Christof Spannhoff



Alles zur Person "Christof Spannhoff"


  • Heimatverein gibt Kalender heraus

    Do., 08.11.2018

    Lienen von oben – vor 60 Jahren

    Die historische Aufnahmen sind zu besseren Orientierung mit Karten hinterlegt.

    Wie sah Lienen vor gut 60 Jahren aus? – Eine Antwort auf diese Frage können vor allem alte Fotos aus der betreffenden Zeit geben. Der Heimatverein Lienen hat deshalb in seinem Archiv gestöbert und historische Luftbilder von Lienen aus der Mitte der 1950er Jahre herausgesucht und zu einem neuen Heimatkalender in limitierter Auflage für das Jahr 2019 zusammengestellt. Der druckfrisch vorliegende Fotokalender wurde von Schriftführerin Ute Peters grafisch gestaltet.

  • Ortsnamen im Tecklenburger Land

    Mi., 07.11.2018

    Dornengestrüpp statt Donnergott

    Wusste Spannendes zu den Ortsnamen im Tecklenburger Land zu berichten: Dr. Christoph Spannhoff.

    Eine spannende Zeitreise zu den Anfängen der Ortsnamen im Tecklenburger Land hatte der Verein Stadtführer Ibbenbüren versprochen. Und eine solche wurde es dann auch für die knapp 60 Interessierten. Gastredner Dr. Christof Spannhoff aus Lienen erwies sich als versierter Kenner der Materie, bot Allgemeines und Spezielles, Erhellendes und Erheiterndes zu den Ortsnamen im Tecklenburger Land.

  • Ortsnamen im Tecklenburger Land

    Di., 06.11.2018

    Dornengestrüpp statt Donnergott

    Wusste Spannendes zu den Ortsnamen im Tecklenburger Land zu berichten: Dr. Christoph Spannhoff.

    Eine spannende Zeitreise zu den Anfängen der Ortsnamen im Tecklenburger Land hatte der Verein Stadtführer Ibbenbüren versprochen. Und eine solche wurde es dann auch für die knapp 60 Interessierten. Gastredner Dr. Christof Spannhoff aus Lienen erwies sich als versierter Kenner der Materie, bot Allgemeines und Spezielles, Erhellendes und Erheiterndes zu den Ortsnamen im Tecklenburger Land.

  • Vortrag zu Ortsnamen

    Di., 23.10.2018

    Nicht bloß Schall und Rauch

    Dr. Christof Spannhoff aus Lienen ist Mitglied der volkskundlichen Kommission für Westfalen.

    Was bedeutet eigentlich unser Ortsname? Diese Frage haben sich wohl schon viele Menschen gestellt, aber die Frage auch schnell wieder verworfen, weil der ursprüngliche Sinn eines Ortsnamens für seine heutige Funktion, nämlich einen Ort zu identifizieren, unerheblich ist.

  • Vortrag von Dr. Christof Spannhoff über Ortsnamen

    Mo., 10.09.2018

    Nicht bloß Schall und Rauch

    Dr. Christof Spannhoff aus Lienen ist Mitglied der volkskundlichen Kommission für Westfalen.

    Was bedeutet eigentlich unser Ortsname? Diese Frage haben sich wohl schon viele Menschen gestellt, aber die Frage auch schnell wieder verworfen, weil der ursprüngliche Sinn eines Ortsnamens für seine heutige Funktion, nämlich einen Ort zu identifizieren, unerheblich ist.

  • Symposium zu Hof- und Familiennamen im Tecklenburger Land

    Fr., 07.09.2018

    Alles Meier – oder was?

    Der alte Hof Sprengelmeyer (heute Niederdalhoff) in Holperdorp mit klassischem Zweiständer-Haupthaus und wunderschönem Fachwerkgiebel. Dr. Christof Spannhoff (links) und Historiker Kai Bosecker freuen sich auf das Symposium zum Thema „Hof- und Familiennamen auf -meier“.

