Igor Komarow



Alles zur Person "Igor Komarow"


  • Weltraumbahnhof Wostotschny

    Do., 01.02.2018

    Russland startet Rakete mit Berliner Satelliten

    Eine russische Sojus-Rakete hebt von der Startrampe des Kosmodroms des Weltraumbahnhofs Wostotschny ab.

    Erst zum dritten Mal startet eine Rakete vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschny aus ins All. An Bord hat sie viel deutsche Technik.

  • Deep Space Gateway

    Mi., 27.09.2017

    Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

    Die Computergrafik zeigt die geplante Raumstation «Deep Space Gateway» (l) und das Raumfahrzeug Orion.

    Mehr als 40 Jahre nach der letzten Landung von Menschen auf dem Mond will Russland gemeinsam mit den USA den Erdtrabanten erforschen. Das Projekt: eine Raumstation in einer Mond-Umlaufbahn. Könnte die Idee die Raumstation ISS ablösen?

  • Raumfahrt

    Mi., 27.09.2017

    Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

    Adelaide (dpa) - Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben, das sagte Igor Komarow, Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, bei einer Konferenz in Australien. Die ersten Module für die neue Raumstation könnten demnach zwischen 2024 und 2026 ins All gebracht werden. Der Deep Space Gateway ist ein Projekt der US-Raumfahrtbehörde Nasa, über das seit mehr als einem Jahr gesprochen wird.

  • Raumfahrt

    Do., 28.04.2016

    Bilderbuchstart im zweiten Anlauf: Putin eröffnet Kosmodrom

    Die Sojus-2.1a startete mit drei Forschungssatelliten an Bord. Die Satelliten «Lomonossow», «Aist-2D» und «SamSat-218» sollen unter anderem Lichtphänomene und Strahlungswerte bestimmen.

    Fauchend hebt erstmals eine Rakete vom Kosmodrom Wostotschny ab. Der Start nach zahlreichen Skandalen gilt nicht nur für Moskau als Meilenstein. Was plant die russische Raumfahrt als nächstes?

  • Raumfahrt

    Mi., 27.04.2016

    Russland verschiebt Erststart von neuem Weltraumbahnhof

    Präsident Putin reiste aus dem rund 8000 Kilometer entfernten Moskau an, um den Start zu beobachten.

    Präsident Putin reist eigens zum neuen russischen Kosmodrom an der chinesischen Grenze. Alles ist bereit zur feierlichen Eröffnung. Doch dann macht eine technische Störung eine Verschiebung nötig. Ist das Problem schnell zu beheben?

  • Raumfahrt

    Mi., 27.04.2016

    Russland verschiebt Erststart von neuem Weltraumbahnhof wegen Störung

    Wostotschny (dpa) - Russland hat den mit Spannung erwarteten Erststart einer Rakete vom neuem Weltraumbahnhof Wostotschny aus technischen Gründen verschoben. Etwa zwei Minuten vor dem geplanten Abheben der Sojus-2.1a am Morgen seien die Vorbereitungen automatisch abgebrochen worden, sagte Russlands Raumfahrtchef Igor Komarow der Agentur Interfax zufolge. Als möglicher Grund wurden Probleme mit dem Tank genannt. Zu dem geplanten Start war Präsident Wladimir Putin eigens aus dem rund 8000 Kilometer entfernten Moskau angereist. Die Raumfahrtbehörde Roskosmos nannte als neuen Termin Donnerstag.

  • Raumfahrt

    Mo., 25.04.2016

    Russland lobt Zusammenarbeit mit Esa in der Mars-Forschung

    Lobt die Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa: Der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos Komarow.

    Moskau (dpa) - Anlässlich der Eröffnung seines Weltraumbahnhofs Wostotschny hat Russland die Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa gelobt.

  • Raumfahrt

    Mo., 11.04.2016

    Russland will mehr Weltraumtouristen auf die ISS schicken

    Wird die ISS zur Top-Destination?

    Moskau (dpa) - Russland erwägt ein größeres Angebot für Touristen auf der Internationalen Raumstation ISS. In den kommenden 10 bis 15 Jahren werde es auf dem Außenposten der Menschheit ernsthafte Veränderungen geben, sagte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Igor Komarow.

  • Raumfahrt

    Mi., 30.03.2016

    Roskosmos für neue internationale Raumstation

    Internationale Raumstation ISS im Orbit der Erde. Der Betrieb der ISS soll 2024 eingestellt werden. Russland setzt sich für eine neue Raumstation ein.

    Moskau (dpa) - Russland will die Internationale Raumstation ISS nach ihrem geplanten Betriebsende 2024 durch ein neues Gemeinschaftsprojekt ersetzen. «Nach der ISS wird es die nächste Station geben», betonte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Igor Komarow, in Moskau.

  • Raumfahrt

    Sa., 28.03.2015

    Zwei Raumfahrer beginnen ihre Jahresmission auf der ISS

    Astronaut Scott Kelly (links) und die Kosmonauten Gennady Padalka und Mikhail Kornienko.

    Zwischen Russland und den USA läuft es wegen der Ukraine-Krise nicht so gut, doch im All soll die Zusammenarbeit weitergehen. Die beiden Raumfahrtgroßmächte wollen ihre Kooperation vertiefen - und zwei Raumfahrer müssen nun ein Jahr zusammen im Weltraum bleiben.