Herbert Reul



Alles zur Person "Herbert Reul"


  • Zehn Beamte suspendiert

    Di., 24.11.2020

    Neue Razzien nach rechtsextremen Chats bei Polizei

    Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen (CDU), spricht bei einer Pressekonferenz zu erneuten Razzien nach rechtsextremen Chats bei der Nordrhein-Westfalen-Polizei.

    Das Ausmaß der rechtsextremen Umtriebe bei der NRW-Polizei ist um eine Chat-Gruppe größer. Am Dienstag rückten 160 Polizisten zu einer weiteren Razzia in den eigenen Reihen aus.

  • Kriminalität

    Di., 24.11.2020

    Weitere rechte Chat-Gruppe: Zehn Polizisten suspendiert

    Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen (CDU).

    Das Ausmaß der rechtsextremen Umtriebe bei der NRW-Polizei ist um eine Chat-Gruppe größer. Am Dienstag rückten 160 Polizisten zu einer weiteren Razzia in den eigenen Reihen aus.

  • Parteien

    Sa., 21.11.2020

    Reul zur AfD-Debatte: Verbot «immer das allerletzte Mittel»

    Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

    Düsseldorf (dpa) - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sieht in der AfD eine sehr bedenkliche Entwicklung und nennt ein Verbotsverfahren «immer das allerletzte Mittel». Teile der Partei bewegten sich immer mehr in eine rechtsextreme Richtung, sagte Reul dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Verfassungsschutzbehörden sollten alsbald ihre Informationen zusammentragen und insbesondere prüfen, «ob die gesamte Partei als festgestellte Bestrebung bewertet und damit künftig auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden kann». Dazu zählt beispielsweise das Anwerben von Informanten, sogenannten V-Leuten. Reul ergänzte: «Ein Verbot wäre dann immer das allerletzte Mittel.»

  • «Demokratiefeinde»

    Sa., 21.11.2020

    Debatte über mögliches AfD-Verbot - Höcke wiedergewählt

    «Die gesamte Partei entwickelt sich in eine rechtsextremistische Richtung»: Georg Maier.

    Der Chef der Innenministerkonferenz hält ein Verbot der AfD in der Zukunft für denkbar. Deren Thüringer Landesverband wählt Höcke, den der Verfassungsschutz als Rechtsextremisten einstuft, mit großer Mehrheit erneut zu seinem Vorsitzenden.

  • Viele Corona-Einsätze

    Do., 19.11.2020

    Polizeigewerkschaft in Sorge: „Wir sind schon jetzt am Limit“

    Allein vom 1. bis zum 18. November verzeichnete die NRW-Polizei schon mehr als 4600 Einsätze mit Corona-Bezug.

    Während des Teil-Lockdowns ist die Zahl der Polizei-Einsätze mit Corona-Bezug deutlich gestiegen. Die Polizeigewerkschaft befürchtet eine weitere Belastung der Beamten und fordert, zügig Schnelltests in Polizeiwachen einzusetzen.

  • Kriminalität

    Do., 19.11.2020

    Skandal um rechte Polizisten-Chats noch größer

    Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht.

    Es begann mit rechtsradikaler Propaganda in WhatsApp-Gruppen: Inzwischen stehen 173 Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen unter Rechtsextremismus-Verdacht. 155 von ihnen sind Polizisten.

  • Auch Politiker

    Do., 19.11.2020

    Polizei-Gewerkschafter für Böllerverbot wegen Corona

    Feuerwerk wird in den nächtlichen Himmel über der Stadt abgefeuert.

    Für viele Menschen gehört Feuerwerk einfach zu Silvester. Sollte darauf aus Rücksicht auf steigende Infektionszahlen in der Corona-Pandemie diesmal lieber verzichtet werden?

  • Polizei

    Mi., 18.11.2020

    Johannes Hermanns wird neuer Landeskriminaldirektor

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Johannes Hermanns (57) wird neuer Landeskriminaldirektor im NRW-Innenministerium und damit ranghöchster Kriminalbeamter in Nordrhein-Westfalen. Das hat das Landeskabinett auf Vorschlag von Innenminister Herbert Reul (CDU) beschlossen, wie das Ministerium am Mittwoch mitteilte. Hermanns löst am 1. Dezember Dieter Schürmann ab, der in den Ruhestand wechselt. Der 57-Jährige begann seine Laufbahn als Streifenpolizist in der Düsseldorfer Altstadt. Im Landeskriminalamt war er später Dezernatsleiter für Wirtschafts- und Umweltkriminalität sowie Korruption.

  • Wunschkandidat des Innenministers

    Di., 17.11.2020

    Falk Schnabel wird Polizeipräsident

    Wird neuer Polizeipräsident in Münster: Falk Schnabel

    Das nordrhein-westfälische Innenministerium meldet Vollzug: Falk Schnabel wird neuer Polizeipräsident von Münster.

  • Polizei

    Di., 17.11.2020

    Leiter Staatsanwaltschaft Düsseldorf als Münster-Polizeichef

    Falk Schnabel.

    Münster (dpa/lnw) - Der bisherige Leiter der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, Falk Schnabel, wird neuer Polizeipräsident in Münster. Das teilte die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen am Dienstag in Düsseldorf mit. Zuvor hatte das Landeskabinett dem Personalvorschlag von Innenminister Herbert Reul (CDU) zugestimmt. Der 51-jährige Schnabel folgt auf Rainer Furth, der im August überraschend von seinen Aufgaben entbunden worden war und in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde. Furth hatte erst Anfang 2020 das Amt übernommen.