Carl-Ludwig Thiele



Alles zur Person "Carl-Ludwig Thiele"


  • Ausstellung in Frankfurt

    Di., 10.04.2018

    Bundesbank zeigt Teil ihres Goldschatzes

    Im Geldmuseum der Bundesbank werden acht besonders interessante Goldbarren sowie seltene Münzen aus dem glänzenden Edelmetall gezeigt.

    Hunderte Goldbarren hat die Bundesbank seit 2013 nach Deutschland gebracht. Jetzt öffnet die Notenbank ihre Tresore - jedenfalls einen Spalt weit.

  • Bundesbank

    Mi., 14.02.2018

    Bundesbank-Studie: Deutsche weiterhin Land der Barzahler

    Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Verbraucher zahlen trotz aller technischen Neuerungen weiterhin am liebsten bar. «Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in Frankfurt. 74 Prozent aller Geschäfte an der Ladenkasse werden einer Studie der Bundesbank zufolge mit Scheinen und Münzen bezahlt. Vor allem kleine Beträge unter 5 Euro werden bar beglichen. Im Schnitt haben die Menschen in Deutschland demnach 107 Euro Bargeld im Portemonnaie.

  • Studie

    Mi., 14.02.2018

    Bundesbank: Deutsche weiterhin das Land der Barzahler

    Deutschlands Verbraucher zahlen am liebsten bar.

    Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Verbraucher zahlen trotz aller technischen Neuerungen weiterhin am liebsten bar. «Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele an diesem Mittwoch in Frankfurt.

  • Härtere Zeiten für Fälscher?

    Fr., 26.01.2018

    Mehr Blüten weltweit - Weniger Falschgeld in Deutschland

    Echter (oben) und gefälschter 50-Euro-Schein. Die Deutsche Bundesbank präsentiert die Falschgeldzahlen für 2017.

    Kriminelle richten mit gefälschten Euro-Scheinen jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe an. Europas Währungshüter setzen auf verbesserte Sicherheitsmerkmale. Geht die Rechnung auf?

  • Bundesbank präsentiert Zahlen

    Fr., 26.01.2018

    Reich werden per Mausklick: Die dunklen Kanäle der Fälscher

    Gefälschte Geldscheine werden im Internet angeboten.

    Mal einfache Farbkopie, mal professionelle Massenproduktion: Kriminelle suchen das schnelle Geld mit falschen Banknoten. Die jüngsten Zahlen machen Währungshütern aber Hoffnung.

  • Reaktion auf Strafzins

    Mo., 01.01.2018

    Bundesbank: Geldhäuser parken Milliarden in Tresoren

    Bündel von Euro-Scheinen in einem Tresor.

    Banken und Sparkassen zahlen derzeit drauf, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Wohin also mit dem Geld in Zeiten von Strafzinsen?

  • Kein genereller Trend

    Sa., 30.12.2017

    Banken parken wegen Strafzins Milliarden in Tresoren

    Skyline der Bankenmetropole Frankfurt am Main.

    Banken und Sparkassen zahlen derzeit drauf, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Wohin also mit dem Geld in Zeiten von Strafzinsen?

  • Instant Payments

    Mi., 27.12.2017

    Bundesbank: Sekundenschnelle Überweisungen auf dem Vormarsch

    Es wird noch eine Weile dauern, doch Instant Payments sollen die Zukunft sein.

    Geldüberweisungen dauerten früher mehrere Tage. Mittlerweile werden die Beträge auf dem Konto des Empfängers schneller gutgeschrieben. Bald soll es sogar in Echtzeit geschehen.

  • Nach Bundesbank-Einschätzung

    Mi., 27.12.2017

    Sekundenschnelle Überweisungen sind auf dem Vormarsch

    «Ich bin zuversichtlich, dass Echtzeitzahlungen auf mittlere Sicht ein Erfolg werden», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele.

    Bei sogenannten Instant Payments soll der Überweisungsbetrag binnen zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben sein. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App.

  • Jahreswechsel

    Mi., 27.12.2017

    Sekundenschnelle Überweisungen auf dem Vormarsch

    Frankfurt/Düsseldorf (dpa) - Zahlungen in Sekundenschnelle könnten nach Einschätzung der Bundesbank für viele Bankkunden in absehbarer Zeit Alltag werden. «Ich bin zuversichtlich, dass Echtzeitzahlungen auf mittlere Sicht ein Erfolg werden», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der dpa. Bei sogenannten Instant Payments soll der Überweisungsbetrag binnen zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben sein. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App. Bisher werden Überweisungen in der Regel am folgenden Bankarbeitstag gutgeschrieben.