Do., 09.02.2017

    Drei junge Musiker und die Familie Bach

    Johannes Lang, Lea Rahel Bader und Tabea Debus beeindruckten ihr Publikum.

    Starken Applaus gab es für „TR!Jo“ im Schoneberg-Konzert.

  • Carmen tanzt zu Flötentönen

    Mo., 23.01.2017

    Furioses Bläserduo im Bagno

    Die Flötisten Elya Levin (l.) und Bülent Evcil sowie am Klavier Phillip Moll.

    Nein, ein Abend mit Musik für zwei Traversflöten und Piano muss nicht auf die Dauer anstrengend sein. Das Konzert am Samstag in der Bagno-Konzertgalerie mit den blendend aufgelegten Flötisten Bülent Evcil und Elya Levin und Phillip Moll am Klavier bot den überzeugenden Gegenbeweis. Vor allem, weil seltener gespielte Flötensonaten von Johann Sebastian Bach (BWV 1035, Solo, und BWV 1039, Duo) und Carl Philipp Emanuel Bachs Triosonate d-Moll für zwei Flöten und Basso continuo im Programmablauf mit Werken verschränkt wurden, die erst nach 1800 entstanden sind. Etwa von Franz Doppler, der sich im 19. Jahrhundert kompositorisch wie auch solistisch der Traversflöte widmete und eine interessante Mischung aus Sanglichkeit und hohen technischen Anforderungen entwickelte.