Eric-Emmanuel Schmitt



Alles zur Person "Eric-Emmanuel Schmitt"


  • Konzertlesung der Flüchtlingshilfe

    Di., 05.11.2019

    „Odysseus“ erweist sich als Erfolg

    Das Trio „ReziTon“ – Susanne Seipel, Wolfgang Borgmann und Knut Neuschäfer – überzeugte bei der ersten, von der Flüchtlingshilfe organisierten Konzertlesung.

    Als erfolgreiches Experiment erwies sich die Konzertlesung aus dem Roman „Odysseus aus Bagdad“ des französischen Erfolgsautors Eric-Emmanuel Schmitt, zu der die Flüchtlingsinitiative von Stadt und Kirchen ins Pfarrheim eingeladen hatte.

  • Theater im Ricordo

    Sa., 02.11.2019

    Ein Wechselbad der Gefühle

    Melanie Süverling und Toni Röhrig vom Theater „Quasi so“ begeisterten am Donnerstagabend ihr Publikum im Ricordo.

    Viel Beifall erntete das Darsteller-Duo Melanie Süverling und Toni Röhrig vom Theater „Quasi so“ am Donnerstagabend im Ricordo. Es vermochte das Publikum mit seinem Stück „Kleine Eheverbrechen“ in den Sog eines Wechselbades der Gefühle hineinzuziehen.

  • Theater im Ricordo

    Do., 17.10.2019

    „Kleine Eheverbrechen“

    Melanie Süverling und Toni Röhrig bringen das Zwei-Personenstück auf die Bühne.

    Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt ist ein Spezialist für Geschichten, die ein Geheimnis in sich tragen und versteht es, die seelischen Befindlichkeiten seiner Figuren spannend zu schildern und Handlungen mit Ernst und Komik gleichermaßen zu würzen. Davon können sich die Besucher am 31. Oktober im Ricordo überzeugen.

  • Konzertlesung im Pfarrheim

    Do., 17.10.2019

    Packend, witzig, schonungslos

    Das Trio ReziTon, Sabine Seipel, Knut Neuschäfer und Wolfgang Borgmann gestaltet den Abend zu Eric Emmanuels Schmitts „Odysseus aus Bagdad“.

    Der Roman „Odysseus aus Bagdad“ des französischen Erfolgsautors Eric-Emmanuel Schmitt steht im Mittelpunkt einer Konzertlesung, zu der die Flüchtlingshilfe Sassenberg für Donnerstag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr ins katholische Pfarrheim an der Lange­fort einlädt.

  • „Quasi so“: Neue Saison in der Schauburg naht

    Mi., 22.08.2018

    „Heiße Zeiten“ für das Amateurtheater

    Vier Damen auf ihrem Weg nach New York: Im Februar gibt es beim Quasi-So-Theater ein Wiedersehen mit „Heiße Zeiten“„Kleine Eheverbrechen“ gibt es ab 14. NovemberQuasi Musical So“ bietet eine Hitparade aus Musicals

    Seit Montag hat die Geschäftsstelle Q-Punkt in der Schauburg wieder geöffnet. Heißt: Für das Quasi-So-Theater hat die neue Theatersaison begonnen, die bis Oktober 2019 mit vielen Höhepunkten aufwartet.

  • Abschied

    Fr., 11.08.2017

    Schweizer Verleger Egon Ammann gestorben

    Der Schweizer Verleger Egon Ammannstarb im Alter von 75 Jahren in Berlin.

    Der Schweizer hatte seinen 1981 zusammen mit seiner Frau gegründeten Verlag 2010 aufgegeben. Teile des Programms übernahm S. Fischer. Ammann brachte rund 1000 Titel heraus, darunter Eric-Emmanuel Schmitts «Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran».

  • Am Donnerstag

    Fr., 15.04.2016

    Film-Riss: Monsieur Ibrahim

    Im Rahmen der Film-Riss-Reihe zum Jahresthema „Weite wirkt“ wird am nächsten Donnerstag (21. April) um 19.30 Uhr im Walter-Thiemann-Haus der französische Film „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ gezeigt.

  • Literatur

    Di., 10.11.2015

    Sex-Kitsch: Wenn Eric-Emmanuel Schmitt über Lust schreibt

    Der Regisseur und Schriftsteller Eric-Emmanuel Schmitt ist mit dem Bestseller «Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran» groß heraus gekommen.

    Hamburg (dpa) - Eric-Emmanuel Schmitt («Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran») will viel: In seinem neuen Buch «Die Liebenden vom Place d'Arezzo» soll es um verworrene Liaisons und Beziehungen in all ihren Färbungen gehen. Daneben auch noch ein wenig um Begierden in den Chefetagen der europäischen Politik.

  • Literatur

    Di., 14.10.2014

    Philosophisch: Eric-Emmanuel Schmitt über «Frau Ming»

    Der französische Autor Eric-Emmanuel Schmitt erhielt 2004 für «Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran» den Deutschen Bücherpreis. Nun legt er einen neuen Roman vor. Foto: Wolfgang Langenstrassen

    Hamburg (dpa) - Am Ende wird selbst der größte Zweifler stutzig. Chinas Ein-Kind-Politik, gedankenlesende Töchter und das unwirtliche Ambiente einer Hoteltoilette machen den französischen Geschäftsmann misstrauisch, natürlich.

  • 220 Zuschauer erleben „Oskar und die Dame in Rosa“

    Do., 11.04.2013

    Ein Leben im Zeitraffer

    Mit ihrem einfühlsamen Spiel Mit ihrem einfühlsamen Spiel Mit ihrem einfühlsamen SpielMit ihrem Mit ihrem einfühlsamen Spieleinfühlsamen Spiel begeisterte Schauspielerin Eva-Ingeborg Scholz aus München die 220 Zuschauer in der Aula der Realschule St. Martin. Die Hospizgruppe Sendenhorst-Hoetmar hatte zu der Theaterveranstaltung eingeladen.

    220 Zuschauer füllten die Aula der Realschule und erlebten mit Schauspielerin Eva-Ingeborg Scholz die letzten Tage des zehnjährigen Oskars, der unheilbar an Leukämie erkrankt ist. Das Theaterstück „Oskar und die Dame in Rosa“ mit der 85-jährigen Münchenerin ging unter die Haut.