Christoph Achterkamp



Alles zur Person "Christoph Achterkamp"


  • Städtebauliches Gutachterverfahren: Entwurf des Rotterdamer Architekturbüros Kempe Thill zum Favoriten gekürt

    Fr., 05.06.2020

    „Meilenstein für das Weberquartier“

    Noch sieht das Weberquartier in Borghorst öde und wüst aus. Der Zeitpunkt, dass sich dieses Bild ändert, rückt indes näher: Am Donnerstag wurde im Rathaus der Favoritenentwurf für den künftigen Gesundheitscampus gekürt.

    Bei der Vorstellung von vier Architektenentwürfen im Rahmen eines so genannten städtebaulichen gutachterlichen Verfahrens ist am Donnerstagabend der Vorschlag des Ateliers Kempe Thill aus Rotterdam zum Favoriten gekürt worden. Als nächster Schritt ist nun die Vorstellung des Konzepts in den politischen Gremien geplant. Baustart für den Gesundheitscampus soll, wie berichtet, im Frühjahr sein.

  • Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum

    Do., 04.06.2020

    Starkes Programm

    Für das Bauhaus-Museum am Kirchplatz in Borghorst gibt es eine weitere Förderung. Der Antrag ist von der Bezirksregierung bewilligt worden. Die Zeichnung ist ein Vorgeschmack auf den Bauhaus-Führer. Dort werden sowohl Fotos der Objekte zu finden sein als auch Zeichnungen von Christoph Achterkamp.

    Der vom Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum eingereichte Förderantrag zu dem Projekt „Neuyes Bauhaus – Architektur um Heinrich Neuy“ ist von der Bezirksregierung Münster bewilligt worden. Die Projektkosten belaufen sich auf 80 000 Euro, gefördert werden davon 50 000 Euro.

  • Baustelle Maria Frieden

    Fr., 21.02.2020

    Ende Mai soll alles fertig sein

    Kirche und Pfarrheim Maria Frieden sind eine Baustelle.

    Im neue Pfarrheim Maria Frieden herrscht emsigen Treiben. Sanitär- und Elektroinstallateure sowie Putzer sind im Einsatz. In der Kirche nebenan geht es ebenfalls voran.

  • Neues Pfarrheim Maria Frieden: Arbeiten sollen im Juni starten

    Fr., 22.02.2019

    „Wir bauen die Kirche zu Ende“

    Architekt Christoph Achterkamp erläuterte am Donnerstagabend die Pläne für den Pfarrheim-Neubau. Auf jeden Fall erhalten bleiben soll das bestehende große Fenster über dem bisherigen Hauptportal als Hauptlichtquelle für den Kirchenraum.

    Ginge es nach Architekt Christoph Achterkamp, würden die Arbeiten für das neue Pfarrheim von Maria Frieden schon im April beginnen. Daraus wird aber nichts, machte Franz-Josef Konermann, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands der Pfarrgemeinde Seliger Niels Stensen, am Donerstagabend im alten Pfarrheim deutlich.

  • Lienen

    Sa., 26.01.2019

    Pfarrheim-Pläne werden morgen beim Neujahrsempfang gezeigt

    Lienen: Pfarrheim-Pläne werden morgen beim Neujahrsempfang gezeigt

    Vor knapp zwei Jahren hat Architekt Christoph Achterkamp aus Rheine erstmals seine Pläne für ein neues Pfarrheim an der katholischen Kirche öffentlich vorgestellt. Seitdem haben zahlreiche Sitzungen des Bauausschusses von Maria Frieden für dieses Projekt unter Einbeziehung verschiedener Gruppen und Verbände stattgefunden.

  • Tag des offenen Denkmals in Borghorst und Burgsteinfurt

    Mo., 10.09.2018

    Gebauter Glaube

    Auf besonders großes Interesse stieß die Führung durch das Burgsteinfurter Schloss. Architekt Christoph Achterkamp erläuterte die Entstehungsgeschichte der Anlage. Im Magazin der Historischen Bibliothek des Gymnasiums Arnoldinum konnte unter anderem ein Blick in eine mittelalterliche Handschrift aus der Zeit um 1450 geworfen werden (kl. Bild).

    Architekt Christoph Achterkamp lieferte das Schlagwort des Tages: Diffusionsoffen! Eigentlich ist damit die historische Bauweise gemeint, bei der Luft und Feuchtigkeit das Mauerwerk durchdringen, die Wände sozusagen atmen können.

  • Einweihung

    Mo., 29.01.2018

    Pfarrhaus ist ein großer Schatz

    Viele Gäste kamen zur Einweihung des Pfarrhauses. Darüber freuten sich die Pfarrer Paul Kodannur und Martin Weber sowie Martina Lampe, Architekt Christoph Achterkamp und Sabine Wallmeier (kleines Bild, von links).

    Drei Jahre lang wurden Pläne geschmiedet, ein Konzept entwickelt und Arbeiten vorgenommen. Am Sonntag endlich fand die Einweihung des alten und gleichzeitig neuen Pfarrhauses St. Peter und Paul statt. Zudem bestand die Möglichkeit für Besucher, sich umzuschauen. Die Gelegenheit wurde ausgiebig genutzt.

  • Handwerkspreis für lokale Unternehmen

    Do., 16.11.2017

    „Tolles Zeichen der Wertschätzung“

    Freuen sich über die Auszeichnung (v.l.): Christian Lüers, Erwin Bußmann (Zimmerei Bußmann), Kai Lammering, Ernst Friedrich de Witte (Elektro de Witte), Christiane und Heinz Telgmann (Tischlerei Telgmann), Bernhard Bücker (Domänenkammer), Architekt Christoph Achterkamp und Denkmalpflegerin Gerlinde Sextro.

    Anerkennung für handwerklich herausragende Arbeit: Fünf Handwerksbetriebe aus Steinfurt und Umgebung, die an der Sanierung des Torhauses der Johanniterkommende beteiligt waren, sind jetzt mit dem „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ ausgezeichnet worden.

  • Johanniter-Kommende

    Mo., 26.06.2017

    Einst Ritter-Sitz, jetzt Architekturbüro

    Arbeiten in historischen Gemäuern: Christoph Achterkamp hat im ehemaligen Salon ein Besprechungszimmer eingerichtet. An den Wänden wurden alte Farbschichten freigelegt. Auch von der Hofseite aus zeigt sich das Torhaus restauriert (Bild, r). Im Inneren wartet manche Überraschung: Im Treppenaufgang zum zweiten Obergeschoss ist hinter einem Fenster ein original erhaltenes Waschbecken aus der Renaissance-Zeit zu sehen (Bild unten).

    So viel Erhalt wie möglich, so viel Eingriff wie nötig – nach dieser Leitlinie ist das Torhaus der Johanniterkommende, eines der markantesten historischen Gebäude der Burgsteinfurter Altstadt, in den vergangenen Monaten saniert worden.

  • St. Peter und Paul

    Do., 04.05.2017

    Pfarrhaus ist eine große Baustelle

    Im Erdgeschoss sind bereits die neuen Fenster eingebaut. Sie sorgen für helle Räume im Pfarrhaus. Innen gibt es noch viel Arbeit. Wände sind entfernt. Von der Decke bis zum Boden wird alles neu gemacht.

    Das alte Pfarrhaus ist eine große Baustelle. Spätestens im Herbst sollen die Handwerker ihre Arbeit beendet haben. Dann hat die Gemeinde St. Peter und Paul einen modernen Treffpunkt in dem alten, klassizistischen Gebäude. Pfarrbüro, Bücherei und Gruppenräume werden dort eingerichtet.