    Ob Pellemeier, Staggemeyer, Tassemeier, Telsemeyer, Schrameyer oder auch Brenninkmeyer: Im Tecklenburger Land wimmelt es von „Mei(y)ern“. Das ist Kai Bosecker schon lange aufgefallen und hat ihn nicht mehr losgelassen. Jetzt organisiert der Historiker der Mettinger Draiflessen Collection zusammen mit Dr. Christof Spannhoff aus Lienen vom Institut für vergleichende Städtegeschichte in Münster am Freitag, 16. November, ein Symposium zu „Hof- und Familiennamen auf -meier im Tecklenburger Land“.

  • Vierter Band der Geschichtszeitschrift

    So., 02.09.2018

    Forschungen und Funde aus der Region

    Regionalhistoriker Dr. Christof Spannhoff (l.) und Sebastian Kreyenschulte (r.) haben Landrat Dr. Klaus Effing den mittlerweile vierten Band „Nordmünsterland – Forschungen und Funde“ überreicht.

    „Die Historie des Schützenwesens dürfte die Schützen in unserer Region besonders interessieren“, meint Landrat Dr. Klaus Effing beim Durchblättern des vierten Bandes „Nordmünsterland. Forschungen und Funde“, den die Forschungsgemeinschaft zur Geschichte des Nordmünsterlandes mit Unterstützung durch den Kreis Steinfurt herausgegeben hat. Die Vorstandsmitglieder Dr. Christof Spannhoff und Sebastian Kreyenschulte haben dem Chef der Steinfurter Kreisverwaltung ein druckfrisches Exemplar jetzt im Kreishaus überreicht.

  • Heimatvereine Ladbergen, Lengerich und Lienen auf Schnadgang

    So., 12.08.2018

    Der Grenzstein steht richtig

    Die Vertreter der Heimatvereine und Kommunen Ladbergen, Lengerich und Lienen überprüften am Wochenende Standort und Zustand des Grenzsteins.

    Ob der Grenzstein zwischen Ladbergen, Lengerich und Lienen noch immer an der richtigen Stelle steht, diese Frage interessierte am Samstag zahlreiche Heimatfreunde. Der Organisator des Schnadgangs, Hans-Dieter Welp vom Heimatverein Lengerich, begrüßte laut einer Mitteilung der Veranstalter rund 80 Teilnehmer zur traditionellen Grenzbegehung.

  • Vor 280 Jahren wurde Westerkappeln zur Stadt erhoben

    Do., 12.04.2018

    Rätsel der Ortsgeschichte gelöst

    Die Bezeichnung „Stadt Cappeln“ tauchte noch lange im Wappen der Gemeinde auf, so wie auch hier auf einem sogenannten Erinnerungsschein aus der 1920er Jahren.Titelblatt der „Geographia Tecklenburgensis“ von Ernst Albrecht Friedrich Culemann von 1745, in der das Datum der Stadterhebung Westerkappelns 1738 überliefert ist. Quelle: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Westfalen, Manuskripte VII, Nr. 2105.

    Dass Westerkappeln bis 1939 den Titel „Stadt“ trug, dürfte wohl vielen Einwohnern der Gemeinde heute noch gut bekannt sein. Allerdings konnte bislang letztendlich nicht geklärt werden, wann genau dem Ort die Stadtgerechtigkeit verliehen wurde. Jetzt ist das Rätsel gelöst.

  • Vortrag von Hans Jürgen Warnecke

    Mo., 13.11.2017

    Reformation aus katholischer Sicht

    Die Sandsteinskulptur am Steinfurter Schlosserker:

    Am Mittwoch (15. November) hält Hans Jürgen Warnecke, Historiker aus Borghorst, im Anschluss an den Gottesdienst gegen 19.40 Uhr im Nepomuk-Forum einen Vortrag zum Thema „Die Reformation in Steinfurt in katholischer und politischer Hinsicht“.