Ian Anderson



Alles zur Person "Ian Anderson"


  • Beatclub-Festival mit Burdon und Police-Coverband

    Sa., 25.05.2019

    Wenn der Eric mit den Tierchen spielt

    Der Bandscout und gleichzeitig Leadgitarrist der Beatclub-Allstars, Franz-Walter Lanwer (links), und der stellvertretende Vorsitzende des Beatclubs, Ralf Wietkamp, machen Werbung fürs Festival.

    Die Vorbereitungen für das Beatclub-Festival am Beach laufen auf Hochtouren. Und auch der Kartenvorverkauf ist gut angelaufen.

  • Beatclub-Festival mit Eric Burdon und Police-Cover

    Fr., 05.04.2019

    „Der Mann ist immer noch tierisch gut“

    Albert Sahle, Franz-Josef Lanwer und Ralf Wietkamp freuen sich schon auf das Festival in der Emsaue.

    Albert Sahle, Vorsitzender des Beatclubs Greven, ist begeistert. Denn: „Obwohl wir offiziell das Konzert noch gar nicht angekündigt haben, wurden schon über 500 Eintrittskarten verkauft.“ Ist ja mal eine Hausnummer. Und das deutet darauf hin, dass das Beatclub-Festival Ende Juni in den Emsauen wieder ein richtiger Kracher wird.

  • Umfrage zu den Tops und Flops des Jahres 2018

    Mo., 31.12.2018

    Öko-Ems und Kirchenabriss

    Der Landesliga-Aufstieg der 09-C-Jugend ist für viele Grevener ein Jahreshighlight.

    Jethro Tull am Beach – für Greven ein absolutes Highlight. Sollte man meinen. Doch bei einer Umfrage zu den Tops und Flops des Jahres 2018 landete der Auftritt des Weltstars Ian Anderson mit seiner Combo nur unter ferner liefen, um es mal freundlich auszudrücken.

  • Resümee zum Beatclub-Festival

    Mo., 20.08.2018

    Viele lobende Worte

    Ian Anderson, Kopf von Jethro Tull, hatte es nach dem Konzert eilig und lies auch seine Fans stehen, die auf ein Autogramm von ihm warteten.

    Das Paar aus Rheine war absolut begeistert. „Ist schon toll, was die hier in Greven so auf die Beine stellen. Hier ist mehr los als in Rheine.“ Ups, das hört man in Greven oft ganz anders.

  • Greven

    So., 19.08.2018

    Marotten eines Stars

    Ian Anderson ist weltberühmt. Und: Er hat sich Marotten angewöhnt, die hier erzählt werden wollen.

  • Beatclubfestival am Grevener Emsstrand

    So., 19.08.2018

    Grandiose Show

    Weit über 3000, wenn nicht sogar 4000 Zuschauer waren von den Bands beim Beatclub-Festival total begeistert.

    Ein grandioses Festival mit den Beatclub-Allstars, Jethro Tull und Physical Graffiti lockte am Samstagabend knapp 4000 Menschen an den Emsstrand. Sie erlebten drei Bands, die Rockmusik vom Feinsten darboten. Ein Feuerwerk auf dem Emsdeich verkürzte die Wartezeit zwischen den Auftritten.

  • Kartenverlosung

    Mo., 13.08.2018

    Mit Physical Graffiti und Tull

    Ian Anderson und seine Band Jethro Tull spielen am Samstag am Ems-Beach.

    Die Aussichten sind fantastisch: 24 Grad, leicht bewölkt, trocken. Das Wetter spielt also mit und die Musik wird mit Sicherheit richtig klasse. Einem gelungenem Beatclub-Festival steht am Samstag nichts mehr im Weg.

  • Beat Club Greven mit Jethro Tull

    Mi., 08.08.2018

    Rocklegende an der Ems

    50 Jahre im Musikgeschäft: Ian Anderson (l.) ist noch immer unterwegs mit Jethro Tull – und kommt nach Greven.

    Diese ganz außergewöhnlichen Gäste treten in diesem Sommer genau einmal in Westfalen auf: Die Stars des 10. Sommerfestivals des Beat Clubs Greven am Emsbeach am 18. August (Samstag, ab 19 Uhr) sind Rocklegende Ian Anderson mit seiner Band Jethro Tull.

  • Beatclub-Festival am 18. August

    Sa., 14.07.2018

    Über alte Männer und den Rock`n`Roll

    „Physical Graffiti“ haben sich der Musik von Led Zeppelin verschrieben und kommen dem grandiosen Original schon verdammt nah.

    „Physical Graffiti“ wird als die beste Led Zeppelin-Cover-Band bezeichnet. Beim Beatclub-Festival am Beach kommen sie in einen besonderen Genuss. Als „Vorband“ spielen Jethro Tull (im Original) auf.

  • Jethro Tull kommt an den Emsbeach

    Di., 19.06.2018

    Meister der schnellen Flötentöne

    Sie bereiten das Jethro Tull-Konzert am Grevener Beach vor (v.l.): Franz Walter Landwer, Albert Sahle und Ralf Wietkamp.

    „Locomotive Breath“. Bei solchen Songs ging Freizeit-Drummer Albert Sahle früher so richtig ab. Der hämmernde Rock von Jethro Tull, die Story über die Dampflok, die den ständigen Verlierer mitzerrt, das Auf und Ab des Schicksals. Das fatale Ende. Und dann der kleine Zottel, der mit seiner Querflöte über die Bühne springt wie ein Derwisch: Ian Anderson, der rockigste Flötist aller Zeiten.