Frank Tischner



Alles zur Person "Frank Tischner"


  • Chancen der Digitalisierung nutzen

    Mi., 19.02.2020

    Handwerk auf der Gewinnerseite

    Ab dem Sommer sollen in Beckum die Radlader nicht mehr still stehen. Dann investiert die Kreishandwerkerschaft 12,6 Millionen Euro in neue Werkstätten. Das sagte KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner (Mitte) bei der Jahrespressekonferenz, an der auch die beiden Geschäftsführer Günter Schrade (l.) und Reinhard Kipp

    Das Handwerk bekommt Riesenchancen durch die Digitalisierung. Das macht Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, deutlich. Andere Entwicklungen nennt er dramatisch: 25 Prozent der Betriebsinhaber sind älter als 60.

  • Zukunftsfähigkeit der Kreishandwerkerschaft

    Di., 18.02.2020

    Digital + manuell = Handwerk 2.0

    Zukunftsfähigkeit der Kreishandwerkerschaft: Digital + manuell = Handwerk 2.0

    Jahresbilanz-PK der Kreishandwerkerschaft: Hauptgeschäftsführer Frank Tischner hält sich nicht lange mit 2019 auf, sondern blickt in die Zukunft. Dort sieht er vor allem großartige Chancen. Wesentliches Thema für den Chef-Kreishandwerker ist die Digitalisierung.

  • Neujahrs-Empfang der Gemeinde

    Di., 21.01.2020

    Ein Tag der starken Worte

    Fanden nachhaltige Worte beim Everswinkeler Neujahrs-Empfang: Pfarrer Stefan Döhner, Bürgermeister Sebastian Seidel und Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkschaft Steinfurt-Warendorf (v.l.).

    Es ist die Sprache, die verbindet.“ „Sprache ist der Schlüssel.“ „Der Ton macht die Musik.“ Formulierungen, die man landläufig kennt. Wohl selten zuvor haben sie alle so hundertprozentig zum Neujahrs-Empfang der Gemeinde gepasst wie am Sonntag. Es war der Tag der starken Worte.

  • Gast-Redner Frank Tischner beim Neujahrs-Empfang

    Di., 21.01.2020

    Klartext in Sachen Wertschätzung

    Eine viel beachtete Rede hielt der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkschaft, Frank Tischner.

    Er war als Fest-Redner des Abends eingeladen worden und wurde seiner Rolle mehr als gerecht. „Regionale Wirtschaft zwischen Heimatgefühl und rasender Globalisierung“, lautete sein Thema, doch das, was Frank Tischner als Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkschaft Steinfurt-Warendorf „ablieferte“, war ein einziges beeindruckendes Statement für ein Umdenken in der Bildung, für die Bedeutung des Mittelstandes und für die Wertschätzung des Handwerks.

  • Kameradschaftsfest des Löschzuges Alverskirchen

    Sa., 18.01.2020

    „Das letzte Jahr war der Wahnsinn“

    Feierten gemeinsam das Kameradschaftsfest des Löschzugs Alverskirchen (v.l.): Markus Averbeck (Zugführer Everswinkel), Bürgermeister Sebastian Seidel, Wehrführer Frank Becker, stellvertretender Wehrführer Martin Hülsmann, Frederick Schröder (stellvertretender Zugführer Alverskirchen) und Alexander Wiesmann (Zugführer Alverskirchen).

    Er war als  Fest-Redner des Abends eingeladen worden und wurde seiner Rolle mehr als gerecht. „Regionale Wirtschaft zwischen Heimatgefühl und rasender Globalisierung“, lautete sein Thema, doch das, was Frank Tischner als Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkschaft Steinfurt-Warendorf „ablieferte“, war ein einziges beeindruckendes Statement für ein Umdenken in der Bildung, für die Bedeutung des Mittelstandes und für die Wertschätzung des Handwerks.

  • Klimadiskussion mit Klaus Töpfer

    Fr., 10.01.2020

    Jugend darf Änderungen fordern

    Vor gut gefülltem Haus freuten sich Veranstalter und Diskussionsteilnehmer auf einen unterhaltsamen Klimaschutzabend: Frank Tischner, Markus Hartmann (Bürgermeisterkandidat Sendenhorst), Astrid Birkhahn (stellvertretende CDU Kreisvorsitzende), Henning Rehbaum (CDU, MdL), Prof. Klaus Töpfer, Elke und Andreas Hartleif (Veka AG), sowie Rolf Berlemann.

    Verzagtes Lamentieren ist die Sache von Professor Klaus Töpfer nicht. „Das ist mir alles zu defensiv!“ entfährt es dem ehemaligen Bundesumweltminister im Verlauf einer Podiumsdiskussion über lokale und globale Ansätze zum Klimaschutz, über Fördermöglichkeiten und mögliche Entscheidungsansätze.

  • Bon-Pflicht für Bäckereien ab 2020

    Do., 21.11.2019

    „Schießt weit übers Ziel“

    Bon-Pflicht für Bäckereien ab 2020 : „Schießt weit übers Ziel“

    „Wenn es nicht so traurig und für die kleinen Handwerksbetriebe so belastend wäre, dann könnte man über diesen neuen Fall von ‚Kanonen auf Spatzen schießen‘ nur lachen“, empört sich Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, der auch die Bäcker- und Konditoren-Innung Steinfurt angeschlossen ist, über die ab dem 1. Januar 2020 geltende Bon-Pflicht.

  • Bonpflicht bedeutet mehr Bürokratie für Handwerksbetriebe

    Do., 21.11.2019

    Brötchen wird zur Umweltsünde

    „Die Bon-Pflicht schießt weit über das Ziel hinaus“, meinen Annette Scholhölter-Jürgens, Geschäftsführerin einer Bäckerei, und KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner.

    „Wenn es nicht so traurig und für kleine Handwerksbetriebe so belastend wäre, dann könnte man über diesen neuen Fall von ‚Kanonen auf Spatzen schießen‘ nur lachen“, empört sich Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, über die ab dem 1. Januar 2020 geltende Bon-Pflicht.

  • Tischner: Lehrstellen in Kleinbetrieben gehen dauerhaft verloren

    So., 27.10.2019

    Mindest-Ausbildungsvergütung ist der falsche Weg

    Frank Tischner ist Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft.

    Die Mindest-Ausbildungsvergütung soll die Abbrecherquote in der Ausbildung senken: „Das Ziel ist löblich, der mit diesem Gesetz eingeschlagene Weg führt aber nicht dorthin“, meint Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf.

  • Kreishandwerkerschaft beginnt zweite Berufsbildungspartnerschaft in Afrika

    Fr., 25.10.2019

    Know-how auch in Mosambik gefragt

    Die Berufsbildungspartner unterzeichneten den Kooperationsvertrag (am Tisch v. l.): Ricardo Pereira, Präsident der Associação Moçambicana de Energias Renovavais (AMER), Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft, Armando Boane, Direktor des Instituto Industrial de Maputo (IIM). Mit anwesend waren Vertreter der Wirtschaft, der Universität und des IIM sowie Jan-Niclas Gesenhues, Leiter International (6. v. l.), Langzeitexperte Pedro Schünemann Cristófaro Silva (2. v. r.) sowie Martin Strähle, vom BMZ beauftragter Gutachter (r.)

    Seit vier Jahren besteht eine vom Bund geförderte Berufsbildungspartnerschaft der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf mit dem uMfolozi College in Südafrika. Nun ist der Bewilligungsbescheid des Bundes für ein weiteres Projekt in Afrika eingetroffen: diesmal in Mosambik.