Ian Robertson



Alles zur Person "Ian Robertson"


  • Keine Planungssicherheit

    So., 24.06.2018

    BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

    Siemens-Gasturbinenwerk: Der Technologiekonzern warnt eindringlich vor einem ungeregelten Brexit.

    Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen sind auch BMW und Siemens

  • Zwei sehen sich als Sieger

    Fr., 12.01.2018

    Autoverkäufe 2017: Mercedes fährt BMW und Audi davon

    BMW-Neuwagen stehen auf einem Autoterminal in Bremerhaven zur Verschiffung bereit.

    Nach Mercedes haben nun auch die Konkurrenten aus Bayern ihre Verkaufszahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Gleich zwei sehen sich als Sieger - und der Dritte freut sich über einen gerade noch geschafften Erfolg.

  • Top-Zahlen aus China

    Mi., 12.07.2017

    BMW trotz schwachen Deutschland-Geschäfts mit Rekordabsatz

    Top-Zahlen aus China : BMW trotz schwachen Deutschland-Geschäfts mit Rekordabsatz

    München (dpa) - Der BMW-Konzern hat auch im Juni mehr Autos verkauft und damit seinen Absatz im ersten Halbjahr um 5 Prozent auf 1,22 Millionen Fahrzeuge gesteigert. Hervorragend lief es in China - in Deutschland dagegen brachen die Auslieferungen im Juni um 16,5 Prozent ein auf 27 000 Autos.

  • SUVs und Minis

    Fr., 11.11.2016

    BMW schafft 60. Absatzrekord in Folge

    Die Nachfrage nach SUVs und Minis beschert BMW Umsatzrekorde.

    München (dpa) - Seit nunmehr fünf Jahren hat BMW jeden Monat mehr Autos verkauft als im Jahr zuvor. Die weiter wachsende Nachfrage nach SUVs und Minis bescherte dem Münchner Autokonzern im Oktober seinen 60. Absatzrekord in Folge.

  • Rekordabsatz im September

    Do., 13.10.2016

    BMW gewinnt an Schwung

    Vertriebsvorstand Robertson: «Die Nachfrage nach unseren Premium-Modellen steigt rund um den Globus und über alle Fahrzeugsegemente hinweg.»

    München (dpa) - BMW profitiert von der stark wachsenden Nachfrage in Europa und China. Der Münchner Konzern verkaufte im September 238 000 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce und erzielte damit ein Plus von 10,5 Prozent.

  • Auto

    Mi., 10.08.2016

    BMW verkauft vor allem in Asien mehr Autos

    In Europa - dem größten und bisher am stärksten wachsenden Markt - legte der Absatz von BMW und Mini im Juli um 5,6 Prozent zu.

    München (dpa) - BMW hat im Juli vor allem in Asien mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. Weltweit wuchs der Absatz um vier Prozent und damit etwas langsamer als bisher, wie der Münchner Autobauer am Mittwoch mitteilte. In Amerika sank die Nachfrage weiterhin, aber nicht mehr so stark.

  • Auto

    Mo., 12.10.2015

    BMW legt in China kräftig zu

    BMW-Vertriebschef Ian Robertson hatte gute Zahlen zu verkünden. Larry W. Smith

    Zum ersten Mal seit Mai verkauft BMW in China wieder mehr Autos - und in Europa und den USA geht es weiter gut voran. Der Vertriebschef atmet durch.

  • Verkehr

    Fr., 28.08.2015

    BMW positioniert neuen 7er als Innovationsträger

    Der neue 7er BMW wird offiziell auf der Internationalen Automobilausstellung präsentiert. Technisch kann das Auto mit allem ausgestattet werden, was derzeit möglich ist.

    Die Internationale Automobilausstellung (IAA) wirft ihre Schatten voraus. BMW will auf der Messe sein neues Flaggschiff offiziell präsentieren. Dabei soll der 7er zeigen, was technisch derzeit alles möglich ist.

  • Auto

    Mi., 12.08.2015

    Europäer bescheren BMW Rekordabsatz

    Mit Abstand stärkster Wachstumsmotor für BMW war Europa: Auf seinem größten Markt legte BMW um 9,7 Prozent auf rund 563 700 verkaufte Autos zu.

    China bleibt für BMW das große Sorgenkind - zum dritten Mal in Folge sinken die Verkaufszahlen. Aber der europäische Markt macht auch den Münchnern Freude.

  • Auto

    Mo., 12.01.2015

    Deutsche Autobauer sehen Chancen in USA - Sorgen in China

    Detroit (dpa) - Die deutsche Autoindustrie steuert 2015 auf ein weiteres Rekordjahr in den USA zu. Denn die US-Konjunktur brummt und der Sprit ist extrem billig. Dagegen bereitet das nachlassende Tempo in China den Herstellern Sorgen. Der Preisdruck im weltgrößten Automarkt steigt.